Sony Bluescreening

Einmal mit Gepäck durch einen kompletten ICE gelatscht, und wieder die Hälfte zurück. Die PS3 ist einmal abgestürzt. Nachdem man die Programme auf der Sony HD-Glotze verstellte, bekommen wir die PS3 nicht mehr auf dem Schirm, ein Formel1-Spiel lädt sich tot, die Spielauswahl ist etwas mager, der erste Eindruck der Grafikleistung ist durchwachsen, Potenzial ist aber erkennbar (wäre auch schlimm, wenn wenigstens das nicht so wäre). Dafür bietet PS3 Home einige Aussichten auf ein echt schickes Sims-SecondLife-Dings. Und Sony fährt anderen Bloggern dafür an die Karre, wenn sie über diese Gerüchtekiste berichten (und entschuldigt sich hernach dafür). Deshalb jetzt also wohl der schleunigst zum PR-Gau hinterhergeschobene Trailer.


(Youtube Direkthome)

Was man Sony tatsächlich vorwerfen muss, ist das Produktdesign. Das Teil hat zwei Einschalter (wie sagt man eigentlich dazu? An-Aus-Knopf? Anschalter? Einschalter?), das reicht schon. Ansonsten sieht es eben nach Plastik aus. Aber Konsolen sind ja sowieso nie schick. Bis auf die Wii. Aber die läßt sich scheiße spielen, finde ich. Aber wir sollten zumindest versuchen, das Teil wieder zum laufen zu bringen.
Zur Entschulding könnte ich sagen, dass es Entwickler-Maschinen sind, die hier rumstehen. Mach ich aber nicht.

Ansonsten machen vor allem Spaß: Koks, Nutten und Schampus en masse. Und die mit Bier vollgepackten Kühlschränke und Nilz, MC, David und Daniel. Menschen die rocken, wenn es die Maschinen nicht tun. Und das Hausboot fällt so langsam auch auseinander (eine eingedrückte Zwischenwand, eine abgelöste Bildschirmfassung und ein Dings, das abfiel, als sich David und Daniel hinter nem Vorhang vor der Kamera versteckten).

Es läuft also alles nach Plan, könnte man sagen.