Charlotte Roche interviewt Thom Yorke (2002)

Aaaaah! Internetz, ich liebe Dich.

Vor fünf Jahren kam ich spät von der Arbeit nach Hause und fluchte leise vor mich hin, weil ich die Hälfte von „Fast Forward“ verpasst hatte, der bis heute besten Sendung für Musik jenseits des Mainstreams, seit dem unfassbaren Abschuss im Januar 2005 bisher unerreicht.

Und da mache ich die Glotze an und sehe mit offenem Mund den Rest eines großartigen zwanzigminütigen Interviews mit Radiohead-Mastermind Thom Yorke, der sichtlich angetan ist („I like that Question“) von Charlotte Roches verrückt-zerschossenem Interviewstil und hier über die damals neue Platte „There There“ redet, warum er es hasst, wenn die Platten einmal fertig sind, über Konzerne, Blair und Schröder, über Parallelwelten, Krieg, Konzerne und Orwell'sche Nachrichtensprache. Was habe ich geflucht, dass ich das damals nicht aufgezeichnet habe.

It's obviously not MTV, is it?

Ein fantastisches Interview einer fantastischen Moderatorin mit einem fantastischen Musiker, was die Kommentatoren auf DeinerRöhre auch erkannt haben: Intelligent (and cute) people with some great sense of humor talking about politics and music = fucking amazing interview. Auf Youtube in drei Teilen. Aaaaah! Internetz, ich liebe Dich.

1

2

3

(via, via)