Wofür machst Du das hier eigentlich alles?

14.05.2007 Misc #Blogs #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Neulich fragte man mich in dem Kommentaren: "Wofür machst Du das hier eigentlich alles?" Lustigerweise in einem Beitrag, der automatisiert gepostet wurde, bei dem ich also die wenigste Arbeit hatte. Ob ich das Blog irgendwann verkaufen wolle. Nun.

Wie erklärt man am besten Lust an Publizistik? Die Lust, Dinge zu erzählen, die mehr als zwei oder drei Menschen hören sollen? Auch, oder grade wenn es private Erlebnisse sind, nicht immer schön, manchmal aber doch? Wie erklärt man den Drang, mehrfach am Tag kurze oder lange Albern- oder Ernsthaftigkeiten in die Welt zu bringen?

Ich könnte das am besten erklären, in dem man den Kunstbegriff einführt. Kunst entsteht selbstverständlich aus einer gewissen technischen Versiertheit, dem gelernten Umgang mit Handwerkszeug, seien es Pinsel oder Gitarre oder Sprache. Wahre Kunst entsteht aber aus dem inneren Drang eines Menschen, etwas zu tun, zu erschaffen. Aus Nichts etwas zu formen, dass vorher nicht da war. Ob das gelesen, gesehen oder gehört wird, das ist zunächst zweitrangig, ist aber auf einer zweiten Ebene durchaus Motivation. Niemand will etwas erschaffen um es zu verstecken.

Warum mache ich das hier also alles?

1. Weil ich es kann.
Die Installation eines Blogs ist mit ein bißchen KnowHow ein Kinderspiel und ohne KnowHow geht es sogar noch einfacher. Ich habe mein Textfeld und meinen Kopf und ich tippe, was ich denke, formuliere was ich fühle und klicke auf veröffentlichen. So einfach ist das.

2. Weil ich muss.
Ich kann nicht anders. Ich stoße täglich auf Dutzende tolle Websites, Designs, Musik, Texte und ich gebe trotz einer hohen Postingfrequenz nur einen Bruchteil davon weiter, wenn ich Zeit hätte, ich würde noch viel mehr posten. Ich könnte mich nicht zurückhalten, selbst wenn ich wollte. Früher machte ich ein kopiertes Fanmagazin, heute schreibe ich ein Blog und es gibt keinen Unterschied.

3. Weil es Spaß macht.
Dieser Spaß ist unabhängig von Leserzahlen. Alleine die Tatsache, eine tagesaktuelle Website zu betreiben erfüllt mich mit - Stolz! Ich bin stolz auf das, was ich hier mache und es ist auf eine bestimmte Art und Weise geil. Es macht mich an, mit nur einem Klick etwas zu veröffentlichen, was potenziell Millionen von Menschen erreichen kann.

Ehrlich: ich verstehe niemanden, der Blogpause macht. Selbst in noch so stürmischen Zeiten fände man Abends immer, und seien es nur 15 Minuten, in denen man seinen Browser öffnet und ein paar Zeilen tippen kann. Ich liebe Bloggen, ich liebe Publizistik - und deshalb mache ich das hier alles.