Hätte, Könnte, Wollte...

Gepostet vor 11 Jahren, 3 Tagen in #Misc #Life

Share: Twitter Facebook Mail

Das ist ja irgendwie immer so. Man hat ja sooo viel Potenzial, eigentlich kann man ja alles.

Man könnte ja mal anfangen zu malen zum Beispiel, wahrscheinlich fiele hinten auch was brauchbares bei raus, man ist ja ästhetisch kein schlechter Mensch, keine Frage. Picasso, Expressionismus, Kubismus, MC Escher, Dali, die ganze Haufrauenweisheit ist goutiert und verarbeitet, man könnte ja mal etwas malen, vor allem, wenn man Talent dafür hat und genau deshalb Grafiker geworden ist. Oder aber...

Oder man schreibt mal was richtiges, also nicht so manchmal ein paar Mehrzeiler in sein Blog oder so, nein. Man schreibt einfach mal was richtiges. So einen richtig langen Text, der doch mal was aussagt über sich selbst oder die Welt in der man lebt oder gleich beides. Gelernt hat man das ja jetz so langsam in den anderthalb Jahren Rumbloggerei und die richtigen Autoren liest man ja auch noch dazu. Da kann ja nix schiefgehen eigentlich, es stimmen ja alle Voraussetzungen, da kann man doch mal was draus machen, oder wie? Wenn man sowieso den ganzen lieben Tag lang Sachen in die Tastatur hackt, dann kann das doch auch was richtiges sein!

Oder, oder man macht mal einen Film oder so, Ideen hat man ja genug für ein Drehbuch und man kennt ja auch Leute, die Equipment haben und überhaupt ist das doch alles so furchtbar billig geworden mittlerweile wegen der Globalisierung und der Kinderarbeit und so. Da muss doch was drin sein. Denkt mal nur an "Blair Witch Project", was hat denn das gekostet? Gar nix hat das gekostet und darum gehts ja jetzt auch gar nicht, um die Kosten. Das ist doch erstmal egal, was das kostet. Erstmal eine Idee haben, und die hab ich ja genug, man könnte ja auch mal nen Film drehen oder sowas.

Oder man startet so ein Internet-Projekt, das ist ja ganz toll hier im Internetz, da kauft man sich für 5 Euro ne Domain und startet einfach mal was, das ist sowas von einfach, das kriegt man in 2 oder 3 Tagen gestemmt, das ist gar kein Problem. Da kann man ja auch wirklich alles machen, da im Internetz, weil das so groß ist und man kann da echt alles machen, das ist gar kein Problem. Man könnte zum Beispiel ein Projekt stemmen, dass irgendwie so einen Benefiz-Charakter hat und dabei immer noch kommerziell ist, nur dass der Erlös an irgendwelche Stiftungen rausgeht. Sowas kommt doch gut an, da steht das Internetz bestimmt drauf. Sollte man mal drüber nachdenken, über sowas. Könnte man mal machen.

Oder man spart endlich mal ein biüßchen Geld zusammen und reist mal ein bißchen rum in der Welt. Da lebt man schließlich drin, da muss man sich doch auch mal ein wenig umschauen, was es da so alles gibt, oder wie? Ich meine, ich war ja schon so an ein paar Orten, das ist schon allerhand, wo ich so alles war. Skifahren, Karibik, Ungarn. Gibts Ungarn eigentlich noch? Ist ja alles so unruhig da unten. Aber man könnte wirklich mal ein bißchen rumreisen. In Neuseeland war ich zum Beispiel noch gar nicht, dabei würd ich mir so gerne mal Geysiere anschauen, die haben so was archetypisches, doch, da würd ich gerne mal hin, nach Neuseeland. Ist ja auch ein cooler Name so: "Neuseeland". Als ob das ein neues Land in der See wäre oder so. Doch, da könnte man mal hin.

Man könnte ja auch mal endlich ein Instrument lernen. Das wäre doch mal was, so ein Instrument spielen können. Da kann man dann Mädels beeindrucken mit und/oder eine Band gründen und dann Musikmachen und so. Das wär doch auch mal was. Endlich mal nicht nur Musik hören, sondern selber welche machen, das wär' doch mal was neues, da hätte man doch mal was von. Weil Musikmachen ist ja sowieso furchtbar einfach, glaube ich, weil alles was man dafür braucht, sind ein paar Gefühle und eben ein Instrument. Doch, das wäre doch mal was.

Man könnte echt so viel machen aus einem Leben. Und stattdessen hockt man hier rum und bloggt. Scheiß Realität.

(File under: Möglichst schnell den Lehmann 2 fertiglesen, der versaut dir noch Deine komplette Schreibe)

How To be sad

„There is such pressure on us to be cheerful. And yet in order properly to be content, we need to…

Charlie Browns Red Haired Girl

Charlie Brown Never Found His Little Red-Haired Girl, but We Did: „Around the peak of its popularity, Peanuts was published…

Dude interviews his younger self

Der Gentleman mit dem wunderbaren Namen Stoney Emshwiller nahm im Alter von 18 Jahren eine Reihe von Interviewfragen auf Video…

Life, sorted

Ich kann mit solchen Emo-Clips nur ganz selten etwas anfangen und bei so klebrigem Piano-Crap und Sonnenuntergangs-Visuals renne ich schreiend…

John Waters: Go out in the world and fuck it up beautifully.

John Waters Rede vor'm Abschlussjahrgang 2015 der Rhode Island School of Design, praktisch jetzt schon ein moderner Klassiker. Da ist…

Embarrassingly late learned Facts

Großartiger Reddit-Thread: What fact did you learn at an embarrassingly late age? Wie Leo komme ich auch nur auf langweilige…

Shortfilm: This Is Normal

Fantastischer Kurzfilm This Is Normal von Justin Giddings und Ryan Welsh über eine junge gehörlose Dame (Ryann Turner, Weeds), die…

Breath

Von The Mercadantes: „A film about the invisible life-force.“

The Subtle Art of Not giving a Fuck

Words of Dignity and Wisdom: „You only get a limited amount of fucks to give over your lifetime, so you…

Get used to the bear behind you.

Jason Kottke hat den Knaller-Klappentext von Paul Cronins Buch Werner Herzog - A Guide for the Perplexed abgetippt, 24 Weisheiten…

Flaming Lips' Wayne Coyne on Living with Death

Wayne Coyne erklärt „Do You Realize“ und warum er so oft Songs über den Tod schreibt, die klingen wie Erdbeereis:…