Das... Ding!

29.07.2006 Misc #Storys #UFOs

Share: Twitter Facebook Mail

Nach der Lektüre dieses Textes werdet ihr mich für ganz schön bekloppt halten, wenn ihr das nicht sowieso schon tut und die Umstände, die dieses Ereignis vor 10 Jahren umgeben, machen die Story um keinen Deut glaubwürdiger. Es ist so eine Geschichte, die einem keiner glaubt und schon deshalb haben weder Flo noch ich jemals wieder darüber geredet. Als die Ereignisse noch frisch in den Synapsen abgelegt waren, da erwähnte man die Begebenheit noch das ein oder andere mal, vor allem weil sie sich hervorragend dazu eignet, Mädchen zu beeindrucken, die leicht oder auch schwer auf dem Esoterik-Trip sind. Meist aber lassen wir diese Geschichte als Kuriosum vergraben in den Erinnerungen neben dem Anblick der Landschaft nach einem Eisregen im Februar oder dem sich verzehrenden, roten Strudel der Menschen im Club bei der Feier meines 18. Geburtstages auf Acid und Sekt. Aber heute, da packe ich sie aus.

Vor zehn Jahren war ich 22. Ein Alter in dem man mit sich und seinen Mitmenschen keine Gnade kennt, sondern einfach immer gradeaus in die Zukunft fährt. Bei mir hies das an so ziemlich jedem Tag eine Fahrt ins benachbarte Kaff um den Flo abzuholen um mit dem dann in ein anderes benachbartes Kaff zufahren und unseren täglichen Fuffi Shit zu kaufen.

"Flo!"
"Was'n?"
"Denk' an die Pfeife!"
"Was?"
"Saschas Pfeife ist doch im Arsch!"
"Moment..."

Flos Wasserpfeife war gerade einmal ein Drittel so lang wie die Superbong von Sascha, deren Chillum wir gestern erst mit einem saftigen Knacks und einem dreifachen Rittberger vom Couchtisch ins Jenseits befördert hatten, aber Flos Pfeife war heil und sollte uns heute den Abend bereiten.

Nachdem Flo und Pfeife sicher im Auto verstaut waren ging die Reise los, wenden an der stillgelegten Tankstelle, an der schon seit Jahren das Unkraut statt die Benzinpreise wucherte, die Hauptstraße zurück am MacD vorbei und rechts abbiegen, um bei M anzukommen, wo wir unsere tägliche Ration Gehacktes zu holen pflegten. Nachdem wir das dann also erledigt hatten, fuhren wir zurück nach Wolfskehlen, wo wir den Abend mit Filmen, Tequila und 5 Gramm allerfeinsten schwarzen Marokkaner verbringen wollen, wie so oft zu dieser Zeit.

Da wir heute die Pfeife im Auto dabei hatten und Flo noch einen Krümel in seiner Tasche fand, machten wir einen Abstecher aufs Feld und rauchten gemütlich 2 Pfeifchen. Und da sah ich es. Dieses... Ding.

"Was'n das?"
"Boh, ich weiß, die Pfeife kickt nich so, aber egal."
"Nich das, DAS!" und zeige in den Himmel.

Dort schob sich gerade ein... Ding... vorbei, das man am ehesten mit einem Zigarettenetui mit einer rotierenden Scheibe unten dran beschreiben könnte. Flach, grau, rechteckig (!) und die Scheibe war bestückt mit roten Fenstern (oder sowas). Wir sahen uns an, ohne etwas zu sagen und blickten wieder hinauf, wo sich das... Ding... hinter die Wolken schob und ab da nicht mehr gesehen wurde.

"Hast Du das auch gesehen?"
"Fuck, ja!"
"Du hast eben auch dieses UFO gesehen?"
"Fuck, ja!"
"Das glaubt uns keiner!"
"Fuck, ja!"

Und natürlich glaubte uns niemand, und so beschlossen wir, die Geschichte in unsere Köpfe zu verbannen, wo sie bis heute schlummert um in diesem Moment auf mein Blog gepackt zu werden. Und ich schwöre, beim Namen meiner Mutter und allem was mir heilig ist: das hat sich ganz genau so zugetragen, wie es da oben drinsteht! Und überhaupt, ich bin nicht der einzige, neben Flo jetzt, der UFOs gesehen hat. Buzz Aldrin weiß wovon ich rede.