So langsam wird das furchteinflößend.

10.05.2005 Music
Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/nerdcore/public_html/wp-content/themes/NC12/single.php on line 65

Share: Twitter Facebook Mail

braveryAlso so langsam bekomme ich da wirklich so richtig Angst, wo soll das denn alles bitteschön hinführen? Hä? Vorneweg: der Popkulturjunkie verlinkt hier auf tolle neue Videoclips von The Bravery und den Futurehead und hier auf die saubere neue Band: die Editors. Und beim hören der Songs von den eben Erwähnten ist bei mir da irgendwas durchgebrannt, zur Zeit ist es nämlich (in der Tat!) so, dass jede Woche eine neue Rettung des Pop um die Ecke lugt und freundlich „Hallo“ sagtsingt. Kaum hat man die eine Band richtig gerne muss man plötzlich die nächste toll finden, und da weiß man schon, dass eine weitere schon in der Nähe lauert. Ich hab' ja nur Glück, dass ich die Platte der Futureheads schon letztes Jahr als UK-Import besorgt habe. Weil die kommen im Sommer auch offiziell in Deutschland raus, und da höre ich schon wieder das Geschrei: Die Retter des Pop! Nur: leider leider sind diese ganzen Bands viel (VIEL!) zu gut, um sie auch nur ansatzweise zu ironisieren. Interpol, Franz Ferdinand, The Killers, Dogs Die In Hot Cars, die Futureheads, the Bravery, Kaiser Chiefs, Bloc Party, The National, Maximo Park oder ganz neu: The Cribs (das war jetzt - in etwa - chronologisch). Es scheint zur Zeit wirklich so, als würden die komischen (und in 10 Jahren wieder voll angesagten) Neunziger ausradiert und da angeknüpft, wo die 80er grandios untergingen, also bei Joy Division, XTC, Bauhaus, Psychedelic Furs und so weiter und so fort. Es gibt wieder jede Menge gute (geiler!) Musik da draußen. Von grandiosen Bands, mit komischen Frontmen. Und die sind ja eh die Besten.