Meine allmorgendliche Klötenmassage

01.06.2007 Misc #Sex

Share: Twitter Facebook Mail

Ich hätte als Überschrift auch „Sex in öffentlichen Verkehrsmitteln“ oder gar „Sex mit öffentlichen Verkehrsmitteln“ wählen können. Das erschien mir aber etwas zu offensiv, daher die einigermaßen jugendfreie Variante da oben. Denn die frankfurter Verkehrsbetriebe halten für den regelmäßigen Straßenbahnreisenden eine ganz besondere Freude bereit.

Wenn man nämlich morgens (oder auch mittags oder abends) mit den Straßenbahnen fährt und dabei das Glück hat, ein ganz besonderes Exemplar zu erwischen, dann hockt man während der Fahrt debil grinsend mit geschlossenen Augen da, und das nicht, weil man mit den Gedanken sowieso grade wo ganz anders ist. Dieses eine Gefährt hat nämlich irgendwie scheppe Räder und so kommt es, dass das ganze Gefährt bei einer bestimmten Geschwindigkeit vibriert wie ein Massagestab auf Seite 368 im Quelle-Katalog. Den Rest darf sich der geneigte Leser gerne selbst vorstellen, mir bleibt nur der Hinweis darauf: ja, es sind auch Damen in der Straßenbahn anwesend. Einige davon grinsen ebenfalls. Dann sieht man sich an und man weiß: wir sind der Geheimclub des ÖPNV-Fetischs.

Zur Veranschaulichung des Gesichts, das ich zog, als ich diese Erfahrung zum ersten mal durchlebte, mag man sich diese Visagen von Herrn Winkel anschauen. Ich denke, Bilder sagen mehr als tausen Worte.