Jungs Flugzeugabschuss als Basis für jegliche Präventivmaßnahmen

Ich bin nun wirklich kein Experte, was all das angeht, aber ein Kollege hatte eben einen recht guten Gedanken: was, wenn der plakative Abschuss von entführten Flugzeugen nur eine vorgeschobene Diskussion ist, um im Hintergrund ein Gesetz so zu formulieren, das jegliche Präventivmaßnahme zulässt, also auch, im Extremfall, den Abschuss von Gefährdern. Oder so. Nur so ein Gedanke, der mir aber gar nicht so unwahrscheinlich erscheint.

Und genau da, an dem Punkt, an dem man seiner Regierung solche hinterfotzigen Aktionen zutraut, da ist Schluß mit lustig.

Was Jungschäuble da veranstalten, kommt mir fast noch mieser vor als die Panikschürerei der US-Regierung. Haben sie dort noch vor Anthrax gewarnt, einer Thrash-Metal-Band aus New York, steht für Schäuble der jüngste Tag schon auf dem Kalender für dieses Jahr und Jung rekrutiert schon willige Verfassungsbrecher. Und das Merkel kriegt das Maul nicht auf, anstatt die tollwütigen Hunde einzufangen und einschläfern zu lassen, steht sie daneben und schaut zu.

Eigentlich ist das alles Anlass für mindestens zwei Rücktritte.