Nerdcore per Mail

RSS Feed About Archive NC-Sources Impressum Datenschutz

Neural Network Auto-Masks

Gepostet 20:39 in Tech AI AlgoCulture Photoshop
masks9

There goes a big part of my Photoshop-Skills: Freisteller von Personen war bislang immer noch ein manueller Job. Es gibt zwar bereits Tools für die automatische Maskierung von Bildbereichen, die sind bislang aber nach wie vor eher so mittel und grade bei Haaren muss man massiv nacharbeiten und Masken „mit der Hand“ malen. Nicht mehr lange jedenfalls, hier ein aktuelles Paper von der Uni Hong Kong und Adobe Research: Automatic Portrait Segmentation for Image Stylization (PDF). (via Roelof Pieters)

masks0

While many successful user-guided methods exist to delineate the subject, fully automatic techniques are lacking and yield unsatisfactory results. Our paper first addresses this problem by introducing a new automatic segmentation algorithm dedicated to portraits. We then build upon this result and describe several portrait filters that exploit our automatic segmentation algorithm to generate high-quality portraits.

Die „High-Quality Portraits“ sind bei genauer Betrachtung immer noch nicht perfekt und die Masken müssen für professionelle Bildbearbeitung ebenfalls nachbearbeitet werden, gemessen an bisherigen Auto-Mask-Verfahren scheint mir das allerdings ein ziemlicher Schritt nach vorne.

Gib mir den Rest, Baby…

Trailerfest: The Get Down, Frog Man, Operation Mekong, Assassins Creed, Joshy, When the Ocean met the Sky

Gepostet 20:04 in Movies Trailer
434135ed292e1ee94a780e68ead2cc3f1467072092_full

Neue Trailer zu Baz Luhrmanns 70s-in-New-York-Serie The Get Down (Drama rund um die Entstehung von Graffiti, Hip Hop und Punk – dürfte das bessere Vinyl werden und Netflix drinks HBOs Milkshake), zu Dante Lams Actioner Operation Mekong, der Manga-Verfilmung Frog Man (eigentlich Museum: The Serial Killer Is Laughing In The Rain, ich weigere mich aber, den Film mit so ’nem unrythmischen Schlonz zu betiteln), einem japanischen Trailer zu Assassins Creed, dem Hulu-Film Joshy, sowie dem Drama When the Ocean met the Sky.

The Get Down

Summer 1977. New York City is broken down and beaten-up. Armed only with verbal games, improvised dance steps, some markers and spray cans, this rag-tag crew of South Bronx teenagers will make a pact that becomes bigger than all of them and change their lives -- and the world -- forever.

Newsbits:

Gib mir den Rest, Baby…

Chatbot-Anwalt vs 160k Strafzettel

Gepostet 19:37 in Tech AI Jobs Legal Robots Work

lawyerEiner der ersten Jobs, die von Robots übernommen werden, neben LKW-Fahrer und Lagerarbeitern, sind Anwälte. Vor einem Monat stellte Baker & Hostetler den ersten AI-Anwalt basierend auf IBMs Watson ein, der bearbeitet da Insolvenzverfahren. Es geht aber auch eine ganze Nummer unaufwändiger und damit billiger und damit gefährlicher für den ehrenwerten Beruf des Anwalts: Ein simpler Chatbot programmiert von einem 19jährigen hat seit 2015 nicht weniger als 160.000 Strafzettel angefochten und gewonnen und den falsch gezettelten Parkern damit 4 Millionen Dollar gespart – und zwar für lau. Kiss your human legal advice goodbye.

The program first works out whether an appeal is possible through a series of simple questions, such as were there clearly visible parking signs, and then guides users through the appeals process. The results speak for themselves. In the 21 months since the free service was launched in London and now New York, Browder says DoNotPay has taken on 250,000 cases and won 160,000, giving it a success rate of 64% appealing over $4m of parking tickets. […]

The bot was created by the self-taught coder after receiving 30 parking tickets at the age of 18 in and around London. The process for appealing the fines is relatively formulaic and perfectly suits AI, which is able to quickly drill down and give the appropriate advice without charging lawyers fees.

Katamari Damacy Text-Adventure

Gepostet 16:53 in Fun Tech Coding Games Retrogames Textadventure Weird
kata0

Eine Text-Adventure-Version des japanischen Weirdogame-Klassikers Katamari Damacy, Download auf Github, spielbar als Python-Dings per Kommandozeile. Ist so ziemlich genau so gleichzeitig dämlich und großartig, wie man sich das vorstellt und basiert auf diesem über 10 Jahre alten Blogpost auf Livejournal. Von jemandem namens Noah für den Stupid Shit No One Wants and Terrible Ideas-Hackathon in San Francisco gecodet.

Die saudämlichgroßartige Random Location Picnic-App hatte ich vor ’nem Monat bereits vorgestellt, jetzt haben sie endlich alle Projekte online. Auch doof: NES – The Game und Deep Fried Water. Letzteres ist tatsächlich auch ziemlich gefährlich und deshalb nochmal echt extrabeknackt.

Gib mir den Rest, Baby…

Gay Brexit Erotica exists

Gepostet 13:50 in Fun Politics Books Economy LGBTQ UK

poundChuck Tingle, Schöpfer von modernen Klassikern wie Space Raptor Butt Invasion, Schrodinger's Butt, Slammed In The Butt By My Hugo Award Nomination oder Buttception: A Butt Within A Butt Within A Butt hat wieder zugeschlagen.

In seinem neuesten homoerotischen Epos Pounded By The Pound: Turned Gay By The Socioeconomic Implications Of Britain Leaving The European Union wird der junge Alex nach dem Brexit von einer riesigen Münze aus der Zukunft belästigt. Reviews are mixed: „I picked this book as a protest. I didn't think I'd actually GET it.“

When Alex learns that Britain has decided to leave the European Union, he’s shocked by just how normal everything seems. But the calm doesn’t last as Alex is suddenly accosted by a giant living coin from the not so distant future.

In this horrific future where Britain has left the EU, four story busses lie strewn about the streets of London after a failed plan to cut costs, the Queen’s Guard have been replaced by flying reptiles with machine guns and the River Thames runs red with molten lava.

Now Alex and his handsome sentient pound must travel back to the past and sway the vote for European solidarity, by proving that all you need is love.

This erotic tale is 4,200 words of sizzling human on monetary unit action, including anal, blowjobs, rough sex, cream pies and living pound love.

The Bullshitters Diary

Gepostet 13:35 in Design Illustration
b0

Tolle Illus von Shane aus Paris, der grade sein erstes Zine am Start hat: The Bullshitters Diary, hier für 35 Euro zu haben, dort gibt's Prints daraus.

Ich sehe da alle möglichen Einflüsse von Robert Crumb bis zu den Fleischer Cartoons über Jim Woodring und ganz viel Charles Burns bis hin zu Graffiti. Leider ziemlich sinnfrei und ohne irgendwelchen Subtext, was den Strich selbst allerdings nicht stört. Außerdem ist das hier schließlich ein Bullshitters Diary. Passt.

Gib mir den Rest, Baby…

Comic Analysis: Strip Panel Naked

Gepostet 11:50 in Design Comics Illustration Storytelling
saga

Tolle neue Webserie von Hass (hier sein Patreon): Strip Panel Naked analysiert Storytelling in Comics.

Entering a New World and Subsequent Themes | Southern Bastards (2014)

Bislang erschienen: Creating a Good Action Comic mit Warren Ellis’ 2014er Moon Knight-Run, Entering a New World and Subsequent Themes mit Jason Aaron und Jason Latours Southern Bastards (eins meiner Lieblingscomics des letzten Jahres), Using Dialogue as Action mit Brian K. Vaughan und Fiona Staples’ Saga, Controlling Movement mit Mark Waids Black Widow, Panel Density mit David Ajas Zeichnungen im sensationellen 2012er-Run von Hawkeye und Colour as Subtext mit Jordie Bellaires Colorierung von Pretty Deadly. Great stuff.

Gib mir den Rest, Baby…

Bud Spencer R.I.P.

Gepostet vor 2 Tagen in Movies R.I.P.
bud1

Einer der eher selten genutzten Spitznamen meines Papas war „Buddy“ nach Bud Spencer. Dick und konnte austeilen. Den Namen hatte er sich eingehandelt, weil ich in den 80ern (so wie alle anderen auch) jeden Film mit Bud Spencer und Terrence Hill aufgesogen habe. Ich hab’ die alle gesehen, Vier Fäuste für ein Halleluja, die Plattfuß-Filme, Sie nannten ihn Mücke, Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen, Buddy haut den Lukas, Banana Joe, Der Bomber und whatnot.

bud

Bud Spencer und Terrence Hill waren ’ne Bank, eine Maschine, die jedes Jahr wie ein Uhrwerk eine neue Comedy für uns Kids raushaute und in denen zerlegten sie zuverlässig jede Einrichtung und verkloppten Gangster und Cops. Ich habe die Filme ewig nicht gesehen und habe sie im Laufe der Jahre und wachsender cineastischer Bandbreite auch eher unter „Crap I watched as a Kid“ verbucht.

Nun ist Carlo „Bud Spencer“ Pedersoli im Alter von 86 Jahren gestorben.

"Er hat nicht gelitten, er hatte uns alle bei sich und sein letztes Wort war "Danke", sagte [sein Sohn Giuseppe Pedersoli] der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge. "Mit unserem tiefsten Mitgefühl müssen wir mitteilen, dass Bud zu seiner nächsten Reise fliegt", teilte seine Familie auf seiner Facebook-Seite mit.

Fuck this year. Ich mach heute Nacht ’nen Bud Spencer-Marathon.

Gib mir den Rest, Baby…

Nazi Detector Chrome Extension

Gepostet vor 2 Tagen in Politics Tech Nazis Plugins
nazi

Eine mögliche Antwort der Linken auf die (((Echoes))), ein „Klammer-Trick“, mit dem Nazis in den USA jüdische Journalisten hetzten: Ein Chrome-Plugin, der Nazi Detector (Github), das denselben Trick gegen Rightwingers anwendet, nur mit Hakenkreuzen.

trumpThis Chrome extension derives from the original code of the (((Coincidence Detector))), the odious Chrome extension used by white supremacists to identify Jews by placing a series of parentheses — known as echoes — around their names. This version, instead, identifies white supremacists by placing swastikas around 卐卐卐their names卐卐卐.

Vom Forward-Mag: Nazi Detector App Brands Right-Wing Extremists — and Donald Trump.

The Nazi Detector, a Google Chrome extension, identifies not only white supremacist social media users, famous Nazis and anti-Semitic groups, including Adolf Hitler, David Duke and the Ku Klux Klan, but also the presumptive Republican nominee, changing his last name to “Trumpler,” in an allusion to Hitler.

“Donald Trump talks about Muslims and other people of color the way Hitler talked about us in the lead-up to the Shoah,” the application’s creator Daniel Sieradski told the Forward in an email. “The guy needs to be called out for his hateful incitement at every turn. And if that means drawing parallels between him and Hitler to jog people’s sense of outrage, so be it,” Sieradski added.

A test-run showed that the Nazi Detector added swastikas around the last names of some Nazis and white supremacist groups but did not mark other famous anti-Semites, such as Nazi leaders Adolf Eichmann and Joseph Goebbels. Sieradski explained the focus of the extension was white supremacists who were involved in online harassment. “This is really about folks who are harassing other folks online. The ‘real’ Nazis are dead,” he said.

Das Plugin bezieht Usernamen aus Datenbanken des Southern Poverty Law Center und der Anti-Defamation League, dazu kommen die Follower bekannter Antisemiten und genau hierin liegt eins der großen Probleme des Plugins. Ich selbst folge auf Twitter nun keinen Antisemiten, aber durchaus einer handvoll Personen, die ich als rechts bezeichnen würde. Einfach, um ihnen in den Kopf zu schauen und zu lesen, was die Leute so bewegt. Halte ich gesund für's Weltbild. Ich stimme denen nur sehr selten zu, aber das muss ich ja auch nicht. Gäbe es ein solches Plugin für Deutschland, wären sie möglicherweise auf einer solchen Liste. Und überhaupt: Wir machen wieder Listen im Jahr 2016. Von Nazis erwarte ich sowas, von Lefties nicht.

Das Fusion-Mag findet das Plugin „a brilliant way“. Ich halte das Plugin für einen weiteren Schritt in die Extrempolarisation und in die virtuelle Aufrüstung im Online-Krieg der Ideologen. Fuck Nazis and fuck this, too. The ultimate Godwin. You all crazy.

GØGGS Albumstream

Gepostet vor 2 Tagen in Music Album NC-Tracks

Albumstream des ersten Longplayers der GØGGS, der neuen Punk-Band von Ty Segall, Chris Shaw (Ex-Cult) und Charles Moohart. It's quite a thing. Der Stream stammt aus diesem Artikel im Spin Mag.

ty

Trailerfest: Star Trek: Beyond, Morgan, Yarn, Suburra, The Library Suicides, Ming of Harlem, Chevalier

Gepostet vor 2 Tagen in Movies Trailer
st

Neue Trailer zu Star Trek: Beyond (irgendwas mit Rihana), dem AI-Thriller Morgan, eine Streetart-Doku über Yarn-Bombing, dem italienischen Actioner Suburra, dem walisischen Thriller The Library Suicides, einer Doku über Antoine Yates und seinen Tiger, den Ming of Harlem, sowie zu Chevalier, einer Black Comedy aus Griechenland.

Star Trek: Beyond

"Star Trek Beyond," the highly anticipated next installment in the globally popular Star Trek franchise, created by Gene Roddenberry and reintroduced by J.J. Abrams in 2009, returns with director Justin Lin ("The Fast and the Furious" franchise) at the helm of this epic voyage of the U.S.S. Enterprise and her intrepid crew. In "Beyond," the Enterprise crew explores the furthest reaches of uncharted space, where they encounter a mysterious new enemy who puts them and everything the Federation stands for to the test.

Gib mir den Rest, Baby…

Okarolas Video zu Radioheads „Tinker Tailor Soldier Sailor Rich Man Poor Man Beggar Man Thief “

Gepostet vor 2 Tagen in Music Anatomy Musicvideos

Nachdem Hilmar „Okarola“ Stehr vor ein paar Monaten ein grandioses Video zu Erobiques Wann strahlst Du? mit den Reeperbahn-Szenen aus der 1962er Exploitation-Doku Mondo Cane ablieferte, hier sein neuester Clip: Radioheads Tinker Tailor Soldier Sailor Rich Man Poor Man Beggar Man Thief zum 1977er-Polizeilehrfilm „The Medicolegal Autopsy“ (NSFW für RealLife-Gore und Innereien am Ende, if you dare: Hier in voller Länger auf YT).

1987er Fashion-Katalog von McDonalds

Gepostet vor 2 Tagen in Fun 80s Fashion Fastfood

Aus Jason Liebigs Flickr-Set, jede Menge Fastfood-Fashion und anderer McDoof-Crap. Normcore mit Cheesburger. Und ich will so ein Ronald McTelefon, bei dem man in den Arsch eines McDonalds-Clowns spricht. (via Boing)

mcd0

Gib mir den Rest, Baby…

DEA-Guide to Rave Culture

Gepostet vor 2 Tagen in Music Drugs Rave Techno

1994 hat die amerikanische Drogenbehörde DEA das Haus von XTC-Entdecker Alexander Shulgin durchsucht. Jetzt hat man bei Recherchen zu einem Artikel die Dokumente der DEA dazu wiederentdeckt und darin enthalten ist ein ziemlich interessant/amüsanter Guide to Rave Culture.

0

Soweit ich mich erinnere, bestand die amerikanische Rave-Szene damals vor allem aus vereinzelten Parties in der Wüste, auf denen vor allem Psy-Trance und trancy Acid-Breakbeats gespielt wurde. Den Drogenagentur-Führer gibt's hier ab Seite 217, hier ein paar Screenshots:

Gib mir den Rest, Baby…

DasGeileNeueInternets Brexit Distortion Field

Ein paar Bits aus dem Reality Distortion Field im Kontext des Brexit-Referendums:

1. Die Petition für ein zweites Referendum wurde ursprünglich von einem Far-Right-Activist als Fallback für eine Remain-Vote initiiert:

The person who created it is a Leave voter and is now rather unhappy with the attention and signatures it has received. Oliver Healey, an activist for the far-right English Democrats, started the petition a month before the vote and intended it to be protection against a win for Remain. On Facebook this morning, Mr Healey wrote that “due to the result, the petition has been hijacked by the remain campaign”.

2. Die Petition wird derzeit wegen Abstimmungs-Betrugs untersucht. Welche Scriptkiddies könnten jetzt versuchen, eine Right-Wing-Petition, die von Leftwingers übernommen wurde, mit Fake-Votes zu flooden? Natürlich /pol/. Because ofcourse.

We can post screenshots of the code 4Chan and anonymous are using to hack Parliament’s petition. Why couldn’t the BBC – or Parliament’s IT services google the thing themselves? It was not, as suggested, ‘people from outside the UK’ signing – it was simple hacker scripts.

3. Die ganzen Meldungen a la „The British are frantically Googling what the E.U. is, hours after voting to leave it“? Fuck them too. Das waren so um die 1000 Leute, die Meldung wurde in einem extremen Missverhältnis verbeitet. Ich gehe davon aus, dasselbe gilt wahrscheinlich für #Bregret/#Regrexit.

in the month before the Brexit vote, 8,100 Britons googled “what is the eu.” That’s around 261 a day. Google Trends showed a huge spike in searches for that term the day after the referendum; assuming searches for the term tripled, that’s still fewer than 1,000 individuals googling “what is the eu” in response to the “Leave” victory. Hardly a sign of voters being uninformed.