Wirre Träume

10.12.2005 Misc #Dreams #Sleep

Share: Twitter Facebook Mail

Nicht nur Felix hat wirre Träume, die hab ich auch. Letzte Nacht beispielsweise. Nach diesem grandiosen Arbeitsmarathon war ich ganz erstaunt, nun auf einmal nicht mehr vom Büro zu träumen. So war das nämlich die paar Nächte zuvor: Hände die aus Displays nach mir greifen, Schreibtische die auf Haushöhe anwachsen (oder ich als The Incredible Shrinking Man) und sowas. Auch ganz wirr, aber ohne Hände und Büro habe ich letzte Nacht davon geträumt, Teil einer Raumschiffcrew zu sein, die auf einem fremden Planeten landet. Der sah zwar ganz genau so aus wie die Erde, hatte aber ganz seltsame Gebäude auf sich rumstehen, so circa Hundertwasserstyle in Lemony Snicket-Stimmung.

Ich stelle übrigens gerade ganz schön unverwirrt fest, dass „Razorblade“ von der neuen Strokesplatte gut aber dennoch heftig von Barry Manilows „Mandy“ abgeschaut ist, tsss.

Wir landeten jedenfalls mit einem weißen Raumschiff, das aussah wie eine stinknormale, handelsübliche Yacht, auf einer Wiese vor einem Kaff, Jahreszeit war so jetzt, also nass, matschig, herbstlich - ohne Blätter. Wir also raus aus der Raumyacht und da sage ich: ich fahre mal schnell zur nächsten Kreuzung und check mal die Gegend ab. Also schnappe ich mir mein Fahrrad (!) und fahre zur nächsten Kreuzung. Meine Raumschiffcrewkollegen kommen langsam nachgeschritten. Der Blick fällt von der Kreuzung aus auf ein Tal mit 2 Häusern, auf die so ganz verschlungene Pfade drauf zu laufen. Das eine sieht, wie bereits erwähnt, aus wie von Hundertwasser, nur in blau und war brutal groß, mit schiefen Fenstern und so. An eine Tür kann ich mich nicht erinnern. Das andere Gebäude war mehr so eine komische Blubberblase bestehend aus einer ominösen Flüssigkeit, in deren Inneren man so etwas wie eine kleine Stadt ausmachen konnte.
Zeitblase? Dimensionsriss? Quantenbehausung?
Wax weiß ich, bin kurz danach aufgewacht, weil ich tierisch pieseln musste, denn nach circa 12 Stunden schlaf, da hat sich ja was angesammelt. Ich frage mich jetzt nur, musste ich aufs Klo, weil ich von einer Blase geträumt hab? Oder träumte ich von einer Blase, weil ich aufs Klo musste?

Verwirrt stelle ich fest, das Julian Casablancas singen kann und auf der oben bereits erwähnten Strokesplatte eine waschechte Ballade ohne den geringsten Schmalz zu hören ist, also gar nicht von Barry Manilow geklaut ist. Ein Handtuch hatte ich übrigens auf meiner Raumschifftour nicht dabei. Wahrscheinlich bin ich deshalb aufgewacht.