Pfade

Also ging ich diesen Weg da entlang, von dem ich weder wusste, wo er hinführte, noch, wie steinig er werden könnte. Nun habe ich nichts gegen steinige Wege, sie sind oft viel interessanter als die unsteinigen. Auch verschlungene Pfade, mit Unkraut verwachsen, mag ich gerne. Grade Autobahnen ohne Hindernisse sind etwas für Betriebswirtschaftler und Menschen, die im Pollunder durch die Gegend spazieren.

Ich ging jedenfalls diesen wirren Weg zackig entlang, da stellte sich mir ein Hinderniss in den Weg. "Weg da" sagte ich ihm und es erwiderte "Nö". Da meinte ich "Okay, dann haben wir wohl ein bißchen ein Problem, oder wie?" und es sagte wieder "Nö", fügte daran aber ein "Das Problem, das hast nur Du alleine." Da wurde ich sauer, trat dem Hinderniss in die Klöten, stieg in den Trans Am, der auf einmal neben mir stand und von dem ich nicht den blassesten Schimmer hatte, woher die Sau auf einmal gekommen war, trat auf's Gas und bretterte von 0 auf 100 in 10 Sekunden durch die Prärie. Natürlich immer schön auf die Wegführung scheißend.

Nach ein paar Metern oder auch deren Kilo spuckte mich die Karre in den Sand, sagte feixend "Tschüss", streckte mir nochmal den Keilriehmen aus und ging pfeifend von dannen. Als ich aufstand fand ich mich in einer Wüste, ohne irgendwelche Pfade weit und breit. Pfeifend ("We built this City" von Starship) begann ich zu schlendern und die Richtung war völlig egal.


(Youtube Direktkäse)