Zukunft

Es ist ein bißchen seltsam, wenn man sich so langsam in die Zukunft hineinlebt. Früher, ja, da war noch alles irgendwie Deins. Atari, C64, Kassettenrekorder, Plattenspieler, MP3, das alles ist verinnerlicht, durchgekaut, angenommen, aufgesogen, angepasst und assimiliert. Du lebst und atmest uns stinkst nach neuen Technologien, Medien, Musik und so wie kein zweiter.

Und wie seltsam ist dann der Moment, in dem man liest, was in Zukunft so hier und da geht und man kann überhaupt nichts damit anfangen. Auf einmal fliegst Du aus der Zeit, aus der Bahn, rein in Dich selbst, nur um zu sehen, dass Du Vergangenheit bist. Kein schöner Gedanke an einem Montagmorgen, aber was will man machen? Zum Glück sind ansonsten keinerlei Wolken am Himmel. Ich geh dann mal raus mit meiner Technologie, jetzt schon für Zwofuffzich auf dem Vergangenheitsgrabbeltisch.