Voll

05.05.2006 Misc #Storys

Share: Twitter Facebook Mail

Meinen Führerschein habe ich vor 7 Jahren versoffen und seitdem fahre ich mit Bus und Bahn. Das ist okay, da sieht man blonde Studentinnen, da kann man lesen oder tippen, man trifft alte Bekannte und auch neue, da sieht man brünette Studentinnen. Das ist okay.

An manchen Tagen ist das aber nicht okay. Wenn die Anzahl der Mitreisenden eine gewisse Menge übersteigt - und die ist so ziemlich genau dann erreicht, wenn die Stehplätze sich in die Sitzreihe verteilen - dann wird es unangenehm voll.

Vielleicht ist an der vorigen Station eine Schulklasse eingestiegen oder auch zwei, es lärmt durch das Abteil und die Lautstärkenbegrenzung des iPods kann damit nicht mehr fertig werden. Nichts gegen Grundschulklassen, die sind in Ordnung, die machen nur Krach. Aber ab so einem gewissen Alter, u know, so ab 12 oder so, da sind die Kids einfach ätzend. Da spielen die Klingeltöne Ping-Pong und die Jungs kuffen sich immerzu auf die Arme und die Mädchen tragen zu viel Schminke. Vielleicht müssen die Studenten heute mal an die Uni, um... ach was weiß ich... ich hab' nie studiert. Vielleicht spielt die Eintracht, dann ist ja nochmal ein GANZ besonderes (und ganz besonders lautes) Publikum am Start.

Vielleicht sitzt gegenüber ein erkälteter Nerd mit getönter Brille, der im Minutentakt niesen muss und Millionen und Abermillionen Teilchen in die Luft bläst. Und da vorne sitzt ein Typ, der deiner heimlichen Zugflamme gierig auf die Brüste starrt. Zwei Sitze weiter sitzt diese andere Maus, die eigentlich ganz süß ist, nur leider zu kränklich und unsicher wirkt. Was sie wohl hat? Auf den gegenüberliegenden Sitzen hat sich das Kaffeekränzchen versammelt. Vier Damen, die un-un-ununterbrochen reden und reden und reden und genau vor mir sitzt ein Pakistani oder Inder mit seinem offensichtlich behinderten Sohn, der lachend auf mein Star-Wars-Shirt zeigt. Ich lächle die beiden an, schaue wieder aus dem Fenster und sehe den Bäumen beim Fliegen zu.

Ganz oft sitzen auch Anzugträger im Abteil und ich freue mich jedesmal darüber, dass sie hier im Zug zurechtgestutzt werden auf ihr Menschsein. Die Niesteilchen landen genauso auf ihrer Krawatte wie auf meiner Tastatur. Socialising on Tracks oder so, denn eine Fahrkarte brauchen wir alle, da helfen keine Exceltabellen. Ich freue mich auch immer über die etwas verwirrten Blicke auf mein Powerbook. Jaja, es gibt auch Menschen ohne Krawatte, die ein Laptop haben und meins ist sogar von Apple, du Sucker! Und ja, ich schmücke das Teil mit Graffiti-Aufklebern, unglaublich, nicht war? Darfst Du das auch in Deiner Bank? Schade, mein Lieber.

Heute aber ist der Wagon gähnend leer und was soll ich sagen? Es ist ganz einfach sterbenslangweilig!