Das kopflose Huhn und die bayuwarische Ballettprinzessin

01.11.2005 Politics #Rant

Share: Twitter Facebook Mail

Mir wurde gestern abend bei den Tagesthemen, heute morgen beim Frühstücksfernsehen und eben gerade auf spOn bewußt, welches Problem wir in Deutschland tatsächlich haben. Nicht Imagekampagnen und ihre Macher sind unser Problem, nicht Arbeitslosigkeit oder negatives Wirtschaftswachstum. Auch nicht das politische System, nein nein. Und auch nicht die angeblich so miese Laune, die herrscht ja derzeit vorwiegend in und um das Regierungsviertel. Weder die Wessis noch die Ossis sorgen für Reformstau, Korruption und Arbeitsmangel. Die Anwälte übrigens auch nicht, nicht mal die von mir so geschätzten Bänker oder Versicherungsfuzzis können was für die allgemeine Misere, das große Jammertal. Das waren und sind ganz andere.

Nach der Neuwahl wurde ich ja so unglaublich müde von diesem ganzen Kasperletheater, sodass ich nur noch lustlos Kommentare über die m??glichen Koalitionskonstellationen oder das Liverockertum von Herrn Fischer ablies. Dann fielen mir die Äuglein zu und ich w?�rdigte das politische Berlin keines Blickes mehr, in der Hoffnung, mit der Zeit würden Sachfragen so langsam mal wieder die Oberhand gewinnen und damit auch Interesse über mein politisches Phlegma.

Im Nachhinein kann man diese Zeit mit Star Wars - Episode 2 vergleichen. Also die Folge, in der sich Anakin und Padme inneinander verlieben. Vögelgezwitscher. Hügelige, blühende (sic!) Graslandschaften. Und so.
Gestern und Heute war ja dann eher Episode 3. Verbrannte Halbtote ohne Beine, Verrat, Betrug, Exil und am Ende gewinnt die dunkle Seite der Macht. Die SPD rennt gackernd wie ein frisch geköpftes Huhn umher und verspritzt dämliche rote Flecken in alle Ecken. Weil da ein Wahlergebnis nicht gepasst hat. Vogelgrippe? Wie furchtbar. Soll ja ein Affront gegen Münni gewesen sein. Na, ich nehme ja auch bei jedem Affront meinen Hut, wer macht das nicht?

Derweil die CDU erstaunt der bayuwarischen Ballerina nachschaut, die flott auf den Zehenspitzen nach München zurücktänzelt und von der Hauptstadt nix mehr wissen will. Des Gschmeiß: wie da wohl der Beckstein und der andere geschaut haben? Scheiße, bayerischer Innenminister is the Endstation of the Beckstein, alles soll versteckt sein!

Und der Rest schaut fröhlich zu, die designierte Frau Bundeskanzlerin kommt ja nicht mal auf die Idee, den Sauhaufen mal zur Ordnung zu rufen, vielleicht weiß sie aber auch, dass ihr sowieso keiner zuhören würde. Und ihre Lefzen hängen heute garantiert einen Zentimeter tiefer. Hat man schon von Hängewangen gehört? Na, dann kann sie wenigstens hier Zeichen setzen!

Man kann sich eigentlich nur mit Grauen abwenden von der Politik dieser Tage. Deutschlands Problem, meine Lieben, liegt in den Personen begründet, im politischen Personal. Von Arschbacken zusammenpetzen haben die mit Sicherheit noch nie was gehört.