Heckenschrubber

16.02.2007 Misc #Sex #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Achtung, könnte auf zartbesaitete eklig wirken...

Der Typ hatte wirklich wahrlich Pech. Wie kann man sich auch nur bei so einer Aktion erwischen lassen? Nicht dass es illegal wäre, aber verdammt, von da ab hatte er seinen Spitznamen weg. Heckenschrubber. Das ist kein schöner Spitzname und verdammt, was hat ihn dazu gerissen, sich früh morgens hinter der Bushaltestelle einen runterzuholen? Schöne Scheiße. Die Geschichte hing ihm bestimmt zwei Jahre nach oder so. Heckenschrubber. Das hörte er nicht gerne, aber was will man machen? Schließlich ist es raus, wenn es raus ist. Wie kann man auch nur so bescheuert sein?

Jedenfalls stand er da in den Büschen hinter der Bushaltestelle und holte sich einen runter. J. kam vorbei, hat sich diese Szene eine Minute lang angeschaut und dann laut gerufen: "Haaaaa - Ha!". Ab da war es vorbei mit dem guten Ruf und der Heckenschrubber war geboren.

Ich selbst wichse ja immer in meinen eigenen vier Wänden, aber auch nicht mehr so oft. Meine Güte, was habe ich früher gewichst. Fünfmal am Tag, mindestens. Es gab Phasen, in denen wichste ich tagelang, drei, vier Tagel hintereinander. Manchmal bis zu 15 mal am Tag. Meine Güte, wie habe ich es geliebt, dieses wichsen. Das ging wie geflutscht von der Hand. Gewichst wie der Teufel habe ich früher und immer waren Blondinen mit an Bord. Dutzendfach Blondinen mit zupfbereiten Pferdeschwänzen. Wenn man nichts zum ficken hat, dann muss man sich schließlich was einfallen lassen, das Zeug muss ja irgendwo hin.

Mich hat nie jemand erwischt, nichtmal meine Mutter. Und deshalb hatte ich nie so einen bescheuerten Spitznamen.

Merkt man, dass ich derzeit Bukowski lese?