Schwuler Abend

Wenn ich jetz nich umgepolt bin, dann nie mehr: Capote und Brokeback Mountain hintereinander.

Capote. Grandioses Bio-Pic, superb fotografiert, super Drehbuch und ein Philip Seymour Hoffman, der nicht spielt, sondern ist und deshalb den Oscar für die beste Hauptrolle mehr als verdient. Noch dazu die Verdichtung des Plots auf die Enstehungsgeschichte um den Roman "Kaltblütig", in deren Verlauf dieser schwule Gnom mit der Fistelstimme ein beängstigend nahes Verhältnis zu einem Killer aufbaut, und mit seinem Buch den Menschen dahinter aufzeigt. Grandios.

Brokeback Mountain. Schwuler geht's nimmer, 2 Cowboys ficken auf nem Berg und nachdem ihnen das unheimlich peinlich ist, heiraten sie, bekommen Kinder und treffen sich auf dem Berg immer wieder zum Jahrestag. Wunderschöne Geschichte mit viel Leid und einer gesellschaftskritischen Aussage, die sticht: Du bist nur wirklich frei, wenn Du mit jenen bist, die Du wirklich liebst, physisch. Noch dazu in sozialer Abgefuckheit fotografiert, so wie das nur Ang Lee kann (ich erinnere nur an "Der Eissturm"!)

Und ich Hornochse denke die ganze Zeit nur darüber nach, wie ich diese süße Lehramtsstudentin am besten ansprechen kann. Jetzt ratet mal, von was ich heute Nacht träume: schwule Schriftsteller mit Pieps-Stimme, von Cowboys oder von Studentinnen?