Ich wär gern wie Henrico Frank

Gepostet vor 10 Jahren, 8 Monaten in #Misc #Society

Share: Twitter Facebook Mail

Aber eigentlich, ja, eigentlich bin ich ja schon wie Henrico Frank. Ich rasiere mich kaum, ich hab ne Wampe, ich trinke - und zwar gerne! - und faul bin ich auch. Und wie faul ich bin! Ich blogge lieber, als zu arbeiten und ich sehe lieber Filme, als zu bloggen. Das soll mir erst mal einer nachmachen.

Würde man mich, als ausgebildeten Schriftsetzer, Grafik- und Webdesigner in einen Raum sperren mit anderen Kreativen meiner Coleur, ich wäre derjenige, der von unbescholtenen Bürgern dank meines unrasierten Gesichts als der HartzIV-Empfänger identifiziert würde. 100 Pro!

Ganz im Ernst, ich wäre lieber der abgefuckte Loser am Bahnhof als der elitäre Schnösel mit der Financial Times. Das ist mein Ernst. Und genau die können jetzt dank hetzender Medien auf Henrico mit dem Zeigefinger zeigen und sagen: "Seht Ihr, so sind sie alle."

Und wenn sie alle so wären, die ach so schlimmen HartzIV-Empfänger. In welcher Welt leben wir eigentlich? In einer Gesellschaft müssen Faule und Arbeitsunwillige immer noch tragbar sein, ansonsten können wir uns von einer freien Gesellschaft, die Individualismus und Andersdenkende nicht nur toleriert sondern auch akzeptiert verabschieden.

Ich bin für ein Recht auf Faulheit. Ich bin für ein Recht auf die Nicht-Kommunikation, auf Verweigerung. Ich bin dafür, die Prinzipien der sogenannten Leistungsgesellschaft gehörig zu überdenken, denn eine Gesellschaft die Leistung von vornherein in irgendwelche Schemata presst, seien es Denkmuster oder Antrittszeiten, die kann von sich nicht behaupten, ganz und gar frei zu sein.

Ich stehe gerne erst um 12 Uhr mittags auf, ich verbringe meinen Tag gerne mit kreativem Quatsch und ich betrinke mich gerne ab 19 Uhr. Und deshalb wäre ich gerne wie Henrico Frank.

Panama Grundeinkommen

This. Called a universal basic income by supporters, the idea has has attracted support throughout American history, from Thomas Paine…

Rich Kids of Instagram, Russian Edition

Die Rich Kids of Instagram haben jetzt auch ’nen Ablager aus Russland. (via Boing Boing)

People Sans Smartphones

Großartige Fotoserie von Eric Pickersgill: Menschen ohne ihre mobilen Internet-Zugangsvorrichtungen. Ich fühle mich ertappt, und zwar zurecht. (via Dangerous Minds)

Japans Disposal Workers: Net Cafe Refugees

Tolle Minidoku von Mediastorm: „Internet cafes have existed in Japan for over a decade, but in the mid 2000’s, customers…

50 for the 1%: Richest Motherfuckers own half the Planet

„Schöner“ Meilenstein: Laut einer heute veröffentlichten Studie von Oxfam gehört den reichsten 1% ab 2016 rund die Hälfte des Vermögens…

Podcasts: Die Angst, den Anschluss zu verlieren und eine Theorie der Verschwörung

HR2 Der Tag hat zwei großartige Podcasts am Start, die man auch als Zweiteiler betrachten kann, oder die zwei Seiten…

Homeless Fonts

Sehr schöne Aktion der Arrels Foundation, die Handschriften auf den Schildern von Obdachlosen gescannt, vektorisiert und an Agenturen und deren…

Hunger King: Serving Fast Food-Money for the Homeless

Schicke Aktion des finnischen Künstlers Jani Leinonen in Budapest, wo sie neulich besonders menschenfeindliche Gesetze gegen Obdachlose erlassen haben. Für…

The Walmart-Nomads

Genauso faszinierende wie erschreckende Fotoserie von Nolan Conway über Menschen, die sich auf den Parkplätzen von Walmart ein „Zuhause“ eingerichtet…

The Japanese Love Industry

 Youtube Direktjapan Interessante Minidoku von Vice über die japanische Liebes-Ersatz-Industrie. Gab' am Wochenende zum genau gleichen Thema einen ziemlich interessanten…

Asshole Podcasts

Ich höre mir grade die Arschloch-Podcasts vom Wisconsin Public Radio an, unter anderem geht's um Aaron James Arschloch-Theorie-Buch, über das…