mOMENt mal!

Ich kann nur jedem abraten, sich das Remake von "Das Omen" anzusehen! Wer das Original noch nicht kennt, sollte es unbedingt vorher oder noch besser gleich ersatzweise nachholen. Und wer es kennt, wird eh keine Freude am neuen Film finden - es liegt beiden nämlich dasselbe Drehbuch zugrunde (!), das heißt das Remake ist eigentlich nur eine aufgepeppte Version mit jüngeren Schauspielern und einigen geänderten Details! Völlig überflüssig also.

Die neue Variante ist aber trotzdem noch wesentlich schlechter als das Original, denn
- das Damien-Schauspieler-Kid ist nicht überzeugend genug
- Julia Stiles ist zu jung für die Rolle der Mutter
- die geniale Musik von Jerry Goldsmith kommt nicht mehr vor (bzw. nur als blasses Zitat)
- die zwei krassen Todesszenen (Spieß und Kopf ab) sind zwar sehr hart, aber das waren dieselben Szenen damals auch schon, und daher hätte man heutzutage da unbedingt noch eins draufsetzen oder es gleich ganz anders machen müssen.

Die einzig wirklich gute Idee war, die Rolle des Kindermädchens mit Mia Farrow zu besetzen - schließlich hat sie ja schon gewisse Satanskind-Referenzen aus dem Horror-Klassiker "Rosemarys Baby". Liev Schreiber als Damien-Ziehpapa kann man auch noch lassen, obwohl da Gregory Peck natürlich ein ganz anderes Kaliber war. Insgesamt langweilt dieses Remake aber irgendwie total und gruselt leider auch überhaupt nicht. Also file under: Filme, die die Welt nicht braucht.