"Rene, I love you" und der räuberische Zigarettenautomat

03.04.2007 Misc Music #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Ich sitze grade im Zug und auf dem iPod läuft "Free Falling" von Tom Petty. Nein. Tatsächlich sitze ich grade im Büro und paste einen Text, den ich grade im Zug getippt habe, ins Dingsfenster. Jedenfalls singt Tom Petty in "Free Falling" ja etwas von diesem Mädchen, das ein gutes ist und seine Mama liebt und Jesus und Amerika auch, die auf Elvis steht und auf Pferde und man stellt sich dann eine typische texanische, blonde Zwanzigjährige in Jeans und weißem T-Shirt mit einer Menge Inhalt vor - und man fragt sich, wie sie wohl so zu Vögeln ist. Aber ich schweife ab.


(Youtube DirektGoodGirl)

Tatsätzlich sitze ich hier im Zug (Nein... ihr wisst schon...), h??re Tom Petty und auf dem Aschenbechermülleimerkasten, die in Zügen so an den Seiten verschraubt sind, steht - mit einem Messer, einem Schraubenzieher oder sowas bis zum Aschenbechermülleimerkastenaustausch ins Metal gekratzt: "René, I love you" (kein Scheiß, würde meine Digicam nicht immer noch bei Nilz versauern, ich würde ein Foto machen!), was mich ja jetzt doch wieder an Texas und seine blonde Wonderwomen denken lässt und erstens liest man sowas ja immer gerne, dieses "[Mein Name], I love you" und an blonde Wonderwomen denkt man ja auch nicht widerwillig. Aber ich schweife ab... schon wieder.

Nun, was ich eigentlich wirklich erzählen wollte, ist ja gar nicht so erbaulich. Denn heute morgen hat der Zigarettenautomat meine Bankkarte verspeist. Wie an fast jedem Tag seit Neujahr warf ich heute vier Euro in den Zigarettenautomatengeldschlitz und schob die Bankkarte in den Zigarettenautomatenbankkartenschlitz. Es piepte und ich zog ein Päckchen Gauloises (die roten!) aus dem Bauch des Ungetüms.

Dann piepte es wieder und ich zog an der Bankkarte, doch der Automat wollte sie nicht hergeben, was ich jetzt so gar nicht verstehen kann, denn auf meinem Konto herrscht eigentlich kein besonders gutes Wetter und viel ist auch nicht drauf. Aber der Drecksack piepte einfach weiter, ignorierte meine Prügel, mein Gezerre und mein Gezeter und gab die Karte einfach nicht her. Zum Glück für ihn, ich wollte grade die Aufsicht rufen (da steht doch immer diese Störungsnummer dran), überlegte er es sich dann aber doch anders, hörte auf zu piepen und entlies meine Bankkarte in die Freiheit. Ich erwischte grade so eben noch meinen Zug.

Seit diesem Moment stelle ich mir vor, wie zehntausende Menschen in wildfremden Zigarettenautomaten wildfremde Bankkarten vorfinden, von Leuten, die sie entnervt in dem Ding zurückließen, weil sie irgendwohin mussten. Zum Bahnhof zum Beispiel. Was wäre das nur für ein Durcheinander und ein paar dieser Leute würden bestimmt fieserweise ganz teure Sachen bei Amazonüber das fremde Konto bestellen und die würden dann pleite gehen. Daraufhin würde die komplette Internetwirtschaft zu Klump gehen und man müsste das Netz abstellen und dann müsste man auch konsequenterweise wieder Telefone mit Wählscheiben einführen, weil sonst wäre das ja doof. Und alles nur wegen der Jugendschützer, denn die sind am Ende sowieso immer Schuld, an der Zigarettenautomatenbankkartenkrise, am Nahost-Konflikt, an Atomwaffentests und Dieter Bohlen.

Und warum ich bei sonnenstudiogebräunten Schlagersängern wieder gedanklich in Texas bei vollbusigen weißen T-Shirts lande, das weiß ich leider nicht, aber es ist mit Sicherheit der schönere Gedanke. Atomwaffentests und Dieter Bohlen, wenn das mal nicht zusammenpasst, dann weiß ich ja auch nicht.