Rocky Balboa

rocky.jpgAls ich damals mit zwölf das erste mal Rocky sah, hab ich mich am nächsten Tag auf dem Schulhof geprügelt. Also nicht so richtig, mehr gespielt. Verloren habe ich trotzdem. Macht aber nix. Denn Rocky weiß sinngemäß: "Es kommt nicht darauf an, wie oft Du auf die Fresse bekommst, sondern wieviel Du einstecken und trotzdem weitermachen kannst."

Weil Nilz den Film schon für die F5 drüben hochgejubelt hat, mache ich das eben hier. Rocky Balboa ist ganz großes Kino. Die vermurksten Teile Vier und Fünf sind sofort vergeben. Man lächelt im Grunde während des kompletten Films, aus nostalgischen Gründen, weil Stallone den alten Mann ganz groß gibt, weil an diesem Film alles stimmt.

Es ist ja gar kein Film übers Boxen, es ist ein Film über Verlust, Altern, Familie, Freundschaft, Kampf und Liebe, kurz: es ist ein Film über das Leben. Die Rumboxerei ist nur Schmückwerk. Wenn Rocky in seinem Restaurant immer wieder die alten Geschichten zum Besten gibt wie ein One Hit Wonder, das seinen Hit immer und immer wieder auf der Bühne bringen muss, das aber mit einem Stolz und einer ganz einfachen Sympathie hinnimmt, das ist ein Lehrstück. Das muss man gesehen haben.

"Nothing can hit you as hard as life can do. Its not about how hard you can hit - it's about how hard you can get hit and keep moving forward!"