Arcade Fire - Neon Bible

arcadefire.jpgBeim ersten Lied halten sie sich noch ein bißchen zurück, nehmen Dich an der Hand und flüstern: "Du weißt, was kommt." Und dann muß man ein bißchen weinen, weil der nächste Song das schönste ist, was man seit "The Funeral" gehört hat und dann ist sie offen, die Büchse der Pandorra und Arcade Fire schütten all ihren Pathos und ihre Leidenschaft über Dir aus und Du kannst nur zuhören und staunen. Tatsächlich muß man aufpassen, dass man mit dem iPod in der Hand nicht in der Straßenbahn aufspringt und die nächstbeste Blondine küßt, die in der Nähe sitzt und sich wundert, warum der blasse Mann da dieses debile Grinsen durch die Gegend fährt.

Dieses Album ist eine Wundertüte mit glitzernden Perlen darin, persönlich überreicht vom Boss himself: Bruce Springsteen zwinkert einem bei nicht wenigen Songs durch die Zeilen zu, Phase: Born to run. Das Schöne an Arcade Fire sind ihr Mut zur großen Geste, und damit meine ich die echt wirklich supergroße, stimmüberschlagende Übergeste, ihr Mut zum ehrlichen Pathos, zur Wall of Sound, die diesen Namen auch wirklich verdient. Sie sind die Gaukler unter den Indie-Bands, und sie machen allen vor, wie das geht mit der Musik dieses Jahr. Eine Platte zum sterben schön und so langsam muß man für Arcade Fire die zwei Floskeln hervorkramen, die bisher Radiohead vorbehalten waren:

1.) Arcade Fire sind Gott.
2.) Sie haben es schon wieder getan.

Und 3.) füge ich hinzu: Es wurde schon oft gesagt, dieses oder jenes Album könne Leben retten. Hier stimmt es ausnahmsweise. Ich hab's selbst ausprobiert. We learned more from a Arcade Fire Record, Baby, than we ever learned in school.

Und als Zugabe zum Über-Album gibt es bei NRB einen Live-Mittschnitt eines Konzerts vom 17. Februar in New York. (via)

Neon Bible (Deluxe Edition, normal) und Funeral bei Amazon, beide sind absolute Pflicht.

Arcade Fire - Keep the Car Running (live)

Arcade Fire - Neon Bible (Fan Video)

Neon Bible Promo Video