Maximo Park - Our Earthly Pleasures

mp.jpgDas schwere zweite Album, wie ich diesen Spruch nicht mehr h??ren kann. Aber das sind eben die Zeiten der zweiten Alben, all die Debütanten der vergangenen Jahre bringen dieses Jahr die Nachfolger unter die Leute, das eine mal mehr (Arcade Fire), das andere mal weniger (Kaiser Chiefs) gut. Und Maximo Park machen alles richtig. Sie lösen auf "Our Earthly Pleasures" das Versprechen nach knackigen, auf den Punkt gebrachten Songs ein und fügen sich selbst noch die ein oder andere Dimension hinzu. Da blitzt dann schonmal eine Springsteen-Harmonie durch, sehr modern heutzutage, so eine Bruce-Reminiszenz.

Aber vor allem machen sie eines: sie bleiben sich treu, ohne sich zu wiederholen. Die Buchstaben Pop schreiben sie groß, haben immer noch diese Melodien mit diesen unerwarteten Schlenkern, das haben sie einigen ihrer Zeitgenossen voraus. Und "Our Velocity" ist fast so gut wie "Apply some Pressure".

Tatsächlich bohren sich die Songs erst nach zwei bis drei Läufen ins Ohr, dann bleiben sie aber auch dort. Fast alle Songs haben Ohrwurm-Qualitäten, vielleicht mal abgesehen von "Russian Literature", der sich so dermaßen in seiner Verzögerungstaktik ergeht, dass es mir zumindest etwas auf den Sack geht. Nur schlecht ist der Song deshalb noch lange nicht.

Die Überraschung ist zwar weg, die einem beim Debüt noch ins Gesicht gesprungen ist, aber was solls. Alles in allem ein sehr gelungenes Album, das bei mir seit einer Woche in Dauerrotation läuft.