Die Urlaubs-Elster

04.04.2006 Misc #Animals

Share: Twitter Facebook Mail

Ich habe nichts gegen Vögel. Ich mag die eigentlich ganz gerne. Die können fliegen, was ja was ganz wunderbares ist und sie tschilpen im Frühling, das es eine Freude ist. Doch, ich mag die. Bis auf das Elster-Pärchen, das direkt vor meiner Wohnung nistet.

"...gibt es bei den Elstern einen besonderen Ruf, mit dem Paare ihr Revier für sich reklamieren. Er klingt ungefähr wie "kia" oder "kjüü". Die Vögel präsentieren sich dabei oft in der Mitte des Reviers gut sichtbar auf den höchsten Zweigen eines Baumes."

Genau so ist es. Die setzen sich auf UNSEREN VERKACKTEN BAUM und kjüüen herum, dass es nicht zum aushalten ist. Mistviecher. Wer schonmal um 7 Uhr morgens von diesem dämlichen Federvieh geweckt wurde, weiß was ich meine. Doch das ist nicht genug. Besonders ekelhaft ist das Schäckern:

"Am bekanntesten ist das sog. "Schäckern" oder "Schackern", ein mehr oder weniger schnell aufeinanderfolgendes leicht krächzendes "schäck-schäck-schäck-schäk" (im englischsprachigen Raum schreibt man "mag-mag-mag-mag")."

(via ijon.de)

Ein furchtbarer Ton, meistens vom unserem Dach aus vorgetragen. Und die sind laut, ganz laut, furchtbar laut. An schlafen ist da nicht mehr zu denken. Und das im Urlaub. Wo ist die Vogelgrippe, wenn man sie braucht.

Jetzt fahre ich erstmal in die City.
Und kaufe mir eine Zwille.