// Fluid Type-Experiments

// LPsLPsLPs \\ Abteilung für Krach und ähnlich Lautes

Gepostet vor 2 Tagen in #Music #Album #NC-Tracks
e7xqip-1080x610-1

The requested page 'https://www.whitehouse.gov/lgbt' could not be found.
The requested page 'https://www.whitehouse.gov/energy/climate-change' could not be found.

Ich glaube, jetzt ist der richtige Moment für Krach, neu in meinem Plattenschrank:

DIY-Punk aus Paris erscheint mir angebracht: Mary Bell LP by Mary Bell:

Agaaiin by IT IT ANITA

Oh ja: Wake in Fright by Uniform

C2opfcQXcAACqaN

FORGET by Xiu Xiu

Mood: Wandering Room by The Parlour Trick

All Of Them Naturals by Uranium Club

Cool noisy Drone-Sound from NY: SUBMISSIONS by Sleeping Giant Glossolalia/SGG Records

Is this Air Liquide? I guess so: Remain Neutral by AIR LQD

Tropical Skin Byrds EP

Breakfast of Failures by The Blind Shake

Fieser LoFi-Punk aus Minneapolis: Stay Alive 12" by Animal Lover

Celebrate Your Worth by The Blind Shake

Relax: Not Even Happiness by Julie Byrne

// Virtual Reality-Porno mit Geruch

Gepostet vor 2 Tagen in #Tech #Porn #Sex #VirtualReality
ohroma-sample porn

VR-Porno mit Genital-Geruchs-AddOn, jetzt mit enhanced Sack-/Fisch-Smell. Yumm.

OhRoma is a sensory mask that users attach to their virtual reality headset & synch with their teledildonics accessory. Just as a user sees, hears and feels in their 360-degree virtual surroundings while wearing their headset, with OhRoma they can now smell them too! Invented by the engineers at CamSoda Labs, users can choose from an assortment of sensual scents that are proven to excite, arouse and, ultimately, climax.

See, Hear, Feel & now Smell in Virtual Reality

- In 2015 you experienced virtual reality.
- In 2016 you experienced adult entertainment virtual reality and were able to experience tactile sensations via teledildonics with your favorite pornstar.
- In 2017 you will experience adult entertainment virtual reality with teledildonics and be able to smell your favorite pornstar.

// Thanks, Obama.

Gepostet vor 2 Tagen in #Politics #DonaldTrump #Election #Obama #USA
obamafreshman

Dear Barack.

byeobsmallYour time as the Prez may not have brought the change we all –here in germany too– have hoped for, you really could have done some more about climate change, your surveillance apparatus may have unforeseen consequences and your drone war cost hundreds of innocent lives who's blood will forever stick to your hands. But I guess these things come with the job description.

However, you also brought 8 years of dignity and sincerity to the White House. And humor. DIY-Ethos, Books, Kids. Spiderman. And brillant rhetorics. Music!

You fought for diversity and equality and progress and your health care plan – as scratched as it may be in the coming months – at least showed your people what can be achieved in a democracy against the odds of a hostile congress, if you fight for it long and hard enough.

You light up the White House in the colors of the Rainbow and you made it so that Chelsea Manning is released from prison on the International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia with an outstanding eye for symbolism. You filled Politics with wit and modern intellectualism.

Last but not least: Michelle was the most graceful FLOTUS, ever, and you both showed the whole world your unconditional Love, for all to share.

And you did all of that with the spirit and gesture of the coolest motherfucker I ever witnessed in the realms of politics.

Despite your shortcomings, it was a real pleasure to have you on this stage.

You, sir, have earned my deepest Respect.

Thank you, Mr. Barrack Obama, citizen of the United States.

Gib mir den Rest, Baby…

// White Ghost House

Gepostet vor 2 Tagen in #Politics #Abandoned #Election #Obama #USA
imrs-2

Depremierende Bilder aus dem verlassenen Weißen Haus in der Washington Post: The White House went ghost on Obama’s last night. Here’s what it looked like. (via Wonkette)

imrs-3The lights didn't quite go out at the White House on Thursday night, but the compound at 1600 Pennsylvania Ave. took on a ghostly quality as most of President Obama's staff moved out. Desks were emptied. Iconic photographs of Obama came off the walls. Handwritten notes were left for the Obama aides' successors.

And a Marine guard left his post outside the West Wing at around 6 p.m., signaling that the president had left the Oval Office for the final evening. Just before he did, fireworks celebrating a concert for President-elect Donald Trump exploded in the sky, just visible above the Old Executive Office Building next to the White House.

Barrack Obamas letzte Nachricht: Thank you – You made me a better President, and you made me a better man.

All of us, regardless of party, should throw ourselves into that work — the joyous work of citizenship. Not just when there’s an election, not just when our own narrow interest is at stake, but over the full span of a lifetime.

I’ll be right there with you every step of the way.

And when the arc of progress seems slow, remember: America is not the project of any one person. The single most powerful word in our democracy is the word ‘We.’ ‘We the People.’ ‘We shall overcome.’

Yes, we can.

Gib mir den Rest, Baby…

// RechtsLinks 20.1.2017: Against the Hate Economy, Facts are not enough und Hannah Arendt über die Lüge

thruuu

Zeit.de: Amerika schafft sich ab – Schon vor Trumps Aufstieg zweifelten viele US-Bürger an der Demokratie ihres Landes. Reise durch ein verstörtes Land.

Nach 597 Tagen Wahlkampf, 18 Gegnern und 14 TV-Duellen wird Donald Trump am Freitag, dem 20. Januar, auf den Stufen des Kapitols als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Bei vielen Amerikanern geht nun die Angst um, dass er die Demokratie mit demokratischen Mitteln abschaffen wird. Schließlich hat er als Kandidat Wahlen für manipuliert erklärt und über gekaufte Politiker, unfaire Richter und lügende Journalisten geschimpft. Die Liste derer, die er verachtet, ist lang. Als Präsident hat er nun großen Einfluss auf die amerikanische Demokratie. Wie wird er sie prägen?

Wer das verstehen will, sollte nicht auf Trump, sondern auf Amerika blicken. Trumps Erfolgsrezept bestand darin, die Stimmung der Bevölkerung zu erspüren und sie für sich auszunutzen: Laut dem Umfrageinstitut Gallup misstrauen 91 Prozent der Amerikaner der Regierung, 80 Prozent den Medien, 73 Prozent den Gerichten. Trump ist nicht die Ursache des Vertrauensverlusts der amerikanischen Demokratie, er ist dessen Resultat. Das hat ihm den Sieg beschert.

RP Online: Politologe über Trump: "Uns droht das Ende der liberalen Demokratie"

Mounk: Der Aufstieg des Populismus hat mit drei Faktoren zu tun. Erstens: Wirtschaft. Zu Zeiten des Wirtschaftswunders hat sich das Einkommen eines Deutschen alle 20 Jahre fast verdoppelt, mittlerweile stagniert es für viele Leute. Und Deutschland steht noch relativ gut da. In den USA geht es dem durchschnittlichen Bürger seit 1985 nicht besser. Zweitens: Identität. Die meisten Demokratien sind monoethnisch begründet worden und haben dann viel Einwanderung erlebt. Diese Demokratien müssen sich nun entweder multiethnisch neu definieren oder als Zwei-Kasten-System, in dem nur eine Bevölkerungsgruppe wirklich dazu gehört. Beides führt zu Verwerfungen. Ich bin dafür, die nationale Identität zu erweitern, Einwanderer und ihre Kinder zu echten Mitbürgern zu machen, denn die Alternative ist brutal und ungerecht. Aber ob Länder, die monoethnisch begründet sind, das auch schaffen, wissen wir noch nicht. Drittens gibt es den Faktor Geografie.

RP: Das müssen Sie erklären.

Mounk: Man sieht bei allen Wahlen, dass Populisten in ländlichen Gebieten, in kleineren Städten viel besser abschneiden als in Zentren. Das liegt daran, dass sich Stadt und Land wirtschaftlich und kulturell weit auseinander entwickelt haben in den vergangenen 30 Jahren, gleichzeitig aber Leute in ländlichen Gebieten aufgrund von Technologien, aufgrund sozialer Medien bessere Möglichkeiten haben, sich politisch zu betätigen.

Gerald Hensel über seine Pläne nach #KeinGeldFürRechts: wuv: "Jetzt geht es ums Bessermachen". Ich mag die Begriffe „Wutindustrie“ und „Hate Economy“.

Eine Komponente meines künftigen Konzepts wird ein Verein sein, der auf lange Sicht NGO (Nichtregierungsorganisation) mit internationalem Anspruch sein will. Wir heißen "Fearless Democracy“ und wollen die Strukturen und Wirkungsweise der Wutindustrie ins kollektive Bewusstsein bringen. Dazu gehören auch Schutzkonzepte für Menschen, die als Individuen in Shitstorms ertränkt werden sollen.

Es geht auch um die Zusammenarbeit mit und die Beratung von gesellschaftlichen Akteuren, für die die "Hate Economy" noch Neuland ist. Mit Blick auf die Marketingbranche lautet das Ziel: Das, was letztes Jahr privat begann, jetzt mit der Forderung "Stop Hatevertising" auf ein neues Level bringen. "Stop Hatevertising" muss ein Branchenthema werden, und dafür kämpfe ich.


aaaaalBecause ofcourse: Deadline: Trump Plan Would Privatize Public Broadcasting, Kill Arts & Humanities Endowments: Report: „President-elect Donald Trump intends to eliminate the National Endowment For The Arts and the National Endowment For The Humanities, and privatize the Corporation For Public Broadcasting, the government entity that partially funds both NPR and PBS. The cuts, which were hinted at by unnamed members of Trump’s transition team, are part of a so-called “skinny budget” being pushed forward by conservative think tanks, and which is apparently being adopted by the administration, and will remove a whopping 0.02 percent from the $3.8 trillion federal budget.“

Lulz: Buzzfeed: The Alt-Right’s Meltdown Is Just Like Any Other Message Board Drama: „Things have gotten bumpy for the alt-right online movement since the election. It’s facing an identity crisis (what does it mean to be the 'alt' if you’re getting what you want?) and grappling with certain fundamental questions like 'Are we OK with Nazis?' (Even if its very name was coined by, well, Nazis.) The handful of leaders who emerged over the last year or two are at odds with each other over those and other questions, forcing helpless anime-avatared Twitter trolls caught in the middle to choose sides.“

Telepolis: Le Pen auf Trumps Erfolgsspur: „Die Kandidatin des Front National steht in Umfragen an der Spitze. Sie wirbt damit, dass Trump ihr Programm umsetzt.“

Übermedien über die „Einzelfall-Map“, die immer wieder in Kommentaren erwähnt wird, sobald man die Hoaxmap erwähnt: Kartenlegen mit kriminellen Ausländern.

Zwar behaupten die Macher immer wieder, dass in der Karte ausschließlich Fälle verzeichnet seien, bei denen es einen „eindeutigen Hinweis auf die Herkunft des Täters“ gibt. Tatsächlich aber trifft das nur auf weniger als ein Drittel (30 Prozent) der von uns überprüften Fälle zu. […]

[Es ist] Eine völlig konfus definierte Gruppe, in die – grob gesagt – alle passen, die nicht hellhäutig, blond und blauäugig sind und deren Vorfahren nicht seit mindestens einem Dutzend Generationen in Deutschland leben (es sei denn, sie haben irgendwas mit Islamismus zu tun, dann auch die). Schon insofern ist die vermeintlich objektive Sammlung in Wahrheit Ausdruck der speziellen subjektiven Vorurteile ihrer Macher.

Gib mir den Rest, Baby…

// Flying Lotus' Kuso – Trailer

Gepostet vor 3 Tagen in #Movies #Music #Trailer
kuso

Steven Ellison aka steve aka Flying Lotus aka Captain Murphy hat ein experimentelles WTF mit George Clinton, Tim Heidecker und Anders Holm gedreht und das hier ist der Trailer, Soundtrack unter anderem von Aphex Twin.

„It's weird“ doesn't even begin to cut it. Das Teil feiert auf dem Sundance Premiere und wird bei uns wohl nur auf Festivals zu sehen sein.

Broadcasting through a makeshift network of discarded televisions, Kuso is tangled up in the aftermath of Los Angeles' worst quake nightmare. Travel between screens and between aftershocks into the twisted lives of the survived.

// Crossvision: Slit-Scan Cam-Slider

slit2

Experimentelle Spielerei von Henning Marxen mit einem selbstgebauten Kamera-Slider und Slitscan-Technik. Wenn ich das richtig verstehe, hat er den Effekt komplett In-Camera hinbekommen.

Modern philosophy deems it impossible for man to ever achieve an objective grasp of reality. So, in today’s popular culture, TV and social media all focus lies on comparing the individual perceptions of shared experiences. Sometimes, however, a reminder is needed that even the impressions we can agree upon are deeply subjective and specific to the human race.

The video sequences of the Crossvision project are just as true or false as any conventional video would be. However, by rearranging the dimensional planes they no longer simulate the human sensory perception.

By combining the slit-scan capturing technique with a camera slider it was possible to create video art sequences of recognisable yet disorienting sceneries. They are the result of merely rearranging pixel data taken from a tracking shot. No visual information was added or lost in the process.
Now every single frame shows the complete duration of the shoot, from left to right, while the timeline represents a shift in perspective. The horizontal perspective distortion is completely nullified, while everything in motion, e.g. humans, animals and cars, is depicted in a width relative to its speed or duration of stay.

Gib mir den Rest, Baby…

// Trailerfest: Logan, Wilson, The Discovery, Bad Day for the Cut, Trainspotting 2, City of tiny Lights, The Belko Experiment, American Fable, Power Rangers

Gepostet vor 3 Tagen in #Movies #Trailer
logan

Neue Trailer zum überraschenderweise hervorragend aussehenden Wolverine-Film Logan, zu The Belko Experiment und Wilson (der angeblich zweite Trailer zu Wilson sieht genauso aus, wie der erste, bis auf die Intro-Sequenz, glaub ich), zum Netflix-Mystery-Afterlife-Ding The Discovery, zum englischen Neo-Noir-Thriller City of tiny Lights, dem irischen Rache-Thriller Bad Day for the Cut, dem Fantasy-Thriller American Fable, zu Power Rangers sowie ein weiteres Featurette zu Trainspotting 2.

Logan

In the near future, a weary Logan cares for an ailing Professor X in a hideout on the Mexican border. But Logan's attempts to hide from the world and his legacy are up-ended when a young mutant arrives, being pursued by dark forces.

Newsbits:

  • Sure why not, I'm fine with more skinned Giants eating people: Warner Bros. Prepares For An ‘Attack on Titan’ Remake!: „Warner Bros. is allegedly acquiring remake rights to the feature film, which was beyond terrible. Still, the mythology created by the animated series is absolutely phenomenal, and socially charged, which is perfect for our climate. The news gets even bigger as the project is for its Fantastic Beasts And Where to Find Them producer David Heyman!“
  • 'White Men Can't Jump' Remake in the Works From 'Black-ish' Creator Kenya Barris: „Kenya Barris, the creator of ABC’s acclaimed comedy Black-ish, is teaming with Blake Griffin of the NBA's Los Angeles Clippers and Ryan Kalil of the NFL's Carolina Panthers to develop a remake of the 1992 sports comedy for 20th Century Fox.“

Gib mir den Rest, Baby…

// RechtsLinks 19.1.2017: Die völkische Umkopfung der AfD, Big Data im Wahlkampf und eine Fake-News-Studie

Sascha Lobo auf spOnline: Björn Höcke in Dresden – Schauen Sie diese Rede!: „Ein Gedankenexperiment: Wenn sich einhundert Menschen versammeln, und ein paar sind darunter, die murmeln Nazi-Zeug - das macht die restlichen 95 nicht zu Nazis. Aber wenn diese paar zum Beispiel anfangen würden, sichtbar Hakenkreuz-Fahnen zu hissen, dann kommt ein essenzieller Moment: Wie gehen die 95 mit den fünfen um? Akzeptiert die große Mehrheit diese Symbole unwidersprochen? Bleiben die fünf Teil der Gruppe? Ab einem bestimmten Punkt steht eine gehisste Fahne nicht mehr nur für die fünf, sondern kann oder muss als Absichtserklärung der gesamten Gruppe verstanden werden. So funktioniert politische Gruppendynamik: über Zustimmung, Schweigen und Abgrenzung. Und es gibt einen Moment, da wird Schweigen zur Zustimmung.“

Zur Höcke-Rede will ich auch nochmal den Vortrag von Patrick Gensing auf dem Zündfunk Netzkongress 2016 empfehlen, der sich (trotz anderslautendem Titel) über weite Strecken mit dessen Nazi-Sprache beschäftigt:

Torben Friedrich auf Facebook: Die völkische Umkopfung der AfD.

AfD-Spitzenpolitiker erregen seit Beginn an gern mit extremen Positionen Aufmerksamkeit. Anschließend folgt stets das Dementi: Man sei falsch verstanden worden..

Was die Rechtspopulisten da tun hat Methode. Und diese Methode ist niederträchtig. Denn es geht nicht nur darum, rechte Gedankenbilder in den politischen Diskurs einzuführen, ohne sich strafbar zu machen. Das Ziel ist sprachliche Überwältigung. Deutungshoheit über Worte, Meinungen und Bilder in den Köpfen der Bevölkerung. Systematisch deuten rechtsgerichtete Politiker wichtige Begriffe des freiheitlichen, demokratischen Gemeinwesens der Bundesrepublik Deutschland um.

Es ist ein Kampf um Worte und Bilder in den Köpfen. Möglichst einfache Worte und Bilder, plump und für jeden verständlich. Ein bisschen Angst dazu und eine Prise Fremdenfeindlichkeit hat auch nie den etablierten Parteien geschadet. Nur diesmal wird der Rundumschlag der Rechten rechts von der Union immer perfider.

Die Strategie ist es, Begriffe und Bilder des demokratischen Diskurses umzudeuten, "völkisch" zu machen und Demokraten im eigentlichen Wortsinn sprachlos. Wie soll man auf sowas noch reagieren? Was ist eine angemessene Antwort? Wie kann man da noch Augenhöhe bewahren? Was Höcke da in Dresden gesagt hat, bricht mit allem je in der Bundesrepublik Deutschland bisher gehörten politischen Diskurs.

C2iLaPsXEAAT9I0

Michael Seemann über Big Data im Wahlkampf: Drei Missverständnisse bei der Debatte um Big Data im Wahlkampf.

In Zeiten, wo die AfD bei diversen Wahlkämpfen anonyme Schützenhilfe bekommt, indem sie Flyer, Anzeigen und Plakate aus dunklen Kanälen gesponsort bekommt und in Zeiten, in denen Russland mutmaßlich mittels gezielter Hackingangriffe und Veröffentlichungsaktionen in den amerikanischen Wahlkampf eingegriffen hat – in diesen Zeiten sollen wir uns darauf verlassen, dass unsere Gesetzeslage Big Data aus dem Wahlkampf raushalten wird?

Sagen wir so: Wäre ich Putin, wäre das genau mein Angriffwinkel auf die Bundestagswahl. Über dubiose Kanäle würde ich die AfD im Wahlkampf mit einer ausgefeilten Big Data-Kampagne flankieren.

Das ist vor allem deswegen erfolgversprechend, weil die Wahlkampflandschaft hierzulande im Gegensatz zur USA nicht auf Big Data eingestellt ist. Es wäre wie mit der Neutronenbombe zum Messerkampf zu kommen. Die anderen Parteien wären der zusätzlichen Effizienz hilflos ausgeliefert, denn sie dürfen ja nicht.

The fuckers may be loud, but they are not many: Buzzfeed: How 550 Facebook Users Spread Britain First Content To Hundreds Of Thousands Of People: „A BuzzFeed News analysis of data from the social platform has identified the most prolific boosters of material from the far-right party.“

The Facebook profiles seem entirely ordinary. Scattered across towns in England, Wales, and Scotland – as well as Spain, Australia, and the US – they share photos of their grandchildren, missing children warnings, sad tales of animal abuse, and cute memes about hugs.

But these 559 profiles are also among the most prolific spreaders and boosters of anti-Muslim, anti-immigration, and far-right content on the internet. Each of them has liked hundreds of posts on a leading far-right political party’s page, prompting Facebook’s algorithms to push the content up the News Feeds of first thousands, then hundreds of thousands more.

Poynter: Did fake news help elect Trump? Not likely, according to new research. Hier das Paper: Social Media and Fake News in the 2016 Election, Abstract:

We present new evidence on the role of false stories circulated on social media prior to the 2016 US presidential election. Drawing on audience data, archives of fact-checking websites, and results from a new online survey, we find: (i) social media was an important but not dominant source of news in the run-up to the election, with 14 percent of Americans calling social media their “most important” source of election news; (ii) of the known false news stories that appeared in the three months before the election, those favoring Trump were shared a total of 30 million times on Facebook, while those favoring Clinton were shared eight million times; (iii) the average American saw and remembered 0.92 pro-Trump fake news stories and 0.23 pro-Clinton fake news stories, with just over half of those who recalled seeing fake news stories believing them; (iv) for fake news to have changed the outcome of the election, a single fake article would need to have had the same persuasive effect as 36 television campaign ads.

Telepolis: Generalsekretär des Europarates warnt vor Zensur durch Maßnahmen gegen "Fake News": „Der ehemalige norwegische Ministerpräsident Thorbjørn Jagland, der seit 2009 Generalsekretär des Europarates ist, hat vor aktuellen Bestrebungen in Deutschland und der EU gewarnt, schärfer als bisher gegen so genannte 'Fake News' vorzugehen. Seiner Ansicht nach muss man sehr klar zwischen eindeutig und bereits jetzt strafbaren Inhalten wie Gewaltandrohung, Holocaustleugnung und Kinderpornographie auf der einen und 'Inhalten, die nicht klar illegal sind' auf der anderen Seite unterscheiden. Bei letzteren sollte man der Warnung des Sozialdemokraten alter Schule nach nach 'vorsichtig sein', weil Maßnahmen hier 'auf die falsche Weise genutzt' und 'zu einer Art Zensur werden' könnten, mit der unliebsame Meinungen verboten und Debatten abgewürgt werden könnten.“

poss

Los Angeles Review of Books: America, America.

One of the most alarming aspects of the rise of Trump is (or should have been) his embrace of the Orwellian lie. This also cannot be normalized with a comforting “all politicians lie.” Of course they do. Lying is not telling the truth, or shaping a version of events with the intent to deceive. These things happen. Jimmy Carter promised he would “never lie to us.” Great. Nixon told so many lies it’s amazing he could keep track of them. But we are not talking about garden variety lying here — we are talking about the totalitarian lie: lies told, repeatedly, loudly and insistently, in direct confrontation with the indisputable truth. Lies purposefully designed to undermine the very capacity to make truth claims. Orwell was right to warn of this. But here we are.

spOnline: Offener Pressebrief an Trump – "Genießen Sie Ihre Amtseinführung": „Das Verhältnis zwischen dem nächsten Präsidenten und den meisten Medien der USA könnte schlechter nicht sein. Der Chefredakteur des renommierten Magazins 'Columbia Journalism Review' schreibt nun eine Kampfansage.“

We’re playing the long game. Best-case scenario, you’re going to be in this job for eight years. We’ve been around since the founding of the republic, and our role in this great democracy has been ratified and reinforced again and again and again. You have forced us to rethink the most fundamental questions about who we are and what we are here for. For that we are most grateful.

Enjoy your inauguration.

—The Press Corps

// Queer Party is dancing at Mike Pence' House 💖

Gepostet vor 3 Tagen in #Politics #Dance #DonaldTrump #LGBTQ #Protest
dance

Der Typ in dem zweiten Video ist Firas Nasr (Bild oben), der den Dance-Protest vor Mike Pence (Vizepräsi von Trump, homophob bis zum Anschlag) organisierte. Hero.

Von Mic: „The work that we do is about taking our bodies out of the private into the public, using the street as our dance floor to claim space, occupy space to assert we are here and we will dance“. And they did.

Over 700 people have confirmed their attendence to the Queer Dance Party at Mike Pence's House, a protest action organized by WERK for Peace and DisruptJ20, designed to send a message to "Daddy Pence" that "homo/transphobia is not tolerated in our country," according to the event's Facebook page.

"We've got loud music, awesome [biodegradable] glitter, rainbow suspenders, glow sticks and other rainbow paraphernalia," Firas Nasr, founder and organizer of Werk for Peace, said in a phone interview. They plan to take the party right to Pence's doorstep and "make sure he knows we're queer and we are here."

Needless to say: Anti-Trump organizers are buried under a flood of death threats.

Multiple organizers told Mic on Wednesday that threats are quickly becoming a rite of passage for those organizing protests against the inauguration of Donald Trump as president. […]

The harassment takes the lead from conservative news outlets like Fox News and Breitbart, who've spent the past week portraying the protestors as paid domestic terrorists bent on causing violence on Inauguration Day. The DisruptJ20 team has fended off numerous infiltrators — right-wing provocateurs trying to budge into meetings and private conversations to record and expose their organizing.

These infiltrators, largely under the auspices of right-wing provocateur James O'Keefe, are the ones who initially doxed some members of DisruptJ20 and published their information in online videos.

// Yolocaust

holoyolo

Hart, aber gut: Yolocaust, selbst wenn die Satire von Shahak Shapira der Intention des Architekten des Holocaust-Mahnmals entgegensteht: „Und das Spielen, meine Güte, das ist doch Spaß für die Kinder, dort zu spielen. Warum sollen sie das denn nicht machen? Das ist doch okay.“

Grade angesichts aktueller Geschichts-Relativierer wie Höcke sind solche Aktionen, die das Gewicht der historischen Singularität, die der Holocaust ist, ins Gedächtnis rücken, mehr als angebracht. Auch wenn's weh tut – diese Satire hier wirkt.

„Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird.“ Kurt Tucholsky

yolosss

Yolocaust ist ein Projekt des israelischen Satirikers und Autors Shahak Shapira, das unsere Erinnerungskultur durch das Kombinieren von Selfies am Holocaust-Mahnmal in Berlin mit Bildmaterial aus Vernichtungslagern hinterfragt. Die Selfies wurden auf Facebook, Instagram, Tinder und Grinder gefunden. Kommentare, Hashtags und „Likes“ aus den Selfies wurden ebenfalls übernommen.

Interview mit Shahak Shapira auf jetzt.de:

jetzt: Du widmest dein neues Projekt Björn Höcke.
Shahak Shapira: Genau. Björn Höcke soll sich das mal anschauen und reflektieren, was er da so über Erinnerungskultur in Dresden gesagt hat. Mein Vorschlag ist: Es muss tatsächlich etwas getan werden. Die Leute sollen nachdenken, was genau sie da machen.

Wie kamst du auf die Idee für das Projekt „Yolocaust“?
Ich beobachte sei Jahren dieses Phänomen, dass Menschen das Holocaust-Denkmal als Hintergrund für Profilbilder in den sozialen Medien oder bei Flirt-Apps benutzen. Ich finde es okay, wenn man Fotos dort macht. Aber manche Bilder sind einfach krass: Da gibt es zum Beispiel bei einem Bild die Bildunterschrift: „Springen auf toten Juden.“

Was möchtest du mit dem Projekt erreichen?
Ich will den Leuten nicht sagen, was sie machen dürfen und was nicht. Das muss jeder selbst entscheiden. Ich will sie aber zum Nachdenken bringen. Die Bilder zeigen, wie schnell Erinnerung in Vergessenheit geraten kann. Viele sehen das Mahnmal leider immer mehr als Lifestyle-Foto-Objekt und weniger als Stätte der Erinnerungskultur.

// Algorithm watching Wolf of Wallstreet

wolf

Tolles Computervision-Experiment von Støj: An algorithm watching a movie trailer: „A program removing everything but the objects it recognises when watching the trailer for The Wolf of Wall Street.“ Vor drei Jahren gab es schonmal ein ähnliches Experiment von Benjamin Grosser, der damals allerdings „nur“ den visuellen Eyetracking-Fixpunkt der Software nachgezeichnet hatte. (via Prosthetic Knowledge)

Hier jedenfalls Wolf of Wallstreet durch die Augen eines Object Detection Algorithms:

An algorithm watching a movie trailer is a project by Lasse Korsgaard and Andreas Refsgaard from the creative coding studio Støj, that tries to explore how an object detection algorithm experiences a movie trailer.

Object detection is the process of identifying specific objects such as persons, cars and chairs in digital images or video. For most humans this task requires little effort regardless of how the objects may vary in different sizes, scales and rotations or whether they are partially obstructed from view. For long these tasks have been difficult for computers to solve, but recent developments have shown impressive improvements in accuracy and speed, even while detecting multiple objects in the same image.

We wondered what a fast paced movie trailer would look like seen through the lens of an object detection algorithm. Therefore we sent all individual frames from the movie trailer for The Wolf of Wall Street are through Yolo-2 with a threshold of 0.15, meaning that it only reacts to objects detected with a confidence of 15% or higher.

Gib mir den Rest, Baby…

// Trump/Mothman

Gepostet vor 4 Tagen in #Politics #Science #DonaldTrump #Hair #Insects
mothman

Vazrick Nazari hat eine neue Motten-Art nach ihren goldenen Locken nach dem Orange-Typen benannt: A Researcher Turned This Moth Into a Trump: „An insect species native to the Southwest earns an attention-getting moniker for its golden-flaked head.“ (spOnline: Motte trägt nun Namen von Donald Trump.)

Hier der Penis des Tieres:

moth5

„Male genitalia of Neopalpa species. […] e–h N. donaldtrumpi sp. n. […] e, f ventral and lateral view of intact genitalia, unmounted, stored in lactic acid (UCRC ENT 461717,
CA: Riverside County) g, h Unrolled genitalia and phallus of the Holotype (UCBME021628; dissection VNZ241). Scale bar 100 μm.“

Now you know the Dick of the Mothman. It's orange!

Aus dem Abstract: „a new species with marked differences in morphology and DNA barcodes from southern California and Baja California Mexico is described as Neopalpa donaldtrumpi sp. n. Adults and genitalia of [the] species are illustrated, new diagnosis for the genus Neopalpa is provided, and its position within Gelechiidae is briefly discussed.“

Gib mir den Rest, Baby…

// Neural Enhance with creepy artificial Artifacts

Gepostet vor 4 Tagen in #Design #AI #AlgoCulture #Illustration
C2OE_6lXgAEw1Ty

Mario Klingemann (Vorher auf NC: Video-Frames sorted by Audio, Typographic Gears) hat einen Algorithmus für künstliche Artefakte gebastelt, die die Ergebnisse von Neural Network-Enhancing verbessern oder zumindest interessanter machen sollen.

Herausgekommen sind dann enorm creepy Portraits und sehr seltsame Gesichtslandschaften: Gib mir den Rest, Baby…

// RechtsLinks 18.1.2017: Fake and Fiction, Tales from the Frontlines of Viral Photography und die Glaubwürdigkeitslüge

Sehr (sehr) gutes Stück über „Fake News“ im Kontext von Fiction. Das hier berührt, glaube ich, den Kern der ganzen Debatte. Es geht bei dem ganzen „Fake-Hype“ vor allem um die Welten, die wir unter psychologischen Voraussetzungen konstruieren und für die der Anteil von „Wahrheit“ und „Fiktion“ gänzlich irrelevant ist. Und das sind ganz menschliche, grundlegende Bedürfnisse die man nicht bekämpfen können wird – ich zitiere nochmal die Aussage einer Trump-Supporterin: „Do you read Reddit? It's like a novel.“ (Was nicht heißen soll, dass das alles in Zeiten von DasGeileNeueInternet kein Problem ist.)

the really important thing is that the elite reporter-and-editor oligopoly was replaced with a marketplace driven by a perverse marriage of our human psychology and data manipulation (and often, secret algorithms). Even assuming net neutrality, most existing discourse exists in that marketplace. That reality has negative effects on everything, from financially strapped reporter-and-editor outlets increasingly chasing clicks to Macedonian teenagers inventing stories to make money to attention spans that no longer get trained for long reads and critical thinking. […]

everyone likes to consume fictional narratives — it’s a fundamental part of what makes us human — but some of us believe there are norms about whether fictional narratives should be allowed to influence how we engage in politics. Not that that has ever stopped people from letting religion — a largely fictional narrative — dictate political decisions. […]

One reason I loathe the term “fake news” is because its users think the answer lies in non-elite consumers or in producers and not in the marketplace itself, a marketplace created in and largely still benefitting the US. If “fake news” is a problem, then it’s a condemnation of the marketplace of ideas largely created by the US and elites in the US need to attend to that.

Stefan Niggemeier über „Fake News“: Übermedien: „Fake News“ und der blinde Fleck der Medien.

Ich will die Methoden von „Breitbart“ nicht verteidigen oder die Gefahr relativieren, die von Medien ausgeht, die geschickt mit solchen Methoden arbeiten. Aber wie glaubwürdig ist die Empörung über die „Breitbart“-Methoden, wenn die weitgehend identischen „Bild“-Methoden seit Jahren achselzuckend hingenommen oder gutgeheißen werden?

Von der Ironie, dass sich auch „Bild“ über „Breitbart“ empört, ganz zu schweigen. Dabei hat „Bild“, in demselben Stil und mit identischer Stoßrichtung, die Mär verbreitet, dass das Deutsche Rote Kreuz in Bautzen „aus Angst vor Attacken im Asyl-Hotel“ Schutzwesten angeschafft hätte. Und die Mär, dass Flüchtlinge in Hamburg schwarzfahren dürfen. Und viele weitere ähnliche Schauergeschichten.

Auf welcher Grundlage will diese Zeitung sich über die Methoden von Breitbart und anderen empören?

Und wie überzeugend ist der Aufschrei vieler anderer Medien, wenn sie zu „Bild“ schweigen?

bon

Sean Bonner: TALES FROM THE FRONTLINES OF VIRAL PHOTOGRAPHY:

I was […[ attacked and held suspect pretty frequently. A quick scan of replies finds no shortage of statements calling me a faggot, which I found hilarious in it’s retro cliche nature but was surprisingly being used as a genuine insult in these cases. For simply posting this photo and my observation I’m also apparently a liberal, libtard, SJW, fascist, racist, expat, tourist, etc in the eyes of anonymous twitter accounts with single digit follower counts. I find all of this terribly amusing and fascinating, though I can also understand how someone else in my shoes might take these attacks more personally. I’m simply lucky(?) to have 20+ years of experience with trolling so I see such retorts as almost a script that gets followed again and again with only minor details swapped out each time. So maybe these trolls and shitposters are just unknowingly taking my bait. Who’s trolling who??? I’m laughing, so that’s good enough for me.

A not insignificant number of replies also accused me of making and posting the sticker myself just to manufacture the drama, and even in the face of the existence of 281_’s own gallery showing the image, these folks would then jump to the conclusion that I created 281 as well rather than accept their initial reaction was misplaced. New thing time however was quite a few people calling this fake news. But I guess we all know that in 2017 “fake news” is a term applied to anything you don’t agree with, no matter it’s basis in fact.

Telepolis: Die Glaubwürdigkeitslüge – Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben - Teil 3: „Facebook lebt, anders als Nachrichtenmedien, nicht von der Qualität der dort veröffentlichten Daten, es lebt von der Quantität. Je mehr Nutzer es immer öfter verwenden, desto mehr rentieren sich personenbezogene Werbung und/oder Ideen wie Einkaufsvorschläge usw. Seit Facebook seinen Höhenflug begann, hat die Glaubwürdigkeit keine Rolle gespielt. Dass seitens der Politik eben diese Glaubwürdigkeit nun als wichtigstes Kapital Facebooks ins Feld geführt wird, kann als Ablenkungsmanöver und Vernebelung angesehen werden.“

RealLifeMag: All I Know Is What’s on the Internet – Information literacy is not the antidote to fake news, because the institutions for teaching it can’t be trusted either:

Information today is content, a consumable whose truth value is measured in page views. To combat this, the validation of knowledge must be localized, shared in communities between engaged citizens. Information-literacy rubrics implemented by individuals are insufficient. We must value expertise, but experts must also commit to forging community through shared development. The one-way diffusion of knowledge must be upended.

Information literacy is less a solution than an alibi for the problems ailing education.

AfD-Höcke übt schonmal die Provokations-Strategie seiner Partei, abgeguckt von Trump, nur nicht so unterhaltsam und noch menschenverachtender: spOnline: Zentralrat der Juden über Höcke-Rede: "Die AfD zeigt ihr wahres Gesicht"

C2cWdCeXUAE_ftt

Bild via Moritz Hoffmann

New York Times: Trump, Twitter and the Art of His Deal:

Sean Spicer, Mr. Trump’s incoming press secretary, has suggested that Twitter town halls and Reddit forums may replace some typical presidential press interactions, where he can easily make himself available to anonymous fans instead of the scrutiny of the press. The social media platforms that were once heralded as democratic tools could also be used to undermine democratic norms.

All of this works because one group is as intoxicated by Twitter as Mr. Trump is: journalists. It’s hard to explain to a normal person — one of the 79 percent of American adults who don’t use Twitter — why the platform mesmerizes the news media. Its all-powerful search function means you can conjure material on any kind of news topic — or just spend your time searching for your own name. Reporters still crave the ego rush of a published byline, but that pales in comparison to the animated feedback loop that Twitter offers. The more time you spend, and the more tweets you send, the bigger your following becomes. But Twitter provides little actual reach — compared with Facebook or Google, it hardly drives any traffic to articles. It’s like a video game for professional validation.

Ich bin ja für ein Verbot der NPD, aber ich kann das hier nachvollziehen, Telepolis über das Gescheiterte NPD-Verbot: Staatlich geprüfter Rechtsextremismus?

In der freiheitlichen Demokratie ist auch Platz für extreme, irritierende, verstörende oder sogar widerwärtige Meinungen. Die demokratische Idee ist: Solche Ansichten werden mit Argumenten bekämpft. Sie sollen im Wettbewerb der Ideen entlarvt werden und deshalb bei Wahlen nur wenige Anhänger finden.

Eine juristische Auseinandersetzung über die Existenzberechtigung einer politischen Partei ist der demokratischen Idee eher fremd. Daran erinnert das Gericht die Politik und die Gesellschaft und stellt sich damit gegen den Mainstream in der öffentlichen Meinung.

Telepolis: "Hate Speech" und die "Spatzen" aus Game of Thrones: „Die britische Innenministerin, die die Hate-Speech-Vorschriften verschärfte, ist selbst unter diesem Vorwurf angezeigt worden […] Nach Verschärfungen der Richtlinien zu 'Hate Crimes', die Rudd selbst befürwortete, ermitteln Polizisten in Großbritannien inzwischen sogar dann, wenn eine Anzeige lediglich auf der subjektiven Wahrnehmung des Anzeigeerstatters beruht und objektiv keine Diskriminierung oder Beleidigung erkennbar ist. Deshalb werden selbst Fälle von Unfreundlichkeit als Hate Crimes angezeigt.“

CORRECTIV-Serie über die Medien der Neuen Rechten:
Warum wir über die Medien der Neuen Rechten berichten (Interview mit der Autorin Camillia Kohrs)
Junge Freiheit (Dieter Stein)
Compact (Jürgen Elsässer)
Sezession (Götz Kubitschek)
KenFM (Ken Jebsen)
Politically Incorrect PI-News (anonym)
Kopp-Verlag (Jochen Kopp)
RT Deutsch (Jasmin Kosubek)

Sachsen got Problems: Zeit.de: Gruppe Freital – Schon drei Polizisten im Visier der Ermittler: „Mehrere sächsische Polizisten werden verdächtigt, mutmaßliche Rechtsterroristen aus Freital mit Informationen versorgt zu haben. Und vielleicht ist da noch mehr.“