Kinosenf

18.07.2006 Misc Movies #Review

Share: Twitter Facebook Mail

Ich hab' schonmal für das bevorstehende Fantasy-Filmfest trainiert und mir einige aktuelle Filme hintereinander weg angesehen. Zwei haben sich gelohnt, bei zwei weiteren bin ich fast eingepennt (was aber nichts mit Ausdauer-Problemen zu tun hatte!).

Ultraviolet
Gähn - der ist ja sowas von Möchtegern-"Matrix" und -"Blade" und -wasweißich, kommt ästhetisch teilweise wie ein billiges Computerspiel rüber und ist saumäßig langweilig. Selbst die Vampir-Elemente sind nicht der Rede wert und quasi nur sinnlose Staffage. Der einzige Grund, in diesen Film zu gehen, ist Milla Jovovich - da muss man aber andererseits schon sehr auf sie bzw. ihre körperlichen Reize abfahren.

Revenge of the Warrior
Doppelgähn: Einmal für die dämliche Story um zwei entführte Elefanten, und noch einmal dafür, dass man die Kampfszenen ja so ähnlich schon aus dem Vorgängerfilm "Ong-Bak" kennt. Ich empfehle: DVD leihen und dann immer Fast Forward bis zum nächsten Kampf springen. Davor lief ein Trailer zu "Born to fight" vom selben Produktionsteam: Der scheint mir etwas spektakulärer abzugehen, denn da muss sich eine Gruppe von Leichtathletik-Profis gegen irgendwelche Schurken wehren - und das tun die Sportler auf ihre ganz eigentämliche Weise (je nach Sportart halt). Viel versprechende Idee!

Alibi
Die komplexe Story um eine Alibi-Agentur, die in einen Kriminalfall verwickelt wird, macht Spaß, ist intelligent und witzig. Ein Ensemble-Film mit coolem Tarantino-Touch. Freche Dialoge, gute Darsteller und viele unerwartete Wendungen.

Ab durch die Hecke
Die zwei oder drei megasülzigen Amipop-Musikstücke und die bieder moraltriefende Familien-Ideologie dieses Films sind zwar kaum auszuhalten, aber ansonsten ist es mit das Witzigste, was ich in letzter Zeit gesehen habe - und dann andererseits auch wiederum doch auch ziemlich subversiv und gesellschaftskritisch! Aber vor allem: Cartoon goes back to the Roots! Allein der aus dem Weltall gezeigte Atompilz, als der Waschbär eine gut gewürzte Chipstüte öffnet und die Waldtiere das zum ersten Mal riechen, war's schon wert! Ganz zu schweigen vom Finale in der Hecke, als das hibbelige Eichhörnchen einen Energy-Drink kippt und dann voll auf Droge superlässig durch die bedrohliche Action-Szenerie spaziert und alles quasi im Vorübergehen und im Alleingang regelt - das muss man einfach selbst sehen.