Underworld Evolution

Habe heute die Fortsetzung von "Underworld" gesehen und bin ziemlich geplättet. Das Ding ist abermals ein total stylishes Fest für Gothic-Fans und voller knüppelharter Splatter-Action. Kate Beckinsale ist auch wieder supersexy, und ihre cool-eleganten Kampfszenen kommen dem "Matrix"-Style ebenfalls erneut ziemlich nahe. Okay, okay - das Ganze ist im Prinzip nur hochglanzpolierter, total sinnloser Horror-Trash, und einige CGI-Werwölfe waren leider auch grottenschlecht animiert. Aber die Sache macht trotzdem tierischen Spaß, hat irgendwie "das gewisse Etwas" und ist einfach supergute Horroraction-Unterhaltung - jedenfalls keinesfalls schlechter als der vergleichbare "Blade: Trinity". Und der teufelsartige Kerl mit den Riesen-Fledermaus-Flügeln, die er auch als äußerst effektive Stichwaffen benutzt, ist sogar total beeindruckend.

Auf der deutschen Website des Films steht, dass eine 16er-Freigabe beantragt wurde. Wenn das uncut durchgeht, wäre es aber geradezu unglaublich, denn in dem Film splattert es allerorten und teilweise auch ultraheftig (mehrere mit Händen abgerissene Kiefer oder zweigeteilte Köpfe, mehrmals direkt in Gesichter beißende Werwölfe, massig aufgespießte Körperteile, Schuss- und Stichwunden ohne Ende, Hubschrauber-Rotor-Gemetzel, etc.) - in dieser Hinsicht ist er sogar durchaus mit dem "Dawn of the Dead"-Remake vergleichbar. In der Frankfurter Pressevorführung verließen deswegen übrigens drei Zuschauer vorzeitig den Saal.

Man kann das alles eigentlich auch wirklich nur schauen, weil es eben größtenteils den Vampir- oder Werwolf-Gestalten passiert und reine Cartoon-Gewalt ist. Aber wenn man sich darauf einlässt und es als Genre-Unterhaltung "genießt", funktioniert es hervorragend. Im Hinblick auf die ganze verweichlichte Kinderkacke, die einem sonst oft zugemutet wird, muss man meiner Meinung nach sowieso für solche Sachen dankbar sein. Daher allen "Underworld"-Spöttern zum Trotz: Ich fand "Evolution" - wie schon den Vorgänger - wieder ziemlich klasse.