What are you in2?

Was sind das eigentlich für Kommentare in letzter Zeit, die alle mit einem "What are you in2?" abschließen? Einmal (!) googeln führt unter anderem zu NRJ, die all das als das entlarvt, was es ist: Spam!

Calvin Klein
what are you IN2?
SMS, MMS, Internet, Weblogs und Chats sind Basics, dabei ist man multitaskingfähig und immer auf der Suche nach Kontakt - eine neue Generation?
Heute sprechen wir eigentlich von der Generation Y... Calvin Klein ist immer ganz am Puls der Zeit und Trendsetter von der "technosexual" Generation, die leidenschaftlich, Technik- begeistert, spontan und immer auf Kommunikation aus ist.

Einer der spammenden PR-Blogger ist "Technosexual.de", sagt zwar immer was zum Inhalt eines Postings ("^^ endgeil !!! Hab lange nicht mehr so spontan einen Lachanfall bekommen ;) mfg Tomek" und bringt auch immer brav den Calvin Klein-Claim: "What are you in2?", aber letztenendes sind das wohl alles Praktis in irgendeiner PR-Klitsche, die zwar Blogs führen und, ähm, schreiben, Foren mit ihrem Spam vollknallen und auf diverse Flash-Seiten verweisen (http://www.whatareyouin2.com/DE/, http://www.whatareyouin2.com/uk/). Die Glamour, ein Mädchen-Blatt, führt mutmaßlich auch Blogs für Calvin Klein, zumindest entsteht dieser Eindruch, wenn man sich das Blog von Flying Girl anschaut, die nicht nur äußert model-hübsch ist, sondern auch mit den Begriffen "In2" und "technosexual" um sich wirft.

Kurz gesagt: Calvin Klein nutzt Web2.0-Strukturen um Blogs vollzuspammen. Und ich durchsuche jetzt erstmal die Comments bei mir und den Fünf Filmfreunden und lösche den ganzen Scheiß. Hatten wir's nicht neulich von der nicht-kenntlichen Vermischung von Inhalten und PR?

Don Alphonso, bitte übernehmen Sie.

[nachtrag] Bei der Netzwelt steht alles, was man wissen muss (Danke, Lars):

Joe, Miriam, Flyinggirl alias Alina sowie eine gewisse Katharina und ein Tomek: Sie alle haben in den vergangenen Wochen zahllose deutsche Weblogs heimgesucht, um dort gut gelaunte und freundlich substanzlose Kommentare zu hinterlassen. Immer mit dabei: Links zu ihren eigenen Weblogs. Sie alle haben erst vor wenigen Wochen mit Bloggen angefangen, sich dadurch gegenseitig kennen gelernt und seitdem Linkreundschaften über die Grenzen von Myspace, Youtube, Flickr und Jetzt.de hinweg geschlossen.

Das einzige Problem daran: Die fröhliche Fünferbande ist eine fiktive Marketing-Schöpfung der Frankfurter Agentur DKD. Auf der Webseite der Agentur heißt es dazu: "Die Kampagne mit inszenierten Blogs, Charakteren und Bildern spricht die Generation der "Technosexuals" an, um in den Medien der Zielgruppe die Produkteinführung des neuen Dufts CK IN2U zu unterstützen."

Tatsächlich verweisen die fünf fiktiven Blogger immer wieder auf den angeblichen Trend zum Technosexuellen. Auch das Parfum wird gern mal in Nebensätzen erwähnt. Als Werbung wird all dies jedoch nicht gekennzeichnet -- auch nicht, wenn die Botschaft des Parfumherstellers in den Kommentarfeldern anderer Blogger verbreitet wird.

[nachtrag] Die beiden Blogs, die das ganze als erste aufdeckten, waren Wortfeld und The Maastrix.

Wortfeld:

Coty, Inc. ist der Riese in der Parfumbranche; zum Duft-Portfolio gehören etwa Joop, Jil Sander, Cerruti, Davidoff und Adidas. Und eben Calvin Klein mit einem neuen Duft: Wer ein Blog hat, einen iPod hat und schon einmal eine SMS verschickt hat, gehört zur Zielgruppe. Weil diese jungen Leute alles abkürzen, heißt er "ck IN2U".

Alle (?) Profile der Fake-Blogger gibt es bei The Maastrix.

Und was sagt uns das alles jetzt? Genau, CK-Unterhosen wegwerfen und deren Parfum ins Klo schütten. Ich besitze sowieso nix von dem Verein und werde in Zukunft auch nix von dem überteuerten Scheiß kaufen. CK stinkt nach Spam und Schleichwerbung.

[nachtrag] Ich habe eben mal beim Deutschen Presserat nachgeschaut, ob man dort online Beschwerde einlagen kann, weil Glamour.de mutmaßlich Schleichwerbung betreibt. Aber:

Der Presserat bietet Ihnen zum Downloaden ein Beschwerdeformular im Word-Format/RTF-Format an, das Sie am Computer ausfüllen und uns per Post zusenden können.

Die Briefmarke ist es mir dann doch nicht wert.