Die Flickr-Abmahn-Funktion

Gepostet vor 10 Jahren, 6 Monaten in #Misc #Blogs #Flickr #Legal

Share: Twitter Facebook Mail

Wie weit darf man der schönen neuen Web2.0-Welt trauen, wenn es ums olle Urheberrecht geht? Jeder Jurist wird einem sagen: natürlich gar nicht! Aber ich bin kein Jurist und Mario auch nicht. Mario ist ein zombifizierter Koch, der von Jura so erstmal gar keine Ahnung hat, dafür aber bloggt und er weiß, wie Flickr funktioniert.

Flickr ist ja eine lustige Angelegenheit, genau wie Youtube. Da kann man Sachen hochschaufeln, die sich alle Leute ansehen und in die Website einbinden können. Das geht supi einfach, bei Flickr reicht sogar ein Klick auf die "Blog This"-Funktion und wenn da dann urheberrechtlich bedenkliches Zeugs oben ist, steht zumindest bei Youtube nach kurzer Zeit nur ein trauriges "This Video has been removed..." und ist soweit kein Problem. Abgemahnt wurden Blogger bisher nicht, wenn sie rechtlich bedenkliches Zeugs aus solchen Quellen auf ihren Blogs posteten. Bis jetzt.

Mario hatte via besagter Funktion zwei geschätzte Bilder (u.U. nicht worksafe) gepostet, welche die Flickr-User ohne Genehmigung hochgeladen hatten und die einer der Uploader auf Nachfrage "somewhere on the web" gefunden hatte. Der andere hat 2 Minuten nach meiner Nachfrage seinen Account gelöscht. So kann man's natürlich auch machen. Und nun wurde Mario abgemahnt... nicht, wie Karsten meint, weil die Flickr-Uploader irgendwie angepisst waren, sondern die Rechte-Inhaber der Bilder. Und das waren nicht die Flickrianer.

Das Novum in diesem Fall ist, dass hier der Blogger abgemahnt wird und nicht der Uploader, der die eigentliche Urheberrechtsverletzung beging, und auch nicht Flickr, die die Verletzung durch Unterlassung zuließen (danke Malte!), was auch daran liegen könnte, dass der Uploader im Ausland sitzt und Yahoo/Flickr für die Abmahnkanzlei einen Funken zu groß ist. Nein, hier wird mit einer zweifachen (!) Abmahnung beim kleinen Blogger kräftig abgesahnt, denn der Streitwert ist mit insgesamt 21000 Euro für die Bilder pervers hoch, wie es Felix ausdrückte, erst recht für Schmuddelbildchen, wie sie in der Praline oder Coupé zum Einsatz kommen und die für eine kommerzielle Nutzung kaum mehr einbringen dürften, als wenige hundert Euro. Wenn überhaupt.

Man kann sich jetzt natürlich zurücklehnen und sagen: "Jaaaahaha... wie naiv muss man sein?" Man kann sich aber auch aufregen, weil der Fehler meiner Meinung nach nicht beim Blogger liegt sondern bei Yahoo/Flickr, die sich in ihren Terms of Use natürlich vor den Folgen von unrechtmäßig hochgeladenem Content distanzieren: "You agree that you must evaluate, and bear all risks associated with, the use of any Content, including any reliance on the accuracy, completeness, or usefulness of such Content." Klar, wir bieten ja nur die Infrastruktur und die Menschen machen damit eben, was Menschen damit machen. Nicht Waffen töten Menschen, sondern Menschen töten Menschen. Und eine Mauer wird nicht gebaut.

Was bleibt sind zwei Dinge:

1.) Ich weiß aus meiner eigenen Abmahn-Dings, dass die Solidarität die damals durch Bloggershausen schwappte, mir sehr geholfen hat. Die Sache ist abgeschlossen und unterschrieben und bezahlt und auch Mario hat mir damals tatkräftig unter die Arme gegriffen. Dafür will ich mich revanchieren und werde einen Fuffi, der von damals noch übrig war, Mario spenden (die Kontodaten gibt's per eMail an Majoran1977(ät)gmail.com) und versuche auch die F5 dazu zu überreden, die bisherigen Einnahmen (Immerhin 22,73 Euro in 2 Monaten! Sensationell!) ebenfalls zu spenden. Und ich erwarte diese Solidarität auch von Euch, da ab heute halb... ach was... mindestens 75% der Blogosphäre offiziell abmahnfähig geworden ist.

2.) Man kann den Services in Sachen Justizia nicht trauen, und das betrifft sowohl Flickr, Youtube, Sevenload, DailyMotion und wie sie alle heißen. Zwar hat Youtube mit Warner die Nutzung ausgehandelt, aber noch ist das alles nicht festgenagelt. Man weiß nicht, wie die Sachen da hochgekommen sind und macht sich ganz einfach angreifbar. Was alles nicht heißt, dass ich aufhören werde, diese Services zu nutzen. Und deshalb gibt's zum Schluß noch ein Video von einer Band, die garantiert nix dagegen hat, dass das hier gezeigt wird... das hier ist für Dich, Mario!

(Youtube Direktbeasties)

Field Guide to Fake News

„A Field Guide to Fake News explores the use of digital methods to trace the production, circulation and reception of…

Kurzdoku: The Moderators

20minütige Kurz-Doku von Adrian Chen und Ciaran Cassidy für Field of Vision über Bewerber für den Job als Nippel-Identifikator bei…

Erster legaler Marijuana-Anbau in Deutschland

Die Cannabisagentur des Bundes (haha) hat im März den Marijuana-Gebrauch für Kranke legalisiert und baut jetzt erstmals legales Gras in…

FFFFOUND! RRRR.I.P.!

Ffffound! ist eine alte Image-Sharing-Site, so ein bisschen wie Pinterest, nur ohne Boards und am wichtigsten, eher exklusiv. Die Seite…

Pew Research über die Zukunft von DasGeileNeueInternet

Das Pew Research Center hat 1537 Wissenschaftler, CEOs, Politiker und Techies (u.a. Cory Doctorow, Richard Stallman oder John Markoff) befragt,…

Epilepsie induzierendes Troll-GIF von Gericht zu „tödlicher Waffe“ erklärt

Vor ein paar Monaten bloggte ich den ersten Fall einer erfolgreichen physischen Troll-Attacke durch ein Flacker-GIF, das einen Epilepsie-Anfall bei…

Chatbot-Anwalt hilft bei Asyl-Anträgen

Im vergangenen Sommer programmierte ein 19jähriger Stanford-Student einen Chatbot-Anwalt, mit dessen Hilfe rund 250.000 Strafzettel angefochten wurden, wovon nicht weniger…

Stadtrat verklagt Nazis auf Erfüllung eines Ausreise-Gutscheins

Die Nazis vom Dritten Weg hatten vor einem Jahr eine Postkarte an linke Politiker verschickt, ein „Gutschein für die Ausreise…

Kevin Norman Gray who had Nothing To Do With Arbroath R.I.P.

Then this happened: Kevin Norman Grays Blog Nothing To Do With Arbroath war eins der ersten Blogs, das ich las,…

Gerard „Presurfer“ Vlemmings R.I.P.

Der Presurfer war eins der ersten Blogs, das ich las, als ich mit Nerdcore vor 12 Jahren begann, und das…

Dwitter – Social-Network für JavaScript-Remixe

Dwitter, ein Social Network von Andreas Løve Selvik für visuelle Javascript-Experimente in 140 Zeichen mit eingebauter Remix-Option für jedes Code-Snippet.…