Braune Sosse im Nachbarkaff

09.01.2006 Misc #Nazis

Share: Twitter Facebook Mail

Circa 400 Faschoglatzen haben am Wochenende in Griesheim bei Darmstadt ein Konzert veranstaltet, getarnt als Geburtstagsfeier. Sogar Gäste aus dem Ausland sollen dagewesen sein. Zwei Hundertschaften Polizisten wurden um den Veranstaltungsort zusammengezogen, um Zwischenfälle mit anders Gesinnten zu verhindern. Das war die erste Veranstaltung dieser Art in Südhessen, heißt es. Um 3 Uhr nachts war der Spuk vorbei, der Besitzer der missbrauchten Lokalität sprach von „Tumultartigen Zuständen“ und „Ich war nicht mehr Herr im eigenen Haus. Ich habe Angst gehabt“.

Wie kann es dazu kommen, dass sich 400 demokratieverachtende Verfassungsfeinde zusammenrotten, öffentlich ihre Gesinnung verkünden, andere Menschen belästigen und mehrfach das Gesetz brechen können? Unter den Augen einer Zweihundertschaft Polizisten? Wäre hier eine sofortige Auflösung der „Veranstaltung“ nicht die richtige Vorgehensweise gewesen? Auch unter Inkaufnahme von Gewaltbereitschaft der Faschospackos? Dem Pack mit solchen Methoden eine öffentliche Duldung zu gönnen kann nicht der Weg sein, Technoparties wurden früher wegen vergleichsweise geringeren Vergehen geräumt.