Die c'T brutzelt Marions Kochbuch

Ob Bockwurst, Schnitzel, Kapern oder Br??tchen: Marion Knieper serviert in ihrem Online-Kochbuch bebilderte Rezepte auch von den profansten Speisen. Wer eines der Fotos kopiert, muss mit einer kostenpflichtigen Abmahnung und saftigen Nachlizenzierungsgeb?hren rechnen. In der Blogosph?re brodelt es, zumal einzelne User behaupten, dass sich die Kniepers selbst gerne bei anderen bedienen.

Die c'T berichtet ?ber Marion und baut in zwei Minuten ein Foto im Knieper-Style, das laut deren Anwalt ja 6000 Euro wert sein soll.

(via)

[nachtrag] Die vielleicht interessantesten Abs?tze daraus:

Webmasterin Brigitte Winkler betreibt ihr Online-Kochbuch koch-abc.de als Hobby. Auch sie wurde von Knieper abgemahnt, wegen der angeblich widerrechtlichen Verwendung des Fotos von einem Wiener Schnitzel. Sie habe aber das Foto von einem befreundeten Webdesigner, versicherte Winkler.

Dieser wiederum gab gegen?ber c't an, er habe das Bild mit urheberrechtsfreiem Rohmaterial mit Photoshop erstellt, im Rahmen einer Schulausbildung zum Multi-Media-Producer im Jahre 2003. Damals hatte die komplette Schulklasse ihre Arbeiten im Internet ausgestellt, und von dort muss sie Herr Knieper kopiert und auf seinen eigenen Seiten eingestellt haben. Im Jahr 2005 habe ich diese Grafik und die Rechte daran an Frau Winkler verschenkt.

Knieper behauptet nach wie vor, das Foto selbst gefertigt zu haben. In einem Interview mit dem Online-Magazin Upload gab er j?ngst an, in jedem Fall Richtern das Original in hoher Aufl??sung vorlegen zu k??nnen. Dass dies unwahr ist, zeigte sich beim Prozess gegen Brigitte Winkler vor der Urheberrechtskammer des Landgerichts Hamburg.

Doch obwohl Knieper nicht in der Lage war, das unbearbeitete Originalfoto vorzulegen, bekam er gegen Winkler in erster Instanz recht. Den Ausschlag gab ausgerechnet die Zeugenaussage von Gattin Marion, sie k??nne sich erinnern, dass Knieper an einem nicht mehr bekannten Zeitpunkt das Foto geschossen habe. Diese Aussage hielt die Kammer f?r schl?ssig, nachvollziehbar und glaubhaft. Brigitte Winkler hat gegen das Urteil Berufung eingelegt, eine Entscheidung steht noch aus.

F?r mich ist die Vorgehensweise der Kniepers sonnenklar, man muss nur eins und eins zusammenz?hlen. Allein: juristisch ist das alles andere als beweisbar, wie man sieht.