Heike

20.05.2006 Misc
Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/nerdcore/public_html/wp-content/themes/NC12/single.php on line 65

Share: Twitter Facebook Mail

Als wir uns kennenlernten, warst Du mit dem Stecher der Gegend zusammen. Klar, dass das nicht gutgehen konnte, und ich sprach Dir Trost zu, als es dazu kam. Er fickte durch die Gegend und ich war der Mensch, der Dir erzählte, dass Du trotzdem gut und schön und begehrenswert warst. Irgendwann machtest Du Schluß und ich mir Hoffnungen. Wir küssten uns, aber Du meintest, unsere Freundschaft läge Dir mehr am Herzen, als ein aufrichtiger Fick. Und so wartete ich. Ich wartete, als Du A. vögeltest. Ich wartete, als Du B. vögeltest. Ich wartete, als Du T. vögeltest, den Du dann auch noch als DEN Mann bezeichneste, obwohl ich Dich als einziger täglich im Krankenhaus besuchte. Was kann man gegen Hormone, was? Ich verstehe.

Ich wartete auch noch nach der Nacht, in der wir fickten. Es war nicht das ultimative geile Erlebnis, aber es war gut. Dennoch waren wir nicht zusammen, Deiner Meinung nach. Die Freundschaft. Na klar. Dennoch schobst Du J. die Zunge in den Hals und dennoch war ich längst abhängig von Dir. Von Deiner Schönheit, von deinen blauen Augen. Ich liebte Dich, 7 lange, unglückliche Jahre lang. Dann sagte ich irgendwann "Fuck You!" und genau da überlegtest Du es Dir anders. Eine ausgesprochen seltsame Situation.

Auf einmal hatte ich keine Lust mehr, auf Deine oberflächliche Art, auf Dein Vorhaben, ein 3000 Mark teures Cannabee Kanapee zu kaufen, auf Deine Marketing-Studium-Pläne, auf deine Gospel-Vorlieben. Es war sehr seltsam, zu erleben, wie Ich auf einmal Dich abkanzelte, und Du daraufhin wie eine beleidigte Leberwurst reagiertest, wie eine Zicke, in ihrer Ehre gekränkt.

Und plötzlich war die Sache klar. Wir hatten uns, wie man so schön sagt, auseinandergelebt, ohne jemals zusammen gelebt zu haben. Wir lernten, einander zu hassen. Du hasstest meine ausschweifende Art, die keine Schranken kannte, ich hasste Deine kontrollierte Persönlichkeit, die auch dann die Fassung warte, wenn alles aus dem Ruder lief.

Auf einmal waren die Fronten da. Du BWL, ich Punk.

Und so gingen wir auseinander.