Hart Fi...

Wenn eine frische Band auf der Bühne ein riesiges Stoffteil hinhängen mit Namen und so, und wenn vor dem Club ein riesiger Tourbus steht, wenn das beste Lied der Band dann eine Coverversion der White Stripes ist und der einzig wirklich gute Moment bei der Zugabe stattfindet, dann weißt Du: Onehitwonder, Baby!

Die ersten 4 Tracks waren einfach scheiße, jetzt weiß ich, warum ich das Album nur zweimal gehört habe, die Songs sind zu schwach, der Sänger klingt blass und das alles wollten sie mit Show wettmachen. Klappt aber nich. Dann erzählten die was von: "Frankfurt, you are the loudest Crowd, louder than Munich, louder than New York". Na dann muss die Tour aber ein echter Reinfall sein, und dieses ständige "Thank you! Thank you! Thank you!", ganz furchtbar. Und zum Schluß dann erwartungsgemäß "Cash Mashine" und "Hard to Beat", was für ne Überraschung.

Was den Abend dann doch gerettet hat, war die darauf folgende Einkehr in der Kneipe umme Ecke, wo ich dann betrunken BWL-Studentinnen zum Bloggen überreden wollte und einer anderen eine Fußmassage anbot. Auf der Heimfahrt im Zug dann mit einem irren Neger ne Kippe geraucht und ein Bier geteilt und über die Schlechtigkeit der Welt gelallt. Und heute kam ich erst um 12.30 mit heftigen Kopfschmerzen auf die Arbeit.

Ja, gestern war hart, aber nicht wegen Euch, Hard-Fi.