DJ Wurlitzer

Ich kann es nicht begreifen. Wirklich nicht. Was bringt die Leute dazu zu denken, das der DJ ihr Eigentum ist, das er nur dazu auf der Welt ist, ihre Wünsche zu erfüllen? Ich habe gestern aufgelegt, auf einer grösseren Party. Ich schätze mal, da waren so 500-600 Leute. Ich hab mit zwei Kollegen gespielt. Das gab ne schöne Mischung. Ich war eher für 70er verantwortlich und Hip Hop, der andere für House und der dritte für den Rest. So haben wir immer abwechselnd gespielt und hatten zum Teil 3 Dancefloors gleichzeitig im Griff. Und dann kamen die Hater. Wenn wir House spielten, sollten wir doch mal Hip Hop spielen. Wenn wir Hip Hop spielten, wusste ganz sicher jemand zu berichten, das die Leute am meisten zu House abgehen. Als gerade wieder Hip Hop lief, kam ein Mädchen und sagte ich solle doch mal "Black" spielen. Ein Typ kam an und sagte: "Ihr seid die schlechtesten DJs." Ein anderes Mädchen wollte mir etwas von Übergängen erzählen. Wir würden superschlechte Übergänge machen. Woraufhin ich nur sagte: Dann geh doch irgendwohin, wo die Übergänge super sind! Das muss man sich mal vorstellen, das man genötigt wird sowas zu sagen. Geh doch dahin, wo die Übergänge super sind. Unglaublich. Weil aber die Getränke frei waren, wollte natürlich niemand gehen. Ausser den DJs auf den Sack, und zwar Big Time. Schlimm diese Musiknazis. Hey, der tanzbarkeitsunterschied zwischen House und Rap ist so dermassen verschwindend gering...

Ich habe ein relativ einfaches Musikverständnis. Ne, eigentlich nicht, aber zumindest was das auflegen betrifft: Tanzbar? Gut. Nicht tanzbar? Kann man auch mal bringen. Ich lege so auf, weil ich den Leuten auch immer unterstelle, das sie eine gute Zeit haben wollen, das sie Spass haben wollen und tanzen und trinken und lachen. Wenn man dann so massiv genervt wird, wie gestern, dann glaubt man schnell sich auf einem Irrweg zu befinden. Stümmt aber gar nicht, weil das ja nur 5 oder 6 Leute waren, die gemeckert haben, der Rest hat gefeiert. Aber die Motzköppe kriegt man natürlich am ehesten mit. Die buhlen ja geradezu um Aufmerksamkeit. Ich denke wenn man alles so machen würde, wie die es wollen, dann würden sie sich immernoch beschweren. Oh? Parallelen zur Blogosphäre anyone?..:)

Fakt ist auf jeden Fall: Der DJ ist keine Jukebox! Ich hör mir gerne an, was sich die Leute wünschen, ich freu mich wenn es passt und ich es spielen kann, wenn ich charmant gefragt wurde, aber ich bin kein Befehlsempfänger. Sonst kann ich mir ja gleich 2-Euro-Stücke in den Schlitz werfen lassen.