Nasensekretgeschichten, davon zwei

05.02.2007 Misc #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Achtung! Dieses Posting ist, nun ja, ein popeliges und ich entschuldige mich schon jetzt dafür.

Der Grund dafür ist folgender: meine Nase lief heute morgen wie zehn Niagarafälle. Ganz so als ob da irgendein GasWasserScheiße-Mensch Wasserleitungen in meinem Kopf verlegt und die Wasserhähne bis zum Anschlag aufgedreht hätte, lief und lief es meine Nasendinger hinunter, dass ich mit dem Hochziehen fast nicht mehr nachkam. So saß ich also im Zug und schiefte und zog, dass es für die anderen Fahrgäste wohl eine Freude war, jedenfall guckten sie ziemlich komisch aus der Wäsche. Ich selbst belästigte mich dank In-Ear-Ohrhörern zum Glück nicht, das wäre ja auch noch schöner gewesen. Von meiner eigenen Rotzigkeit lasse ich mich übrigens auch ohne Kopfhörer nur selten beeindrucken.

[Das Geräusch hochgezogenen Nasensekrets in beeindruckender Lautstärke bitte jetzt vorstellen]

Apropos Rotz, in der achten Klasse hatte ich einen Klassenkameraden, warum die so heißen ist mir ja auch bis heute ein Rätsel, denn es war sicherlich kein Kamerad von mir, aber was will man machen, die heißen nunmal so, wo war ich? Ach ja, ich hatte da also so einen Klassenkameraden, der betrieb Mukophagie, mitten in der Klasse, als ob er kein Pausenbrot hätte. Noch dazu hieß er Sönke, was ja auch kein guter Start ins Leben ist (an alle Sönkes da draußen: hey, nix für ungut!). Dazu dann eher zweifelhafte Essgewohntheiten, man kann sich vorstellen, das Sönke es nicht leicht hatte.

Aber das war es ja auch schon mit dem Rotz, keine popeligen Inhalte mehr und morgen früh nehme ich auch Taschentücher mit. Versprochen.