Wer ist der Urheber der Videos?

05.02.2006 Misc Movies #Review

Share: Twitter Facebook Mail

Eine Antwort auf die Frage, wer in Michael Hanekes Film "Caché" der Urheber der Videos ist, bekommt man allerhöchstens, wenn man in der Schlusseinstellung gut aufpasst. Die dort zu sehende "Erklärung" ist zwar halbwegs stimmig, andererseits aber auch superbanal. Ich überlegte dauernd, ob es auf dem Staub des Autodachs im Vordergrund geschrieben steht oder sonstwie im Bild versteckt ist, weil ich die "einfache" Lösung, die geboten wird, nicht befriedigend fand. Die generelle Erklärungsverweigerung Hanekes finde ich statt dessen viel interessanter, und sie funktioniert selbst noch mit den Infos aus der Schlusseinstellung.

Obwohl der Film wichtige Preise abgesahnt hat und allerorten so supermäßig gelobt wird, finde ich allerdings nach wie vor "Funny Games" und "Code: unbekannt" wesentlich interessanter und besser. Eigentlich sogar auch "Benny's Video". DAS sind für mich Hanekes wahre Meisterwerke. Die Art der formalen Medienkritik in "Caché" kommt ja inzwischen sogar schon in 08/15-Hollywood-Thrillern so vor. Haneke sieht sich solche Filme aber nicht an, sodass er da inzwischen teilweise auf einer bestimmten Ebene etwas hinterherhinkt, finde ich. Das hat man auch schon bei "Wolfzeit" gemerkt, der aus denselben Gründen auch kein besonders guter Endzeitfilm (mehr) war.

Dass Haneke eigentlich in einer ganz anderen Liga spielt, ist mir schon klar. Aber nicht immer sind Filme aus den Mainstream-Niederungen automatisch auch minderwertiger als Cannes-Gewinner oder als megahochkulturell eingestufte Meisterwerke. Ich bin daher schon total gespannt auf das bereits angekündigte Hollywood-Remake von "Funny Games", bei dem nur noch nicht feststeht, ob Haneke selbst Regie führen wird.