Monty Müntestoibers Lachsschaumspeise

todStoiber: Ja, äh? Kommen's wegen der Merkel? Hörn's, es tut mir furchtbar leid, aber, äh ...
Tod: Ich bin der furchtbare Sensenmann.
Stoiber: Wer?
Tod: Der erbarmungslose Mäher.
Stoiber: äh ja, ich verstehe ...
Tod: Ich bin der Tod.
Stoiber: Ja, so, äh, die Sache ist die, äh, wir hams ein paar designierte Minister ausm Parlament zum Abendessen ...

Stoibers Hauskanzlerin Merkel kommt zur Tür, um zu sehen, wer da ist. Sie ruft: Wer ist es denn, Stoibi?
Stoiber: Aan Herr Tod, äh, oder so ähnlich ... er ist Mäher ... Zum Tod: Ich fürchte, im Moment haben wir keinen Arbeitsplatz für Sie, äh.

Merkel tritt näher: Hallo! Nun lass ihn doch nicht auf dem Flur vom Arbeitsamt rumstehen, Liebling, bitte ihn herein.
Stoiber: Liebling, ich glaube, es ist nicht ganz der richtige Zeitpunkt, äh, so kurz nach der Wahl, äh ...
Merkel: Ach was, kommen Sie ruhig rein. Nehmen Sie doch einen Drink. Nun kommen Sie schon ...

Sie geht zurück zu ihren designierten Ministern.

Merkel: Es ist einer der kleinen Leute aus dem Osten! ... Treten Sie doch näher, ich bitte Sie. Darf ich Ihnen Münni Müntefering vorstellen, aus Berlin ...
Münni: Gutten Abbend!
Merkel: Und seine Gattin Ursula von der Leyen.
Ursula: Halli-hallo!
Merkel: Und das sind der Gerd und seine Freundin Anales.
Anales: Guten Abend!
Merkel: Das hier ist Herr Tod ...

Eine lange Pause ziemlicher Ratlosigkeit.

Merkel: Nun biete Herr Tod schon einen Drink an, Stoibi.
Merkel: Herr Tod ist Rasenmäher.
Tod: Der grimmige Sensenmann.
Gerd: Na das wundert mich nicht bei der Lage auf dem Arbeitsmarkt, ha, ha, ha ...

Allgemeine Heiterkeit.

Münni: Also, Sie mähen hier so rum, Herr Tod?
Tod: Ich bin der unheimliche Sensenmann.
Stoiber leise: Äh, das ist praktisch alles, äh, was er von sich gibt ... Laut: Hier ist Ihr Drink, Herr Tod.
Merkel: Setzen Sie sich doch.
Gerd: Wir sprachen gerade über einige der schrecklichen Probleme, angesichts der Arbeitsmarktreformen und der Mehrwertsteuer...

Der Tod fegt sein Glas vom Tisch. Sprachloses Erstaunen.

Gerd: Hätten Sie lieber eine neue Gesetzesvorlage? Tut mir leid, aber Löööösungen haben wir nicht!
Stoiber: Die Mehrwertsteuererhöhung ist sehr zu empfehlen.
Tod: Ich bin nicht von dieser Welt.

Er geht mitten durch den Tisch. Alle halten den Atem an.

Stoiber: Ja Krrruzifix noichamol!
Tod: Ich bin der Tod.
Ursula fängt sich schnell: Ist das nicht ein merkwürdiger Zufall? Gerade vor fünf Minuten haben wir noch über Arbeitsmarktpolitik gesprochen.
Merkel: Ja, allerdings. Ob Arbeitsmarktpolitik wirklich ... die Löööösung ist ...
Ursula: ... wie mein Mann es empfindet, M?�nni hier, oder ob da etwas ... bleibt ... man mag Worte wie Arbeitsplatzverlust oder Stellenabbau ja kaum noch in den Mund nehmen ...
Stoiber: Aber wie sollte man das sonst nennen ...
Anales: Eben ...

Tod: Ihr begreift nicht.
Ursula: Äh, nein ... offensichtlich nicht.
Merkel: Darf ich Ihnen mal was sagen, Herr Tod ...
Tod: Ihr begreift nicht!
Merkel: Einen Moment ... Ich würde gern im Namen aller zum Ausdruck bringen, was für eine einmalige Erfahrung dies für uns ist ...
Gerd: Hört, hört! äh!
Stoiber: Ja, wir san richtig froh, dass' vorbeigschaut ham, Herr Tod ...
Merkel: Dürfte ich das bitte zu Ende ...
Ursula: Herr Tod ... gibt es Leben auf dem zweiten Arbeitsmarkt?
Merkel: Stoibi, wenn du bitte einen Moment abwarten würdest ...
Stoiber: Sind Sie sicher, dass Sie keine Mehrwertsteuererhöhung möchten?
Merkel: Stoibi, ich möchte das jetzt bitte sagen dürfen ...
Tod: Seid still!
Merkel: Kann ich das jetzt bitte mal sagen.
Tod: Ruhe! Ich bin euretwegen gekommen.

Er schaut in die Runde. Pause, während das wirkt. Seitenblicke. Ein gequetschter Furz.

Merkel: Sie meinen, um ...
Tod: Ich bin gekommen um euch mitzunehmen. Denn das ist meine Bestimmung. Ich bin der Tod.

Stoiber: Ach, äh, das wirft wirklich an Schatten auf die schöne Sitzung, finds net?
Münni: Ich sehe das etwas anders, Stoiber, darf ich Ihnen mal sagen, warum - hier handelt es sich, meiner Meinung nach, um einen möglicherweise sehr heilsamen Lernprozess ...
Tod: Halt deinen Mund, Sozialdemokrat! Ihr redet immer, ihr Sozialdemokraten, ihr redet und redet und sagt 'Ich will Ihnen eines sagen' und 'Ich will nur folgendes sagen'. Aber nun seid ihr zurückgetreten, also haltet die Fresse!
Münni: Zurückgetreten?
Tod: Zurückgetreten.
Merkel: Wir alle?
Tod: Ihr alle.

Stoiber springt auf: Na, hören Sie mal, äh, Sie platzen hier rein, Sie Geschmeiß, völlig ungebeten, zerbrechen Gläser und verkünden dann ganz beiläufig, dass wir alle zurückgetreten san. Ich darf Sie wohl daran erinnern, dass Sie Gast san in diesem Bierzelt, äh... Parlament, und ...

Der Tod sticht Stoiber seinen knöchernen Finger voll ins Auge.

Tod: Sei ruhig, dämlicher Bayer. Ihr Bayern tut immer so verdammt aufgeblasen! Man möchte meinen, dass Ihr keine Eier habt!
Merkel: Darf ich Sie was fragen?
Tod: Was?
Merkel: Wie können wir denn alle gleichzeitig zurückgetreten sein?

Spannungsvolle Stille, in der Ursula triumphierend in die Runde sieht.

Tod zeigt in einer ausladenden Geste auf die designierten Minister: Eure Ar-beits-mo-ral!