Wallraff is back!

24.05.2007 Misc #Fail

Share: Twitter Facebook Mail

"Mit dem Anwachsen der Geschäftsvolumina steigen in gleicher Weise die Diskretionsbedürfnisse", lautet die Köln-Turm-Eigenwerbung. Deshalb "schützt Sie das Lift-look-Aufzugssystem vor ungebetenen Gästen". So viel Diskretion wird Gründe haben. Im Köln-Turm haben sich Unternehmen niedergelassen, die sich nur ungern in die Karten schauen lassen. Ich will zu CallOn, dem zweitgrößten Vermarkter von Lotterielosen in Deutschland. CallOn ist ein Callcenter, einer der Big Player in diesem neuen Wirtschaftszweig.

Günter Wallraff hat sich wieder verkleidet und als Michael G. bei einem Call Center gearbeitet. Unbedingt lesen, hochspannend! (via)

Auf engstem Raum sind hier 60 Computerarbeitsplätze installiert. Die Ausstattung: Flachbildschirm, Headset und Software, die gespeicherte Nummern nach Mausklick anwählt. Sobald eine Verbindung zustande kommt, erscheinen auf dem Bildschirm die Anschrift des Teilnehmers und die Herkunft der Adresse. Da steht zum Beispiel "BMW-Gewinnspiel", "215Umzugsdaten200607_09". Unser Teamleiter verrät: "250.000 Adressen ordert CallOn pro Monat." Die Adressen stammen von Menschen, die bei Gewinnspielen angekreuzt haben, dass sie die Weitergabe ihrer Adressen nicht verbieten, "oder die vergessen haben, das anzukreuzen", sagt der Teamleiter mit einem Augenzwinkern. Die könne man anrufen, völlig legal. Eine Auskunft, die definitiv falsch ist.

[...]

Ein älterer Mann klagt: "Ich lebe von Hartz IV. Wissen Sie, die zwölf Euro bräuchte ich dringend, aber zum Leben." -- "Dann entschuldigen Sie bitte die Störung", sage ich, "es tut mir aufrichtig leid." Der Coach reagiert verärgert: "Da hast du ja einen Sentimentalen hingelegt!" Als ich ihm den Fall schildere, sagt er nur: "Ihr braucht hier keine Gewissensbisse zu haben. Euer Gewissen könnt ihr zu Hause lassen!"

[...]

Schließlich gerate ich an eine Leipzigerin, die sich als altgediente Kollegin herausstellt. Sie lässt mich all meine geheuchelten Argumente herunterleiern, dann erst gibt sie sich zu erkennen. "Mir können Sie nichts vormachen", sagt sie, "ich arbeite seit drei Jahren im Callcenter und weiß, wie man Leute übers Ohr haut." -- "Dann können Sie mir ja ein paar Tricks verraten. Ich bin noch neu hier." -- "Das sind Betriebsgeheimnisse, da müssen Sie selber drauf kommen", sagt sie, "ich musste mir das auch mühsam erarbeiten. Allerdings haben wir es einfacher als Sie. Wir verkaufen Lose der Süddeutschen Klassenlotterie. Da ist uns Herr Jauch eine große Hilfe."