Wider die Toleranz

22.05.2006 Misc #Society

Share: Twitter Facebook Mail

Was der Herr Batz da schreibt, ist mit jedem Wort wahr und ehrlich und richtig.

Für mich einer der besten Blog-Einträge so far:

Steckt euch die Toleranz dorthin wo die Sonne nicht scheint.

Toleranz ist ein widerwärtiger Begriff aus der Kuschelkacke-Bewegungszeit der 70er. Toleranz ist und war immer etwas das man gewährt. Etwas das jederzeit wieder entzogen werden kann. Solange man als Minderheit nur toleriert wird, solange sich diejenigen treuherzig auf die Schulter klopfen, weil sie ja so tolerant sind, ist wenig in den Köpfen erreicht. Toleranz ist immer begrenzt, gnädig zugestandener Almosen derjenigen die die Macht haben. Akzeptanz ist das was uns weiter bringt. Dinge die ich akzeptiere muß ich nicht wunderbar finden, aber ich akzeptiere das es nunmal so ist. Akzeptanz kann ich nicht gewähren, denn was ich akzeptiere hat bereits die Normalität erreicht. Akzeptanz kann mir nicht entzogen werden, denn wenn jemand etwas akzeptiert hat, ist es für ihn Fakt. Ich muß nicht alle hier lebenden Ausländer toll finden, nicht alle Deutschen mit Migrantenhintergrund, nicht alle Schwulen, Ostdeutschen, Bayern, Arbeitslose, RTL2-Zuschauer und andere Randgruppen. Aber ich muß akzeptieren das sie mit mir in diesem Land leben, daß sie Rechte haben die ihnen niemand nehmen darf. Selbst wenn ich einige von ihnen für unerträgliche Arschlöcher halte, es bleibt die Akzeptanz ihr Bleiberecht, ihr Lebensrecht irh Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf vernünftige Bildung etc.nicht in Frage zu stellen.