Dem Johnny sein Verlach

13.06.2005 Misc #Blogs

Share: Twitter Facebook Mail

Die Bombe ist geplatzt meine Herren.

Am Samstag, als ich in San Andreas war, hat der Johnny seinen Spreeblick Verlag ausgerufen. Ein Verlag mit 6 Blogs: Spreeblick, Antifreeze , D-Frag, Lautgeben, Trashkurs und Zoomo die aufgrund ihrer Qualität gleich in den Newsreader gewandert sind.
Und schon geht es zum Beispiel hier los mit den Kommerz!-Rufen... achwas: -Schreien.
Das war klar. Das ist bei Punk immer so und das wird sich auch nicht ändern. Die Ärzte zum Bleistift. Die beste Band der Welt. Da haben die Puristen auch immer rumgeschrien, und der Bela und der Farin sind immer noch da und machen mal mehr mal weniger gute Musik.
Die Puristen aber, die schreien jetzt woanders.

Der Interview-Punk beim Don wird das leider auch nicht ändern. Denn Erklärungen helfen nicht viel, wenn in der geliebten Frontpage im geliebten Spreeblick auf einmal Werbung auftaucht. Die böse Werbung. Wir Ich verdiene da zwar mein Geld mit, lese aber trotzdem Adbusters. Und wenn auch nur am Bahnhof.
Und ich muss ja auch sagen: die Irie-Daily-Werbung ist ja echt fies. So'n richtig kapitalistischer Wahnsinn.

Und die Google-Anzeigen. I mean: Google! Das Imperium kehrt zurück! Bester Film der Reihe und zwar von Irvin Kershner.

Aber warum fällt mir zu „Hilfe SOS-Kinderdörfer“ und „Sprich mit mir - das Buch (Der 'Mehr Zeit für Kinder'-Ratgeber)“ partout nix Böses ein? Vielleicht weil das nix Böses ist?
Tatsache ist doch: Die Google-Ads lassen sich ziemlich genau steuern, so dass man eben keine Coke- oder Nike-Anzeigen befürchten muss, wenn man diese nicht erträgt.

Da brat mir doch einer: Google Werbung „Profitieren Sie vom Welthandel“ auf Spreeblick. Eben grade.

Trotzdem weiter: Und einen lokalen Textilhändler als Sponsor. Nunja, ich denke, der Johnny fragt mal keine Sweatshop-Betreiber.
Das ist schon ein Schritt weiter gedacht, liebe Freunde. Der notwendige nächste Schritt, der auch von Johnny leider beim Focus recht ausführlich kommentiert wird. Und mir ist lieber, das macht einer wie der Herr Haeusler als eben der Focus, Bertelsmann oder gar Springer.

Dann doch lieber Punk mit Google-Anzeigen.

update: „Jetzt reiben sich die 'late adopters‘, die gerade erst zum ersten Mal von Blogs gehört haben verwundert die Augen, während die 'early adopters‘ um eine Meinung dazu ringen, eine Meinung dazu, was man denn davon halten soll, dass eines der Flaggschiffe der unabhängigen Blog-Szene, eben Spreeblick von Johnny Haeusler, zu den Kommerziellen gewandelt ist.“
Der Herr Endl kommentiert das auch sehr schön.

update: Noch so ein zwei Sätze warum ich das langsam wirklich gut finde, das mit dem Verlach: ”Und zwischen all den Telefonaten und Mails und Chat-Sitzungen springt einer auf, rennt zur Musikanlage, dreht irgendeinen Punk-Song laut auf und dann gröhlen wir alle herum und wissen: Wir machen's richtig.

Weil WIR es jetzt machen und nicht die anderen.“