Wowcast 99: Stranger Things Staffel 2

13:48 Kultur #Feminism #Food #Work

Michelin-Stern für Thai-Straßenköchin

I love this: Erster Michelin-Stern für Bangkoks Straßenküche. Obwohl die Konkurrenz in dieser Stadt, die so viel Wert aufs Essen…

12:43 Fun #Dirt #Food #Mushrooms #Timelapse

Schimmel Timelapse

„Have you ever wondered what happens to bread left in wet plate? This time lapse shows how mold take over…

12:30 Science Tech #Biology #Biotech #Fractals #Genetics #Origami

Ich schrieb in den bezahlten Anzeigen für den BR und seine Futurismus-Webserie Homo Digitalis viel über CRISPR – add this to the equation: Nature hat zum Nikolaus gleich 4 Papers zu selbstzusammenbauenden DNA-Origami veröffentlicht und in einem bauen sie eine Mona Lisa aus angeordneten Tiles bestehend aus DNA-Fraktal-Pixeln. Außerdem „a clipart-rooster, a bacterium, a photoreceptor circuit31 and a chess game, generated using the compiler, either converted and modified from an uploaded image directly or drawn manually using the ‘modify layout’ function.“ Und noch dazu haben sie eine DNA-Designsoftware namens FracTile entwickelt, mit der auch Biotech-Noobs fraktale DNA-Origami bauen können.

Außerdem bauen sie bereits Röhren aus DNA-„Ring Oligomers“, Teddybären aus literally DNA-Lego-Bricks aka „Three-dimensional nanostructures self-assembled from DNA bricks“ und DNA-Origami Massenproduktion. Welcome to the new Flesh.

DNA self-assembly scaled up: „DNA can be designed to self-assemble into target shapes, but the size and quantity of objects that can be prepared have been limited. Methods to overcome these problems have now been found.“

Tikhomirov et al.2 (page 67) used square DNA origami decorated with surface patterns (formed by DNA strands that extend from the origami surface) as building units to create 2D DNA origami arrays up to about half a micrometre across (Fig. 1a). The square origami join together through the formation of short DNA duplexes at their interfaces. To program the interactions between the square origami, the authors developed a fractal method in which local assembly rules were used recursively in a hierarchical, multi-step process that assembles increasingly large arrays of the square origami. Tikhomirov and colleagues also produced design software called FracTile Compiler, which will enable non-experts to devise DNA sequences and experimental procedures to make large DNA patterns. The authors validated this automated design process by using it to make several DNA ‘pictures’, including the Mona Lisa, a rooster and a chess-game pattern (see Fig. 3 of the paper2).

Wagenbauer et al.3 (page 78) have made 3D DNA origami structures at sizes up to the micrometre scale, using another hierarchical self-assembly approach (Fig. 1b). They used a V-shaped DNA origami object as the basic building block, in which the angle of the V could be altered. By controlling the geometry and interactions between the building blocks, higher-order assemblies can be constructed. The authors demonstrated the capabilities of their method by constructing micrometre-long tubes (similar in size to some bacteria) out of stacked planar rings up to 350 nm in diameter, and three types of polyhedron up to 450 nm in diameter.

Gib mir den Rest, Baby…

10:55 Fun #Books #Xmas

Bookmas Tree

Der Weihnachtsbaum von @Wörterwald, perfekt für Xmas-Minimalisten und Leseratten. (via Textzicke)

19:22 Fun #Conspiracy #Remix

Alex Jones New World Order Remix

„Spiritual Takeovermachines try to sell you on vaccines.“

18:05 Linkdump #Bitcoins #Clickbait #Feminism #JordanPeterson #Linkdump #Medics #Nazis #Paleontology #Philosophy #Physics

🎸 Fuck Spotify, use Bandcamp. The Problem with Muzak:

digital strategists have identified “lean back listening” as an ever more popular Spotify-induced phenomenon. It turns out that playlists have spawned a new type of music listener, one who thinks less about the artist or album they are seeking out, and instead connects with emotions, moods and activities, where they just pick a playlist and let it roll: “Chillin’ On a Dirt Road,” “License to Chill,” “Cinematic Chill Out.” They’re all there.

These algorithmically designed playlists, in other words, have seized on an audience of distracted, perhaps overworked, or anxious listeners whose stress-filled clicks now generate anesthetized, algorithmically designed playlists.

📖 Derivative Sport: The Journalistic Legacy of David Foster Wallace: Leslie Jamison: I should probably start by saying—and the very insertion of this disclaimer is itself probably a symptom of Wallace’s imprint on my style, the sudden plunge into intimate conversation with one’s reader, not infrequently by way of apology!—that Infinite Jest has been, by quite a bit, the most personally meaningful to me of all of the Wallace writing that I’ve read. Partially because he’s so moving on recovery, material he preferred to treat in fiction. But also for the sheer energy and complexity and wrinkled-ness of its imagination, for the way that imagination never once forgot it was animated by beating human hearts there in the text. And Wallace’s interest in the possibilities of sincerity, the way that it wasn’t necessarily opposed to rigor but could be its ally—that’s really artistically and humanly inspiring to me.

🎲 Focus: Dice Become Ordered When Stirred, Not Shaken: Repeatedly tap on a box of marbles or sand and the pieces will pack themselves more tightly with each tap. However, the contents will only approach its maximum density after a long time and if you use a carefully crafted tapping sequence.

Paper: Experimental Study of Ordering of Hard Cubes by Shearing

👁 China: Die AAA-Bürger: Wer hingegen unter einen Wert von 600 fällt, landet in der schlechtesten Kategorie D. Betroffene müssen sogar befürchten, ihre Jobs zu verlieren. Über eine Smartphone-App kann sich jeder über den eigenen Punktestand informieren. Aber neben Behörden sollen auch Banken und Arbeitgeber, Vermieter, Einkaufsplattformen, Reiseveranstalter und Fluggesellschaften Einsicht in die Bewertung erhalten.
Als Datenquellen kommen Kranken- und Gerichtsakten, Onlineshopping oder Beiträge in sozialen Netzwerken in Betracht. Ebenso Internet-Suchanfragen, Reisepläne oder Einkäufe mit Kreditkarte oder den Bezahl-Apps, die in China weit verbreitet sind. Diese Daten analysiert und gewichtet das System, um daraus die Punktzahl abzuleiten. Noch wird die Bürgerbewertung lediglich ausprobiert. Doch bereits 2020 könnte es den derzeitigen Plänen zufolge für jeden chinesischen Staatsbürger zur Pflicht werden, sich mit seiner Sozialausweisnummer dafür registrieren zu lassen.

🕴 The impossibility of intelligence explosion: In 1965, I. J. Good described for the first time the notion of “intelligence explosion”, as it relates to artificial intelligence (AI):

The first issue I see with the intelligence explosion theory is a failure to recognize that intelligence is necessarily part of a broader system — a vision of intelligence as a “brain in jar” that can be made arbitrarily intelligent independently of its situation. A brain is just a piece of biological tissue, there is nothing intrinsically intelligent about it. Beyond your brain, your body and senses — your sensorimotor affordances — are a fundamental part of your mind. Your environment is a fundamental part of your mind. Human culture is a fundamental part of your mind. These are, after all, where all of your thoughts come from. You cannot dissociate intelligence from the context in which it expresses itself.
In particular, there is no such thing as “general” intelligence. On an abstract level, we know this for a fact via the “no free lunch” theorem — stating that no problem-solving algorithm can outperform random chance across all possible problems. If intelligence is a problem-solving algorithm, then it can only be understood with respect to a specific problem. In a more concrete way, we can observe this empirically in that all intelligent systems we know are highly specialized. The intelligence of the AIs we build today is hyper specialized in extremely narrow tasks — like playing Go, or classifying images into 10,000 known categories. The intelligence of an octopus is specialized in the problem of being an octopus. The intelligence of a human is specialized in the problem of being human.
What would happen if we were to put a freshly-created human brain in the body of an octopus, and let in live at the bottom of the ocean? Would it even learn to use its eight-legged body? Would it survive past a few days? We cannot perform this experiment, but we do know that cognitive development in humans and animals is driven by hardcoded, innate dynamics. Human babies are born with an advanced set of reflex behaviors and innate learning templates that drive their early sensorimotor development, and that are fundamentally intertwined with the structure of the human sensorimotor space. The brain has hardcoded conceptions of having a body with hands that can grab, a mouth that can suck, eyes mounted on a moving head that can be used to visually follow objects (the vestibulo-ocular reflex), and these preconceptions are required for human intelligence to start taking control of the human body. It has even been convincingly argued, for instance by Chomsky, that very high-level human cognitive features, such as our ability to develop language, are innate.

🐊 Hundreds of fossilized pterosaur eggs, some with embryos, found in China: Archaeologists have unearthed hundreds of fossilized pterosaur eggs in northwestern China. The number is unprecedented — 215 eggs — but even more significant from a paleontological perspective is the discovery of 16 unsquashed, still perfectly 3D embryos among them. Before this, only six other well-preserved pterosaur eggs had been found and none of them had 3D embryos inside. Frozen in time at various stages of development, the embryos have to potential to reveal a great deal we don’t know about the creatures, their lives and behaviors. The team saw what a treasure they had when they CT-scanned the eggs.

Gib mir den Rest, Baby…

2017/12/12 Movies #Trailer

Trailerfest: Black Panther, Alita Battle Angel, Maze Runner 3, Batman Ninja, 7 Days in Entebbe, Jurassic World 2

Neuer japanischer Trailer zum immer besser aussehenden Black Panther, zu Robert Rodriguez' whitewashed Verfilmung des Mangas Battle Angel Alita, zum…

Ernest Cline hat ein Sequel zu seinem Nostalgie-Ejakulat Ready Player One angekündigt. Während eines Livestreams zum neuen Trailer fragte jemand nach einem zweiten Teil zum Buch und Cline antwortete: „It’s true. I can’t talk about it too much, but there’s no better inspiration for a writer [than] to return to a world they’ve already worked on when they’re watching Steven Spielberg bring that world to life.“

Es ist jetzt nicht so, dass ich Ready Player One hasse. Es ist ein schlechtes Buch, es ist Nerd-Pulp. Nicht mehr, aber auch nicht weniger (und ich habe immer ein Herz für Pulp, mache mir aber keine Illusionen über seine Qualität).

Genau deshalb finde ich das Buch hauptsächlich interessant und zwar vor allem in seiner Rezeption von Fans. Ich finde es extrem faszinierend, dass dieses Buch so dermaßen gehyped wird, obwohl selbst der größte Fan zugeben muss, dass RPO weder Hochliteratur ist noch elegante Prosa aufweist, es ist eine 80s-Referenz nach der anderen in einem superausgelutschten Futuristic-Evil-Megacorp-Plot. That's it.

Ich denke, was das Buch so anziehend macht, ist 1.) die Geborgenheit der eigenen Kindheit und ihrer kulturellen Marker (Nostalgie halt), sowie 2.) die explizite Auslebung einer Nerd-Power-Fantasy, womit ich nicht die „Awkward Nerd rettet die Welt“-Fantasy meine (die hat wohl in irgendeiner Form jeder), sondern die „In the Oasis, you can be whoever you want, do whatever you like and create, whatever you can imagine“-Fantasy. Und es sagt etwas aus, dass es diese Fantasy in unserer Zeit zu einem solchen Kult-Status geschafft hat. Das hat sicher natürlich auch mit unserer Generation zu tun, deren Kindheit nunmal in den 80ern liegt, aber genauso sicher mit dem allumfassenden Zugriff auf so gut wie alle kulturellen Erzeugnisse ever, freigegeben zu jedem Remix.

Diese beiden Dinge ergeben in einem literarisch nicht weiter erwähnenswerten Text das möglicherweise zeitgeistigste Buch, das es in den letzten Jahren gab. RPO ist viel eher Phänomen, als Literatur, und als solches ist ein Sequel natürlich ein nobrainer. Tatsächlich denke ich, dass Ernest Clines Buch Armada (das ich nicht gelesen habe, von dem mir aber erzählt wurde, es wäre ziemlich furchtbar) bereits ein Sequel war. Ich denke, Cline kann nicht mehr als „die explizite Auslebung einer Nerd-Power-Fantasy“ – ich denke, er ist ein One-Trick-Pony.

Ich denke aber auch, dass Spielberg das weiß und der Film entsprechend kritische Subtexte liefert. Werden wir dann nächstes Jahr sehen.

Das Sequel werde ich grade aus allen oben genannten Gründen dennoch lesen, denn als Phänomen ist RPO viel zu interessant, um es zu ignorieren. Wer es verstehen will, sollte mal eine oder zwei Stunden in Reaction-Videos zum ersten Trailer investieren und auf die Gesichter an den Stellen achten, in denen der Nostalgie-Porn des Trailers seine Höhepunkte erreicht (Oasis-Geburtstagsparty, das Rennen, die Schlacht). Die Leute rasten nicht aus, kein Whoohoo, kein Geschrei und kein Gejohle – sie sind paralysiert! (Und nicht falsch verstehen: I'm one of them.)

Was man da sieht sind Kinder im Körper von Thirtysomethings, die nicht fassen können, ihre gesammelte Nostalgie im Bewegtbild zu sehen. Und mich interessiert sehr, was bei diesen Leuten passiert, wenn der Novelty-Effekt des ausgelebten Nostalgie-Pornos wegfällt – wenn also nach dem Buch-Sequel der dritte Teil erscheint und dann der vierte und dann das Sequel verfilmt wird und meine Generation langsam aber sicher keine Lust mehr darauf hat. Werden die dann alle erwachsen oder was?

Wie auch immer: RP2 in the making. Yay, or something.

Iron Maiden/Hitchcock/Misfits Retro-Actionfigures

Super7 haben zu Halloween eine Alfred Hitchcock-Actionfigur veröffentlicht und jetzt auch noch eine ganze Reihe neuer Iron Maiden-Toys aufgelegt, alle…

Ihr erinnert Euch an meine Sprüche, dass mit den neuen AI-Tools für Computer Vision demnächt Fake-Videos von allem erzeugt werden könnte und die Fake-News von 2016 nur ein erster Vorgeschmack waren? Nun, wir haben den ersten konkreten Anwendungsfall und es ist natürlich Rule 34: „Someone used an algorithm to paste the face of 'Wonder Woman' star Gal Gadot onto a porn video, and the implications are terrifying“.

Ein Reddit-User namens Deepfakes trainiert Neural Networks auf die Gesichter von Celebrities, die bewegten Gesichts-Animationen fügt er dann per Face-Detection in reale Pornos ein (sofern ich die Videos richtig interpretiere, ich verlinke die hier nicht, findet ihr selber). Das Ergebnis sind authentische Pornos mit your favorite Actress.

Fake-Porn per Photoshop ist zwar ungefähr so alt wie das Internet (und realistisch gesehen wahrscheinlich so alt wie Photoshop selbst), nur wird der Prozess hier automatisiert und funktioniert in Zukunft auf Ansage. Zwar dürften AI-Coder Sicherheitsmechanismen einbauen, die eine AI an „Identitätsklau“ hindern dürften, aber auch dafür wird es dann Hacks und Cracks geben. Das Konzept wird nicht mehr weggehen und es wird wohl auch nicht bei Schauspielerinnen aufhören. Welcome to the Future.

So far, deepfakes has posted hardcore porn videos featuring the faces of Scarlett Johansson, Maisie Williams, Taylor Swift, Aubrey Plaza, and Gal Gadot on Reddit. I’ve reached out to the management companies and/or publicists who represent each of these actors informing them of the fake videos, and will update if I hear back. […]

According to deepfakes — who declined to give his identity to me to avoid public scrutiny — the software is based on multiple open-source libraries, like Keras with TensorFlow backend. To compile the celebrities’ faces, deepfakes said he used Google image search, stock photos, and YouTube videos. Deep learning consists of networks of interconnected nodes that autonomously run computations on input data. In this case, he trained the algorithm on porn videos and Gal Gadot’s face. After enough of this “training,” the nodes arrange themselves to complete a particular task, like convincingly manipulating video on the fly. Artificial intelligence researcher Alex Champandard told me in an email that a decent, consumer-grade graphics card could process this effect in hours, but a CPU would work just as well, only more slowly, over days. […]

“I just found a clever way to do face-swap,” he said, referring to his algorithm. “With hundreds of face images, I can easily generate millions of distorted images to train the network,” he said. “After that if I feed the network someone else's face, the network will think it's just another distorted image and try to make it look like the training face.”

In a comment thread on Reddit, deepfakes mentioned that he is using an algorithm similar to one developed by Nvidia researchers that uses deep learning to, for example, instantly turn a video of a summer scene into a winter one. The Nvidia researchers who developed the algorithm declined to comment on this possible application.

The Dying Of The Light

Who needs sophisticated Cutting-Techniques or nonsensical Feelgood-Timelapse when you can simply attach a torch to a drone flying over ancient…

Walk on the Wild Side: The People who Inspired Lou Reeds Classic Song

From the excellent YT-Channel Polyphonic: „Walk on the Wild Side: The People who Inspired Lou Reeds Classic Song“.

Es ist mir ein Rätsel, wie man denken kann, irgendwas würde der Menschheit fehlen, wenn Sexismus, Belästigung und Missbrauch wegfallen.

Diese Schlussfolgerung von Margarete Stokowski in einem Text zur Kritik an der #metoo-Meme genügt mir nicht. Um es möglichst deutlich zu formulieren: Eine Menschheit ohne Belästigung und Missbrauch ist keine Menschheit mehr und eine vollständige Beseitigung von Belästigung und Missbrauch kann in einer freien Welt nur Utopie bleiben, denn wir brauchen die Möglichkeit, um uns gegen den moralischen Regelverstoß entscheiden zu können.

Gewalt ist eine Eigenschaft des Menschen und man kann sie nicht tilgen, nur eindämmen und kanalisieren. Für ersteres haben wir Gesetze, für letzteres brauchen wir Möglichkeit, Erfahrung mit Gewalt machen zu können. Das ist allerdings nur meine grundsätzliche Meinungsverschiedenheit über die Auslegung einer Utopie.

Das Phänomen #metoo ist Ausdruck der Meme „Anzeige über sexualisiertes übergriffiges Verhalten“ (Anzeige sowohl im als auch nicht im juristischen Sinne), ein Gebilde aus hunderttausenden Virals, jeder einzelne Tweet und Artikel, auch jedes Trolling, jedes Video auf Youtube und jede Kritik. Tatsächlich ist das Phänomen #metoo selbst ein Viral, nur eine Ausdrucksform der Meme und es gibt sie schon sehr viel länger. Weitere Ausdrucksformen waren #Aufschrei und Aktionen der Suffragettes und man kann die Meme „Anzeige über sexualisiertes übergriffiges Verhalten“ wohl bis zu den ersten Menschen zurückverfolgen und möglicherweise sogar darüber hinaus.

Diese Meme existiert auf einem Spektrum von der Anzeige einer massenhaften Vergewaltigung bis zum Zweifel über eine zufällige Berührung. Die Meme selbst ist die abstrahierte Essenz dieses Spektrums der „Anzeige über sexualisiertes übergriffiges Verhalten“.

Und da die Meme eine Meme ist, mutieren die viralen Ausdrucksformen in bizarre Proportionen, befeuert von Aufmerksamkeitsökonomie. Deshalb reden alle auf einmal nur noch über eine Journalistin, die die Unschuldsvermutung umkehren möchte – dabei ist auch das „nur“ eine der tausenden Interpretationsmöglichkeiten, deren Formulierung durch das Netz beschleunigt wird. Memetische Kompetenz bildet hier eine selbstregulierende, automatische Schwarm-Kritik des neuen Sozialen, die selbst wieder bizarre Ausformungen bildet und neben konstruktiver Kritik auch Hyperbole („Yes all men“) und Trolling erzeugt. So weit, so neu-normal.

Aber selbst eine hyperbole Kritik an bizarren Ausformungen betrifft nicht den Kern der #metoo-Meme selbst, sie berührt nicht ihre Relevanz. An der Meme selbst ist nichts zu kritisieren und eine Kritik ergäbe auch wenig Sinn im alltägichen Diskurs: Memes sind unsterblich – nur ihre viralen Ausdrucksformen kommen und gehen –, und so ist auch „#metoo“ eine Wiederauflage von „#Aufschrei“ unter neuen Vorzeichen. Beides sind virale Ausdrucksformen derselben Meme.

Vor einem halben Jahr schrieb ich sinngemäß in diesem Text, dass man einem alltäglichen Sexismus juristisch nicht viel entgegenhalten können wird – das aber bedeutet nicht, dass die Beschwerde über diesen Sexismus nicht valide ist. Im Gegenteil: Das Netz mit seiner Allsichtbarkeit erzwingt auch die Sichtbarkeit der Beschwerde über alltäglichen Sexismus in allen Ausprägungen, seinem kompletten Spektrum. Und da das Internet immer noch ein freies ist, bleibt an der Kritik an der Meme nicht viel Prinzipielles übrig. Auch habe ich keinen Grund anzunehmen, dass ein großer Anteil der Beschwerden innerhalb dieses Spektrums nicht der Wahrheit entsprechen sollte. Deshalb: Go ahead, complain away.

Selbstverständlich birgt #metoo (so wie jede Meme) die Gefahr der emotionalen Ansteckung, der Massen-Panik, der Hysterie. Diese Gefahren sind grade bei einer emotional so aufgeladenen Meme noch einmal sehr viel ausgeprägter und die Eigenschaft von Memes, immer ganze Spektren von Ausdrucksformen zu transportieren – die Meme „Heimat“ etwa transportiert genauso das Viral „postmoderne Graffiti-Kuckucksuhr“ wie das Viral „völkisches Denken“ –, führt dazu, dass die Meme „#metoo“ nicht nur aufrichtige Schilderungen, Anzeigen und stichhaltige Vorwürfe beinhaltet, sondern auch Selbstjustiz, Falschbeschuldigung und Rache.

Es ist allerdings nicht die Aufgabe des Phänomens #metoo, hier zu differenzieren. Die Aufgabe des Phänomens #metoo ist die Abbildung der Meme in allen Variationen und das tut sie. Es ist die Aufgabe des Journalismus, das Gebilde zu sortieren und soweit ich das beobachten kann, geschieht genau das. Die Meme bildet kritische Virals aus und moderiert sich selbst. Dazu ist es nötig, jede Ausformung getrennt zu bewerten, um zu einem Gesamteindruck der Meme zu gelangen. #metoo besteht dann aus einer Menge ernstzunehmender Vorfälle verteilt auf einem Spektrum, Machtzentren mit Handlungsbedarf, und nicht hinzunehmenden Falschbeschuldigungen.

Mich persönlich interessiert an diesem Spektrum des übergriffigen Verhaltens das Nicht-Strafbare. Das Verhalten von Rude Boys.

Ich habe während der #metoo-Debatte die Zweifel eines jungen Mannes gelesen, dessen Bekannte ihre Füße auf seine Beine gelegt hatte und deren Knöchel er zufällig berührte. Mich interessiert seine Unsicherheit deshalb.

Ich bin ein Rude Boy oder genauer: Ich kann einer sein, vor allem unter Alkoholeinfluss.

Hier meine eigene Bilanz sexuell übergriffigen Verhaltens:

1. Mit 7 oder 8 spiele ich mit einem Kumpel auf 'nem Sandberg irgendwas mit Toys, da lässt ein Spaziergänger 100 Meter entfernt die Hosen runter und macht rum. Wir rennen heim, die Polizei kommt, ich betatsche irgendwelche Phantomfotos (vielleicht der, vielleicht der, vielleicht der, vielleicht der, vielleicht der, keine Ahnung, war weit weg) und das war’s. Keine Alpträume bis jetzt, denke einmal alle fünf Jahre dran.
2. Wenn man Gruppenzwang zum Kreiswichsen dazuzählen mag: War awkward und uncool.
3. Eine Kollegin hat mal ihre massive Titte auf meine Maushand gelegt und ich schwöre, sie wusste, was sie tat. War geil, danke!
4. Die komische Alte, die mich mal im Club abgeleckt hat und auf die ich wirklich keine Lust hatte. Naja.
5. Der Nachbar, dem ich nachts ein Bier unter Pennern angeboten hatte, der mich dann zu schwulen Handlungen zwingen wollte und den ich deshalb die Treppe runtergeprügelt habe.

Demgegenüber stehen: Generelle Social Awkwardness, zweimal zu grob angefasst im Rahmen konsentueller Handlungen, und ich habe mit beiden Damen weiterhin liebevollen Kontakt. Situationen wie der junge Mann oben, nur ohne Unsicherheiten: Einige. Betrunken antanzen und lächerlich machen: tonnenweise.

Dazu habe ich in meiner Vergangenheit Erfahrung mit meinem eigenen Gewaltpotential eingesammelt, die ich mir auf anderen Wegen angeeignet habe. Ich sprach oben nicht zufällig davon, dass man Gewalt kennen muss, um sie zu kontrollieren und damit möchte ich zurück kommen zu dem jungen Mann und seiner Unsicherheit wegen der zufälligen Berührung eines Frauenknöchels.

Ich habe mir solche Fragen nur selten gestellt und wenn, dann nur situativ „während des Spiel“. Eine Meme wie „#metoo“ verunsichert mich nicht, von einer Panik spüre ich nichts und eine angebliche Hypermoral des Feminismus zeigt sich für mich an ganz anderen Stellen. Ich bin deshalb nicht beunruhig von #metoo, obwohl ich selbst nun eher ein ruppiger, haariger Rude Boy bin, weil ich mein Gewaltpotenzial recht genau kenne.

Diese Erfahrung seines eigenen Gewaltpotenzials ist nicht „Männersache“, sondern Menschensache. Der französische Horrorfilm Raw zeigt beispielsweise in großartigen Metaphern, welche Konsequenzen sich aus der Verhinderung dieser Erfahrung aus weiblicher Perspektive ergeben.

Diese Erfahrung seines eigenen Gewaltpotenzials ergibt sich für mich einerseits aus der Auslotung der Grenzen des persönlichen Exzesses („wie weit gehst Du, wenn es keine Regeln gibt“) und andererseits aus dem Kennenlernen des bösen Selbst („wie weit gehst Du, wenn es Regeln gibt“).

Die Erkenntnis für mich selbst: Mein exzessives Ich ist relativ harmlos, dafür aber extrem provokant, wenn man es lässt, und es hat deshalb schon oft auf die Schnauze bekommen.

Mein böses Ich dagegen habe ich früh kennengelernt, mit 13 um genau zu sein. Drei Jahre Mobbing hatte ich da hinter mir, kein tägliches, aber gut verteilt so dass es formt. Ich kam von den Schultoiletten und lief den Betonweg, der rechts an ihnen vorbeiführte, am Pausenhof entlang. Da sah ich wie im Gebäude vor mir ein Typ, vielleicht zwei Jahre jünger, die Treppe herunter gerannt kam, genau auf mich zu.

Ich musste eigentlich links abbiegen, um zu meiner Klasse zu kommen, da verlangsamte ich meinen Schritt und dachte: „Wenn ich diesem rennenden Typ jetzt ein Bein stelle – dann hat der keine Chance. Es ist die Gelegenheit, um zu erfahren, wie der Schmerz und die Erniedrigung, die ich so oft erleben musste, auf der anderen Seite aussieht.“

Also wartete ich, kalkulierte den genauen Moment, in dem ich mein rechtes Bein ungefähr 30 Zentimeter vom Boden abheben musste, um den Lauf des jungen Mann genau in der Schwebe zu unterbrechen, die Forwärtsbewegung des Unterleibs zu verhindern und einen Drehmoment zu generieren, der den Oberkörper des Kiddos mit voller Wucht in Richtung Betonboden beschleunigen würde. Und während so rechnete, verhandelte ich parallel die moralischen Implikationen mit meinem Gewissen: „Es ist keiner auf dem Schulhof, es ist Unterricht, wir sind alleine. Niemand wird es sehen und ich habe drei Jahre Pressure hinter mir und ich will Leid sehen. Es ist böse, sehr böse, aber es ist auch geil. Do it!“

Der Sound, als das Kind mit dem Kopf auf dem Beton aufschlug, werde ich nie vergessen. Dann die 1,5 Sekunden Pause und dann den zunächst leisen, dann anschwellenden Schrei und das Heulen. Zu diesem Zeitpunkt rannte ich bereits und so habe ich mein böses Ich kennengelernt und festgestellt: Es ist nicht die explodierende, unberechenbare Gewalt des Exzesses, die „böse“ ist, es ist die kalkulierende, berechnende, abwägende Lust am Leid. Seitdem ich das begriffen habe, beobachte ich mein böses Ich sehr genau und es ist meine einzige Gewalt-Erfahrung, die mich wirklich nachhaltig verändert hat.

Das hat mit zufälligen Berührungen nichts zu tun und auch nicht mit Rude Boys oder Unverschämtheiten. Um diese Beurteilungen treffen zu können, muss ich aber die Freiheit haben, das Falsche zu tun, um es erfahren zu können.

Das aber hat nichts damit zu tun, dass man sich seiner Verantwortung stellen muss, wenn man etwas tatsächlich böses getan hat (und nicht nur dann) und damit von der sozialen Gemeinschaft inklusive des Opfers konfrontiert wird. Das Recht des Opfers auf Unversehrtheit hat immer Vorrang vor den kalt-geilen Berechnungen des bösen Ichs und wenn es eingefordert wird, zahlt man. Alleine mein böses Ich hat es vor 30 Jahren geschafft, mich zum ersten und einzigen mal als Gewalt-Täter zu fühlen. Als Opfer habe ich mich nie gefühlt, selbst nicht als gemobbtes Kind oder als jemand, der von seinem schwulen Nachbarn überfallen wird. Ich fühle mich als Typ, der den Weg von Arschlöchern kreuzte und selbst oft Arschloch und einmal Täter war. Nicht mehr, nicht weniger. Und nichts davon verfolgt mich in meinen Träumen (abgesehen vom „zunächst leisen, dann anschwellenden Schrei“).

Die #metoo-Debatte verunsichert mich deshalb in keinster Weise, selbst als Rude Boy, selbst als jemand, dem auch mal die Sicherung durchknallt. Ich kenne mein böses Ich sehr gut und mein Rude Boy-Ich ist es nicht. Weil es genug Erfahrung mit dem eigenen Gewaltpotenzial hat, kann es trotz einer angeblichen #metoo-Hysterie immer noch spielen und flirten, wie es Bock hat – weil es seine Grenzen gelernt hat und damit auch die Signale, die eine Grenzverletzung anzeigen.

Deshalb verhindert eine Menschheit ohne Sexismus, Belästigung und Missbrauch die Erfahrung von Gewalt und damit die Entwicklung von Managementstrategien für eine essenzielle menschliche Eigenschaft und genau deshalb ist eine Meme wie #metoo wichtig für die Debatte: Nicht um endlich eine Utopie durchzusetzen, wie Frau Stokowski fordert, sondern um das Spektrum der Gewalt sichtbar zu machen. Dabei ist es aber wichtig zu bedenken: Diese Meme selbst ist nur die fiktionale Essenz dieses Spektrums, sie enthält neben Wahrheiten auch Unwahrheiten, Vereinfachungen und Komplexreduktionen. Wir sollten nicht auf die Dystopie dieser Meme hereinfallen und Machtstrukturen sind nur eine der Facetten, die zu Gewalt führen – die Realität ist sehr viel komplexer, ambivalenter und spielerischer. Auch um das zu zeigen, brauchen wir Memes wie #metoo.

Daher kann ich allen denen, die mit jedem einzelnen Tweet und Text ein Viral der #metoo-Meme bildeten, zu ihrer Auszeichnung als Person of the Year nur gratulieren. Well done.

-------------

Ich bereite grade mit eine Podcast-Reihe vor mit einer Freundin, dem Dunklen Lord des Feminismus. Das Thema wird ein wenig weiter gefasst, als dieser Text und es wird um weitere Facetten des Feminismus gehen. Das Format wird eine Text/Audio-Kombination und ein Dialog, sie hat bereits eine Reihe von kurzen Podcasts aufgenommen, ich antworte im Text darauf und wir nehmen dann sporadische, lange, gemeinsame Podcasts auf, in denen wir über ihre und meine Statements reden werden. Die erste Folge dürfte so gegen Ende der Woche online gehen.

Twin Puzzles

Alma Haser fotografiert eineiige Zwillinge, zieht die Bilder auf gleichteilige Puzzles, deren einzelne Teile sie danach vermischt und neu zusammensetzt.…

Ready Player One – Neuer Trailer

80s-Reference-Porn-Trailer Round 2: The film is set in 2045, with the world on the brink of chaos and collapse. But…

Podcast-Sammlungen gibt's als MP3-Feed unter der URL https://nerdcorepodcasts.appspot.com/, hier der Code auf Github. Danke Michael!

Edward Bernays – Propaganda (MP3)

Eine Demokratie ist ein utopisches Unterfangen. Als wirklich aufgeklärter Bürger müsste man über alles informiert sein und sich zu allem eine eigene Meinung bilden. Unmöglich ist das. Darum erleichtert man sich die Sache etwas, verlässt sich auf Experten, auf Meinungsmacher, auf Repräsentanten, auf Stilvorbilder. Wer genau sind diese "Influencer", und von wem werden sie wiederum beeinflusst?

Diese Überlegung stellte 1928 Edward Bernays in seinem epochemachenden Buch "Propaganda" an und entwickelte daraus nichts weniger als eine Praxisanleitung zur Steuerung der Massen. Coca-Cola und Bayer, Barack Obama und Donald Trump, Augusto Pinochet und Joseph Goebbels – wer seine Botschaft in den Köpfen der Menschen verankern will, bedient sich bis heute der PR-Methoden Bernays. Doch wenn Public Relations jede Kommunikation durchdringen, wenn Wissenschaft gekauft werden kann und Journalismus als "Lügenpresse" verdächtigt wird, wenn alles immer den Anschein erweckt, interessensgeleitet zu sein – was bedeutet das für eine Gesellschaft?

NDR: Keine Angst, Germany – Ein Feature über ein verunsichertes Land (MP3): „Populisten und Hassprediger schüren Angst in Deutschland. Die einen haben Angst vor Kriminalität, Migranten und einer veränderten Gesellschaft, die anderen vor einem Rechtsruck. Und in den sozialen Netzwerken wird Hass gesät, ein Prozess, der nicht nur Flüchtlingen Angst machen kann. Das Feature lässt Salafisten und AfDler, engagierte Muslime und Demonstranten gegen rechts zu Wort kommen. Dabei wird klar: Die Angstmacher sind selbst oft die Verängstigten, und die Grenzen verschwimmen. Wie akut ist die Angst, wie tief schlummert sie in uns allen, wann bricht sie hervor? Wie viel Angst darf sein, muss sein? Gilt „Keine Angst, Deutschland. Wir schaffen auch das?“. Oder zerbricht unsere Gesellschaft an Angst und Hass?“

Sein und Streit: Streit um "Political Correctness": Sind wir zu empfindlich? (MP3, Info): „Die sogenannte 'politische Korrektheit' steht in letzter Zeit ganz schön unter Beschuss. Dabei steht dahinter doch eigentlich nur der Versuch, respektvoll und ohne Diskriminierung miteinander umzugehen – oder? Der Wiener Philosoph Robert Pfaller sieht das anders: In seinem neuesten Buch diagnostiziert er eine um sich greifende "Überempfindlichkeit" gegenüber bestimmten Begriffen und warnt vor einer schleichenden 'Infantilisierung'. Dagegen plädiert er für die Rettung einer 'Erwachsenensprache'. Im Gespräch erklärt er, wie er zu seiner Einschätzung kommt, warum er die Sprachsensibilität als 'neoliberales Symptom' begreift und wie ihm ein freundschaftliches 'Fuck you' das Herz erwärmt hat.“

Sozusagen: Vorsicht, adult language! (MP3): „'Erwachsenensprache. Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur' - Gespräch mit dem österreichischen Philosophen Robert Pfaller über die Folgen des 'Saubersprechens' und 'kindlichen Sprechens'“.

Breitband: That Escalated Quickly! Wie soll es mit den sozialen Medien weitergehen? (MP3): „Die sozialen Medien sind raus aus den Kinderschuhen. Sie haben viel gelernt – und zwar nicht nur ein paar mehr Gefühle durch weinende oder wütende Emojis. Sondern auch Propaganda in Form von Fake News, Manipulation durch DarkAds und Überwachung durch Gesichtserkennung. Zeit für uns, uns im Web 2.0 wie Erwachsene zu benehmen.“

HR2 Der Tag: Vertrauen war gestern - und jetzt? (MP3): „Ohne Vertrauen sind wir nicht bindungsfähig, nicht einmal kommunikationsfähig. Ohne Vertrauen ist kein Austausch möglich, kein Handel, sondern nur Händel. Wobei selbst Gegner einander vertrauen müssen, wenn sie Kriege vermeiden oder Konflikte beenden wollen. Wer Vertrauen zerstört oder Vertrauen nicht fassen kann, wird zur Gefahr für seine Umgebung, und wenn er Politiker und ausreichend mächtig ist - zur Gefahr für die ganze Welt.“

Gib mir den Rest, Baby…

2017/12/09 Games #Protest

Der Aufstand-Simulator Riot – Civil Unrest von Leonard Menchiari wurde vor ein paar Tagen veröffentlicht, leider nur Win. Hier neuer Trailer und Gameplay-Video:

Corruption, persecution, racial tension, financial inequality… Civil conflict across the globe has exploded. As inequality tears the very fabric of society the discontentment of the masses manifests itself in violent public disturbances and disorder.

RIOT – Civil Unrest is a simulation video game that recreates some of the world’s infamous riots. Campaigns include: The Italian NoTav opposition to a planned high-speed rail link between Turin and Lyon; The Arab Spring uprising in Egypt; Indignados, the anti-austerity protests in Spain; and Keratea, the landfill fuelled struggle against the government in crisis-racked Greece. In addition, there are over 30 single scenarios including London in the UK and Oakland in the USA.

RIOT – Civil Unrest’s creator, Leonard Menchiari, experienced rioting first-hand at the NoTAV protests in Italy. He created the game to tell the stories and express the emotions felt during these clashes. What triggers the anger and aggression? Often outnumbered, what does a police officer endure during the conflict?

RIOT – Civil Unrest features Leonard Menchiari’s unique and beautiful pixel art. The Bologna-based development team worked hard on the crowd behaviour. Each individual character has its own artificial intelligence and personal space that gives the overall crowd mass very realistic and fluid movement.

Gib mir den Rest, Baby…

Mars Attacks Vinyl-Brain

Für nen Fuffi (und 20$ Versand!) bei Unbox Industries: Ein knackbares Mars Attacks-Vinyl-Brain „The Bad Brain is Back..! Everyone needs…

Red Letter Media über Ed Wood

Red Letter Media über Ed Wood, die Filme von Ed Wood und Tim Burtons Film über Ed Wood: Am 6.…

2017/12/08 Music #Musicvideos

Musicvideos: SOPHIE, Saskiatokyo, NERD & Future, Feine Sahne Fischfilet, Caroline Rose, The Big Moon, American Werewolf Academy, Blondie, Moaning, The National, Worriers, METZ

SOPHIE - Ponyboy SASKIATOKYO - life is a bitch N.E.R.D & Future – 1000 The Big Moon - Happy New…

RGB Forest

RGB Forest by Oscar López Rocha. (via pk)

The Library of Blabber

Jorge Luis Borges' Bibliothek von Babel als generatives Exploring-Game: „Explore the Library of Blabber, an infinite structure filled with endless…

2017/12/07 Music #Musicvideos

Musicvideos: Oy, Franz Ferdinand, Siriusmo, Sløtface, Gewalt, LA Witch, Kyle Craft, Anna Burch, Lea Porcelain

Oy – Made of Love Siriusmo - Wixn Lea Porcelain - Loose Life Franz Ferdinand - Always Ascending LA Witch…

„Die Cops ham mein Handy“: Chats von Dieben als klassisches Drama

Lukas Adolphi hat den Chatverlauf seines Smartphones in Dialogform als klassisches Drama gesetzt und als „Reklame-Band“ veröffentlicht: „Mir wurde vor…

2017/12/07 Kultur #Food #Pizza

Die Unesco hat das Ritual des Pizzabackens in seine Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen. Zur Feier des Tages: Doppelt Käse, Knoblauch, Salami, Paprika, Zwiebeln, Schinken plus Tabasco, erst vierteln dann achteln, stückweise greifen und mit dem Zeigefinger den Pizzarand leicht eindrücken, so dass das Pizza-Achtel ein gewölbtes Dreieck formt (damit der Käse nicht runterläuft und der Belag nicht herunterfällt). Zwei Sekunden liebevoll anschauen und dann mit einem Biss runterschlingen. Repeat. (via Ronny)

The Neapolitan art of pizza twirling has joined Unesco’s list of “intangible heritage”, securing the coveted status alongside a Saudi art form traditionally practised only by women [and 31 other „intangible heritages“ added to the List].

The art of pizzaiuolo – which has been handed down for generations in Naples, southern Italy – was approved by the UN cultural body’s world heritage committee, which met on the South Korean island of Jeju. […] Sergio Miccu, head of the Association of Neapolitan Pizzaiuoli [promised:] “We’ll be giving out free pizza in the streets”.

The custom goes far beyond the pizzaiuolo’s spectacular handling of the dough – hurling it into the air to “oxygenate” it – to include songs and stories that have turned pizza-making into a social ritual.

“Victory!” tweeted Italy’s minister for agriculture, food and forestry, Maurizio Martina. “Another step towards the protection of Italy’s food and wine heritage.” Alfonso Pecoraro Scanio, a former agriculture minister who attended the proceedings in Jeju, said in a video posted on Twitter: “Long live the art of Neapolitan pizzaiuolo!”

Gib mir den Rest, Baby…