Stars - In our Bedroom after the War

stars.jpgNico über die Veröffentlichungspolitik zum neuen Album der Stars:

Heutzutage hat jedes neu aufgenommene Album ein Problem: schon kurz nach Fertigstellung taucht es in den einschlägigen Tauschbörsen auf. Und das oft schon Wochen oder gar Monate vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin. Und so entschlossen sich die Stars, ihr neues Album ab sofort über den US-iTunes Store und über den Label-Shop (MP3, kein DRM) zum Download anzubieten. Über 2 Monate vor dem CD-Release (24.September).

Das vierte Werk, „In our Bedroom after the War“, ist ein genauso großes Wunder wie schon der Vorgänger der Stars, „Set yourself on Fire“. Sie sind nur schwer einzuordnen, die Stars. Zunächst machen sie natürlich Pop. Reinen, klaren, glitzernden Pop mit wunderbaren Harmonien, dabei mal mehr, mal weniger Rock und hier und da auch mal angefunkt oder mit elektronischen Spielereien versehen. Und in Amy Millans Stimme habe ich mich schon auf „Fire“ verliebt.

Die Duette von Millan und Torquil Campbell sind schwelgerischer Pop, der leicht klingt aber nicht leicht ist. Dazu ist das Songwriting an mancher Stelle zu komplex, ohne kompliziert zu sein. Man sieht, es ist gar nicht so leicht, die Stars zu besprechen, vergleichen würde ich sie vielleicht mit Fleetwood Mac und in einer besseren Welt wären die Stars Superstars, dieses Album hätte mindestens vier Welthits und „Take me to the Riot“ wäre die globale Hymne.

Aber etwas zu meckern hab ich dann doch: wer hat sich nur dieses völlig beknackte Cover ausgedacht?

Stars - The Night starts here