Eure Top Filme 2006

31.12.2006 Misc Movies #Lists

Share: Twitter Facebook Mail

1. Casino Royale

Ich mag Casino Royale und Daniel Craig als neuen Bond, auch wenn er oft eine eher, na sagen wir mal, komische Schnute zieht, statt connerysches Feixen. Dennoch muss ich sagen, dass er Bond als genau das Arschloch spielt, als das die Rolle von Connery in den ersten paar Filmen angelegt wurde. Ein großmäuliges Arschloch mit einer Lizenz zum Töten und alle Bonds, die nach Connery kamen, waren nur eine Satire des Supermans der Geheimagenten. Bis auf Craig, der endlich gradeaus prügeln und Parcour-Läufe durch afrikanische Baustellen springen durfte. Und die von vielen begähnten Pokerszenen fand ich wirklich spannend und dem besten Bond entnommen, der beachtenswerterweise außerhalb der offiziellen Reihe gedreht wurde. Die Rede ist natürlich von dem Atombomben-Risikospiel aus "Sag niemals nie", natürlich auch mit Sean Connery. Aber Film des Jahres? Kinners, da gab es doch besseres. Echt jetz.

2. Walk the Line

Das Biopic über das Leben des "Man in Black" Johnny Cash fand ich gut, aber nicht gänzlich überzeugend. Vielleicht lag es an Joaquin Phoenix, vielleicht an der wie immer überkanditelten Reese Witherspoon, was weiß ich. Ich mag den Film, aber umgehauen hat er mich nicht.
 
 

3. Borat

Um es mit den Worten des Rolling Stone zu sagen: Borat war wohl "der Vogel des Jahres", der Film ist ein Knaller. Man fasst es einfach nicht, was sich Sacha Baron Cohen in diesem Streifen herausnimmt, da bringt er seine frischen Fäkalien schonmal in einer Tüte mit an den Essenstisch. "Borat" hat darüber hinaus vielleicht ein neues Genre erfunden, das man vielleicht "Guerilla Directing" nennen könnte, oder so. Aus der Wikipedia: "Die Dreharbeiten wurden mit einer nur achtk??pfigen Crew durchgeführt. Der "Hit-and-Run"-Stil der Filmemacher führte dazu, dass sie mit dem Gesetz in Konflikt gerieten; es kam zu Verhaftungen und das Team wurde vom FBI beschattet, da Anwohner dachten, es handele sich um Terroristen."

4. Children of Men

Children of Men ist eine Tour de Force, die Bürgerkriegsszenen haben eine unglaubliche Wucht, während die Kamera stehts an Clive Owen klebt, was dem Geschehen auf der Leinwand eine unglaubliche Intensität verleiht. Mit Sicherheit einer der Filme des Jahres und weitaus besser, als Bond oder "Walk the Line".
 
 
 

5. Das Leben der anderen

Den habe ich nicht gesehen, deutsche Filme finde ich tendenziell eher langweilig, lasse mich da aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen. Und das Thema DDR und Überwachung - nee, lass mal.
 
 
 
 

6. Deutschland: ein Sommermärchen

Ihr spinnt ja. Langweiliger Fußball-Scheiß.
 
 
 
 
 
 
 

7. Science of Sleep

Wundervoll surrealer Film von Michel Gondry, dem wohl innovativsten Filmemacher derzeit (solange Chris Cunningham weiterhin nur Musikvideos dreht). Völlig verdient in der Top Ten!
 
 
 
 

8. Jarhead

Jake Gyllenhaal als nichtschießender Soldat im ersten Golfkrieg ist brillant, der Film dreht sich ruhig und leise um die Sinnlosigkeit des Krieges, um immer wieder seine entsetzlichen Ergebnisse zu zeigen. Ein sehr guter Film, dem man h??chstens vorwerfen k??nnte, zu leise Stellung zu beziehen.
 
 
 

9. Departed

Scorsese is back! Nachdem er seit ""Casino" eigentlich keinen wirklich guten Film mehr gedreht hat ("Bringing out the dead"? Nicholas Cage als Krankenwagenfahrer, suuper! "Gangs of New York"? Gangs mit dämlichen Zylindern? Weg damit! "Aviator"? Nicht ganz übel, aber für Scorsese... Nee, lass mal), ist Departed endlich wieder ein bissiger, an die alten Tage ("Hexenkessel", "Taxi Driver") erinnernder Scorsese, zusammen mit "Children of Men" und "Little Miss Sunshine" der stärkste Film des Jahres.

10. Little Miss Sunshine

Ein wundervoller Film, und bevor ich mir was aus den Fingern sauge, zitiere ich lieber Filmfreund Batzman: "Was "Little Miss Sunshine" - dessen Realisierung ganze fünf Jahre dauerte, nachdem mehrere Geldgeber abgesprungen waren - aber so unterhaltsam und schön anzuschauen macht, ist der leise Optimismus der die ganze Story durchzieht. Ohne irgendwelche Durchhalteparolen zu propagieren oder einen weiteren sinnentleerte "Man muß nur an sich glauben, dann wird man alles schaffen"-Phrase zu dreschen, schafft der Film das was Disneyfilme oft nur versprechen: Akzeptanz zu schaffen, für die eigenen Unzulänglichkeiten, die Beschränktheiten und Fehler.

Hier wartet keine vom "häßlichen Entchen zum wunderschönen Schwan"-Moral darauf letztlich doch wieder den Status Quo zu bestätigen, hier werden nicht alle Probleme zum Ende hin brav aufgerollt und gelöst und dennoch schaffen es die Macher einen am Ende zu überraschen und mit einem warmen Gefühl aus dem Kinosaal zu entlassen."

11. Lord of War
Die Eingangssequenz ist schlicht genial, ansonsten bleibt der Film aber leider eher oberflächlich. Sicherlich gut, aber kein Hammer.

12. Fluch der Karibik 2
Och bitte. Geht mir weg mit diesem Kajal-Piraten, der in meiner Erinnerung in einem rosa Ballkleid vor irgendwelchen anderen Piraten rumhüpft. Nee, lass mal.

13. Ein Freund von mir
Habe ich nicht gesehen. Sollte ich?

14. Silent Hill
Silent Hill fand ich sehr gut mit wirklich abgefahrenen Effekten und einigen sehr harten Splattermomenten.

15. Miami Vice
Colin Farrel mag ich nicht, aber der Schnurri steht ihm hervorragend, und die Action-Szenen von Michael Mann sind durch die Bank sehr sehr gut. The Return of Cool!

16. X-Men 3
"The last Stand" fand ich sehr schick, das ging nicht nur mir so.

17. Syriana
Habe ich ebenfalls nicht gesehen, scheint aber etwas zu komplex gewesen zu sein. Hole ich nach, auf DVD.

18. Thank you for Smoking
Habe ich nicht gesehen, soll aber eher eine verschenkte Chance gewesen sein.

19. Crank
"Crank" ist super! Sch??n trashiger Action-Reißer, der im Grunde aus einer einzigen langen Action-Sequenz besteht. Klasse!

20. Wer früher stirbt ist länger tot
Den kenne ich gar nicht. Warum gehts? Ist der gut?

21. Das Parfum
Habe ich nicht gesehen und interessiert mich auch nicht besonders.

Sagt mal, hat keiner von Euch "Hills have Eyes" gesehen?