iPhone wird Volkshandy?

23.08.2007 Misc #iPhone

Share: Twitter Facebook Mail

Nach Recherchen der Berliner Zeitung bzw. von Financial Times Deutschland (via) wird T-Mobile exklusiv für Deutschland Apples iPhone vertreiben. Damit bleibt sich Apple entgegen anderslautender Gerüchte vom Vormonat treu und bietet auch hier das Multifunktionsmobiltelefon exklusiv über einen Netzbetreiber an.
Apple kooperiert damit mit dem Mobilfunkanbiter, der die meisten Kunden hat in Deutschland. Und, ganz wichtig für das UMTS-lose aber W-Lan fähige iPhone, mit den meisten kommerziellen öffentlichen W-Lan Hotspots. Das mag technische Unzulänglichkeiten der eben doch nicht eierlegenden Wollmilchsau ausbügeln.
Aber auch wenn T-Mobile als T-Com Tochter dank der grandios gescheiterten Volksaktien und der immer noch immensen Staatsbeteiligung an diesem Konzern zu großen Teilen Volkseigentum ist, wird sich das iPhone im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder iPod eher nicht zum Massenspielzeug entwickeln. Es soll entgegen der in Europa üblichen Gepflogenheiten nämlich nicht vom Netzbetreiber subventioniert für wenige Euro über den Tisch gehen, sondern wiein den USA über 400 Euro kosten. Dazu kommen die Vertragskosten. T-Mobile ist da an sich schon nicht im billigsten Segment angesiedelt, da sie Apple nun aber an den Umsätzen beteiligen müssen, könnte das ganze erstmal wohl eher teurer werden, da die Umsatzbeteiligung ja auch irgendwie finanziert werden muss.

Ob das gut geht, auf einem im Vergleich zu den USA spotbilligen Mobilfunkmarkt, auf dem jedem Teenager noch das neueste Handy zum Prepaidvertrag hinterhergeworfen wird und wo die Verbindugspreise immer günstiger werden, wage ich zu bezweifeln. Zumindest auf dem deutschen Markt könnte das iPhone der erste Misserfolg seit langem für die Apfelmännchen werden (auch in den USA scheint's nicht ganz so toll zu laufen).
So grundsätzlich begrüßenswert und vielleicht auch richtungsweisend die Internetfeatures des iPhones sind, ein Telefon sollte telefonieren (gerade dann, wenn Skype mal down ist ;-)). Und die Sprachqualität ist ja wohl nicht so der Bringer bei dem Gerät. Es gibt fürs mobile Telefonieren technisch bessere und billigere Alternativen bei günstigeren Anbietern. Weiter stört mich diese Exklusivnummer bei Apple zusehends. Klar, das ist ein gewinnorientierter Konzern und keine Hippiekommune, deshalb agieren sie so, weiß ich, schockt mich nicht. Aber gerade im Internet und dank des Internets habe ich mich längst an Freeware aller Art gewöhnt, so dass die Lust auf exklusive Kaufverträge immer kleiner wird. Und wenn ich ins Internet will, habe ich zumindest in Ballungsräumen ausreichend kostenfreie oder schnell, mobilfunkunabhängig und günstig zu nutzende W-Lan-Netze auf die ich mit dem 13-Zoll MacBook hervorragend zugreifen kann. Und das hab ich ja sowieso immer bei mir...