// Georg Seeßlen über Donald Trump

// Original 2001er-Emoji als Font 👻

Gepostet 17:45 in #Design #Tech #Emoji #Japan #Mobile #Typography

Eine Dame namens Monica hat die Original DoCoMo-Emoji von einem 2001er Handy aus Japan abfotografiert und daraus einen Font gebaut. Nice one! (via T3xtm0de)

emoji

Last month, my coworker casually told me he still has a 2001 era DoCoMo phone, which is one of the first phones to have emoji (🤓🤓🤓: emoji first appeared in 1999, on DoCoMo phones, and DoCoMo phones alone). So I got ahold of this phone. Which charged, turned on and most importantly, TOTALLY had OG emoji. […]

I then took a 10 hour flight to Europe and, for lack of better things to do while watching every movie that came out this year, I drew every one of those emoji as a sprite. 166 emoji in total, 12x12px each, in one of six colors. […] The reason why I made those SVGs was partly because Captain America: Civil War is unbearably boring, but partly because I wanted to make a font and use it everywhere like an emoji hipster. So then I did.

// Dope-Plate: Schallplatte aus Haschisch

Gepostet 17:14 in #Music #Drugs #Marijuana #Vinyl
01-Hash-Vinyl-fea-4atd-bb2-2017-billboard-1500

Die Band Slightly Stoopid haben ihren 2015er Song „Dabbington“ in eine Platte aus Haschisch gepresst. Ein wortwörtliches Dope-Plate. „It’s all about putting two old-school vintage mediums together […] Vinyl is an old-school medium, and that’s how we feel about hashish, too.“ (via Ronny)

Hash-Vinyl-fea-s8kd-bb2-2017-billboard-1240Ich frag mich ja schon so ein bisschen, wo die 6000 Dollar an Rohstoffkosten herkommen. Wenn ich das mit den Plattenpreise von früher vergleiche (also nich die Vinylpreise jetz), dann waren das irgendwie 600 Mark für 100g also 300 Dollar für 100g also so 540 Dollar für 'ne normale 180 Gramm „Vinylpressung“. Selbst wenn man da jetzt ne doppelte Dichte reinrechnet, weil das Material sehr viel poröser ist, als Vinyl, dann sind das nur 1000 Dollar. Die schreiben ja aber auch, dass sie irgendein superspezielles Spezial-„Bubble Hash“ benutzten, also was weiß ich.

The nostalgia trip wasn’t cheap: Each of two prototypes was made using $6,000 worth of bubble hash (a super resinous variety that bubbles when ignited), which cost an additional $1,000 to stamp and master at Los Angeles vinyl-mastering studio Capsule Labs (engineer Gil Tamazyan collaborated).

The first prototype, etched with the grooves of Slightly Stoopid’s “Dabbington” (a jazzy, stoner-friendly instrumental) produced a passable sound, but the office potheads couldn’t help chipping away at it for their own enjoyment. A second attempt produced questionable audio; a third (and final) attempt is planned for early in 2017.

// Trailerfest: I Don't Feel at Home in This World Anymore, Colossal, After Porn Ends 2, The Lost City of Z, The Odyssey, Powerless, Before I fall

Gepostet 16:55 in #Movies #Trailer
colossal

Neue Trailer zur Giant-Monster-Comedy Colossal, der Porno-Biz-Doku After Porn Ends 2, der hervorragend aussehenden Black-Comedy I Don't Feel at Home in This World Anymore (das Regie-Debut von Macon Blair, dem Drehbuchautor von Jeremy Saulniers Blue Ruin und Green Room, was das ganze zu einem ziemlichen Must-Watch für mich macht), zum Action-Dings The Assignment mit Sigourney Weaver, der großartig aussehenden DC-Comics-Superhelden-Comedyserie Powerless, zum Jacques Cousteau-Biopic The Odyssey und zum Exotismus-Schinken The Lost City of Z.

I Don't Feel at Home in This World Anymore

From the producers of Kelly Reichardt's "Certain Women" and Jeremy Saulnier's "Green Room" comes the story of Ruth (Melanie Lynskey), a nursing assistant suffering through a crisis of existential despair. But when her house is burglarized, Ruth discovers a renewed sense of purpose in tracking down the thieves. Accompanied by her obnoxious martial-arts-enthusiast neighbor Tony (Elijah Wood), they soon find themselves dangerously out of their depth against a pack of degenerate criminals.

Written and directed by Macon Blair (“Blue Ruin,” “Green Room,") in his directorial debut, with a distinctive look courtesy of cinematographer Larkin Seiple (“Swiss Army Man,” “Cop Car”), the film also stars David Yow, Jane Levy, Devon Graye, Christine Woods, Robert Longstreet, Lee Eddy and Gary Anthony Williams.

Newsbits:

  • Star Wars Episode VIII heisst The Last Jedi. Sure, why not.
  • FFFFFUUUUUYESSSS (Wäre mir eigentlich eine eigene Meldung wert, aber das is' noch zu „early talks“ etc): He’s Back! James Cameron To Godfather ‘Terminator’ With ‘Deadpool’ Helmer Tim Miller: „Cameron, whose copyright reversion happens 35 years after the release of the 1984 classic, is in early talks with Deadpool director and VFX wiz Tim Miller to direct a reboot and conclusion of one of cinema’s great science fiction tales.“
  • Because ofcourse: Ridley Scott Eyeing a Remake of South Korean Horror Film ‘The Wailing’
  • Cool Neil Gaiman and Terry Pratchett’s ‘Good Omens’ Coming to Amazon as a Miniseries: „Amazon and BBC Studios are teaming up to make a Good Omens miniseries for 2018, with Gaiman himself writing every script and serving as showrunner.“

    According to The Nice and Accurate Prophecies of Agnes Nutter, Witch (the world’s only completely accurate book of prophecies, written in 1655, before she exploded), the world will end on a Saturday. Next Saturday, in fact. Just before dinner.

    So the armies of Good and Evil are amassing, Atlantis is rising, frogs are falling, tempers are flaring. Everything appears to be going according to Divine Plan. Except a somewhat fussy angel and a fast-living demon—both of whom have lived amongst Earth’s mortals since The Beginning and have grown rather fond of the lifestyle—are not actually looking forward to the coming Rapture.

    And someone seems to have misplaced the Antichrist…

Gib mir den Rest, Baby…

// RechtsLinks 23.1.2017: Track Trump, Wikileaks sucht Tiny Hands Steuererklärung und die Logik von Punching Nazis

Gepostet 11:08 in #Linkdump #Politics #DasGeileNeueInternet #DonaldTrump #FakeNews #Linkdump #Nazis #Protest #Wikileaks
C2u-j3yUsAAJ3Nq

Track-Trump: „Donald Trump has made many statements about his plans. Below are the concrete items from Donald Trump's Contract with the American Voter, which contains his promises for his first 100 days. Here, we will track fulfillment of those promises, and update it daily during the initial 100 day period.“

spOnline: Wikileaks sucht nach Trumps Steuererklärung: „Im Wahlkampf versprach Donald Trump, seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Jetzt will er davon nichts mehr wissen. Das empört Wikileaks: Die Plattform fordert Insider auf, das Dokument zur Verfügung zu stellen.“

George Lakoff: The Women’s Marches and the Politics of Care: The Best Response to Trump’s Inaugural Address

Trump wants to be seen as a Strict Father, but he’s breaking the cardinal rules of the Strict Father: he is a betrayer of trust. A Strict Father cannot be a betrayer of trust.

When Trump says to ordinary Americans that he’ll never let you down, here’s what he really means: I’m already letting you down. I will always let you down. But he means it literally when addressing rich conservatives.

The most memorable phrase of his speech was “American Carnage,” which he blames on liberals and on government officials in previous administrations. He is using it both literally and metaphorically. Literally, it means, as Merriam-Webster lists, “great and usually bloody slaughter or injury (as in battle).” Its synonyms are “butchery,” “bloodbath,” “massacre,” “death,” “holocaust,” and “slaughter.” He is using it literally to frame gun deaths in big cities. Metaphorically, he is using it to blame liberals and Washington bureaucrats for the loss of jobs and income among white working people, for inadequate public education, for failing infrastructure. Of course, in his universe, none of this had anything to do with corporate greed or Republican policies over the years.

But “carnage” is exactly what a large number of Americans fear will happen during Trump’s Presidency. That’s why millions of Americans have taken to the streets to make it clear they’ll stand up for democracy, freedom and civil rights. If we wish to prevent Trump’s visions of carnage, he marches must be the beginning of our movement, a movement centered on the politics of care. When citizens care about other citizens, and manage to use their government for public resources, America benefits because Americans benefit.

Persistence is the best resistance — moving from the marches to the everyday politics of care on all levels.

thrump

Ein bisschen Optimismus von Peter Leyden: Why Trump’s Inauguration is Not the Beginning of an Era — but the End. Ich bin geneigt, dem insgesamt zuzustimmen.

The world is in the relatively early stages of an almost inevitable transition to what can be best understood as a new 21st-century civilization. Relatively early — meaning roughly one-third of the way through. And almost inevitable — meaning it can be derailed if we make some catastrophic political choices.

There are three fundamentally different characteristics of this civilization: One, it will be run totally on digital technologies, smarter and smarter, more and more interconnected computers. Two, it will be totally global and operate on a planetary scale. And three, it will have to be sustainable, in its energy usage and its impact on the planet.

All three of these shifts are well underway and can be tracked and explained by pointing to investments, the morphing of the advanced economy, the positioning of leading companies, and just following what innovative people are doing. In many ways, these developments are happening despite what governments do. Governments can make things better, and accelerate changes, or slow down changes, but they can’t stop them at this macro level. […]

I think Trump ultimately is going to do America and the world a service by becoming the vehicle that will finally take down right-wing conservative politics for a generation or two. […] It will be a caricature of conservative policies. […] I think the backlash will be fast and furious. And it won’t just be Trump that goes down — it will be large swaths of conservative Republicans who will be almost helpless to stop Trump or distance themselves from him. They will pay the price for creating the conditions that created him.

mapBerliner Morgenpost: Es war nicht immer der Osten – Wo Deutschland rechts wählt: „Im September ist Bundestagswahl. Erstmals seit den 50er-Jahren wird eine Partei rechts von der CDU/CSU ins Parlament einziehen. Wir zeigen, in welchen der rund 11.000 Gemeinden bisher rechts gewählt wurde - und unterziehen geläufige Thesen einem Faktencheck.“

Tagesspiegel: AfD-Führung berät über Ausschlussverfahren gegen Höcke: „Thüringens AfD-Chef Björn Höcke hat mit seiner Brandrede in Dresden Empörung ausgelöst. Nun diskutiert der AfD-Vorstand über einen Ausschluss. Einig ist man sich nicht.“ [update] Ofcourse not: „Der AfD-Bundesvorstand hat gegen ein Parteiausschlussverfahren des umstrittenen Thüringer Landeschefs Höcke gestimmt. Es soll jedoch eine Ordnungsmaßnahme geprüft werden.“

Tagesspiegel: Rechtsextremisten zünden Autos an: „Wieder rechtsextremistische Attacken in Neukölln: In der Nacht zu Montag brannten zwei Autos linker Aktivisten aus.“

Telepolis: Die Wächter der Meinungsfreiheit (Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben - Teil 4)

Die gesamte Task Force wirkt auf Kritiker so, als hätte des Bundesjustizministerium erfolgreich eine Art Zensur-U-Boot innerhalb der drei großen Portale installiert, das mit Akteuren besetzt ist, die dem Ministerium genehm sind. Immerhin gehört das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz zu den offiziellen Förderern des Vereines "Gesicht zeigen" - ebenso wie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, welches auch als Partner für die Amadeu-Antonio-Stiftung fungiert.

Das Ministerium ist auch Projektgeber für Jugendschutz.net. Zu den sonstigen Partnern gehören u.a. Eco-Verband der Internetwirtschaft, die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) sowie im Bereich "Safer Internet" Klicksafe.de. Einfach ausgedrückt: alle Beteiligten der Task Force sind im Endeffekt mit den Bundesministerien und untereinander "verbandelt". Man kennt sich. Kritik untereinander, was Methoden, Agenden etc. angeht, dürfte sich eher wenig finden.

My dad's friend posted this unironically on Facebook and I don't know how to even start mocking it TBH“:

C20Yy70XcAAm5AZ

Counterpunch: Divide and Rule: Class, Hate, and the 2016 Election:

We are the 99 Percent, except, well, we’re not. Among other things, a two-class model of America deletes the massive disparities that exist between the working-class majority of Americans and the nation’s professional and managerial class. In the U.S. as across the world capitalist system, ordinary working people suffer not just from the elite private and profit-seeking capitalist ownership of workplace and society. They also confront the stark oppression inherent in what left economists Robin Hahnel and Mike Albert call the “corporate division of labor”—an alienating, de-humanizing, and hierarchical subdivision of tasks “in which a few workers have excellent conditions and empowering circumstances, many fall well below that, and most workers have essentially no power at all.”

Guter Twitter-Thread von @meakoopa re:Punching Nazis, aufgeräumt und formatiert für Lesbarkeit:

I just finished a PhD Dissertation about "reason" in relation to the public sphere so wwith apologies I might risk a short thread re: punching nazis because there is an unstated self-evident logic that I feel like might be clarifying.

Every liberal democracy realizes early on there are some positions which must prima facie [at first sight] be aggressively excluded from public discourse. You can't even articulate WHY they are unreasonable because to articulate WHY they are unreasonable is to itself open the possibility of reason. This is why you can't allow "just hypothetical" questions about whether Jews or blacks, as Spencer posits, are innately inferior/destroyable.

Nazi theorists like Carl Schmitt VERY QUICKLY diagnosed this weakness in liberal democracies. You can collapse a democracy by insisting the democracy had a right to end itself: Hindenburg to Hitler, "the peaceful transition of power". Intolerance cannot be tolerated, because this corrosive effect means the law can be co-opted by, and so protective of, fascism.

Fascism wriggles into democracies by insisting on right to be heard, achieves critical mass, then dissolves the organs that installed it, which means the stronger it becomes, it cannot be sufficiently combatted with reason. Because "reason" becomes the state's tool to enforce. The Overton Window becomes weaponized - as we are seeing in @KellyannePolls and @seanspicer's "alternative facts." The state decides.

Liberalism literally cannot see this - its insistence on rule of law, not genocideal lust, is what turned the German people into good Nazis.

Some positions must be excluded from discourse. Some positions you do not listen to - u can only punch. A society that begins to entertain why some members of its polis might not belong invites catastrophic decay. Those voices must be excluded.

TL;DR - punching a nazi is actually a supreme act of democracy becausec it will not tolerate a direct affront of a fellow citizen's citizenship.

// Georg Seeßlen über Donald Trump

Gepostet 10:28 in #Politics #Books #DasGeileNeueInternet #DonaldTrump #Philosophy #Storytelling
50599_1-12856d45b74011b0

Einen Auszug aus Georg Seeßlens neuem Buch Trump! POPulismus als Politik hatte ich bereits hier verlinkt, nun hat Telepolis ein sehr langes, ausführliches Interview mit ihm darüber.

Ich denke, sein Ansatz, diese neuen Phänomene aus der Perspektive von Storytelling und Popkultur zu analysieren, ist genau der richtige und er trifft den Nagel mehr als einmal genau auf den Kopf. Das ist exakt der Grund, warum ich (wie grade eben hier beschrieben) vor allem grade nach explizit apolitischen Erklärungsansätzen suche.

Essential Reading mit tatsächlich hoffnungsvollem Ende:

Der Wahlsieg von Donald Trump basiert unter vielem anderen auf dem Umstand, dass ihn sich ein Teil der politischen Kultur, ein Teil der kritisch-liberalen Öffentlichkeit, aber auch ein Teil "der Leute" einfach nicht hat vorstellen können. Und diese Unvorstellbarkeit, diese Unfähigkeit zu begreifen, was da eigentlich geschieht, begleitet uns auch in die eigentliche Amtszeit hinein. Jede neue Pöbelei, jeder neue Twitter-Angriff, jeder neue Bruch mit den Gepflogenheiten, der Sprache, der Moral einer Balance von Politik, Ökonomie und Person löst wieder diese Reaktion aus: "Das kann doch nicht wahr sein."

Deswegen schien es mir notwendig, neben die politische und rationale Erzählung der Demokratie (einschließlich ihrer Ausschläge nach links und rechts), in der ein Präsident Trump offensichtlich nicht wirklich zu erklären ist, die Erzählungen und die Bilder der Pop-Kultur heranzuziehen. In dieser zweiten Erzählung aus Game Shows, scripted reality, SitComs, Helden- und Schurken-Bildern aus Filmgenres, Stand-Up-Comedians, Casting-Shows und Trash-TV lässt sich manches erklären, was in einer Erzählung, die auf Interessen, Meinungen, Fakten und Debatten beruht, völlig unerklärlich bleiben muss. All das Kontrafaktische, das Selbstwidersprüchliche, das Vulgäre, das Clowneske, das willkürlich Boshafte, das Sprunghafte, das Ignorante, das effekthascherisch Inszenierte, das Spiel mit Mythen und Klischees usw. ist in einer politischen Erzählung unerträglich, in einer Pop-Performance aber gerade das, worauf es ankommt. […]

516fPtbO0HL._SX353_BO1,204,203,200_Ein Donald Trump ist durch rationale Kritik ebenso wenig zu erreichen wie seine Anhänger, man kann ihn nicht einmal besonders gut karikieren, weil er ja stets auch schon als seine eigene Parodie auftritt. Die härteste Kritik bringt er selber mit obszöner Offenheit auf den Punkt, wenn er behauptet, er könne rausgehen und jemanden erschießen, und die Leute würden ihn trotzdem wählen. […]

In den Mythen, die in den siebziger Jahren von Stallone und Schwarzenegger initiiert wurden, geht es stets um den Erfolg des weißen Mannes, der sich stets zunächst als Opfer sieht, als Opfer der Frauen, Opfer der Fremden, Opfer der "Eliten", Opfer des Staates und der Behörden, Opfer der falschen Regeln und der falschen Strukturen. Was damals noch vor allem als heroisch-dramatische "Wiederauferstehung" inszeniert wurde, findet sich heute vor allem als mehr oder weniger lustige Buddie-Phantasie wieder: Männer wie Homer Simpson oder Kevin James wollen einfach nur mit ihren Kumpeln Spaß haben und Bier trinken und ab und zu dem eigenen Größenwahn folgen, aber die moralischen und rationalen Frauen lassen sie nicht. Auch bei Trump scheint ja Erfolg vor allem darin zu bestehen, alles was er anfasst (einschließlich der Frauen) in "Spielzeug" zu verwandeln. Noch seine engsten Verbündeten haben Donald Trump ja zugerufen: "Werd' erwachsen!". Aber vielleicht ist ja genau das eines seiner Wahlversprechen, nämlich das Erfolghaben von der Verpflichtung zum Erwachsenwerden zu befreien… […]

Jemand wie Donald Trump ist zugleich das Produkt der Pop-Kultur und ihr erbitterter Feind; wie alle Rechtspopulisten fängt er zu allererst den Streit mit der liberalen Presse und dann mit dem Rest der nicht gefügigen Pop-Kultur an. Denn so wenig ihm die rationale und moralische Kritik gefährlich werden kann, so sehr muss er "Stimmungswandel" in der Pop-Kultur fürchten. Man könnte ihn absetzen, wie man eine Fernsehserie absetzt, wenn sie beginnt, an Zuspruch zu verlieren. […]

In der Kultur der "Post Truth Politics" dagegen ist die Wahrheit einer Nachricht beglaubigt durch die Zahl und Reaktion ihrer Empfänger. […] Diese Haltung entsteht zum einen aus dem Zweifel daran, ob es die materielle und rationale Wirklichkeit überhaupt gibt und welchen Überbringern und Vermittlern denn noch zu trauen wäre, und zum anderen aus einem allgemeinen Trend zur Fiktionalisierung der Welt. Wie soll jemand, der Pokemons im Stadtpark jagt, noch an eine objektive Wirklichkeit glauben? Wirklich ist, was "gut ankommt" und was eine Reaktion auslösen kann. […]

Möglicherweise ist Donald Trump das "Gesicht" (das Testimonial) des Neoliberalismus in seiner Umschlagphase zu Rechtspopulismus und Anarcho-Kapitalismus. Seine Administration wird einen weiteren Umbau des ohnehin fragilen Systems von check & balance versuchen. Aber genauso wahrscheinlich ist es, dass auf ein Strohfeuer der Trumpanomics die nächsten schweren Krisen folgen und Trump nicht derjenige ist, der dem Neoliberalismus zum "endgültigen" Erfolg verhilft, sondern derjenige, der seinen Zusammenbruch maskieren soll.

// 8 Leute besitzen genau so viel, wie 50% der Menschheit 👍

Gepostet 09:07 in #Politics #Capitalism

richNeuer Meilenstein aus der Endphase des Kapitalismus: Eight People Own as Much as Half the World. 8 Leute, das sind 0,0000001% der Menschheit, das Zehntel einer Promille einer Promille. Vor zwei Jahren waren es noch „nur“ 85 Leute.

[update] Kritik am Oxfam-Bericht von der SZ: „Der Bericht der Organisation ist keine wirtschaftswissenschaftliche Studie, die moderne Berechnungsmethoden benutzt, um der Ungleichheit auf die Spur zu kommen. Sie vergleicht lediglich Äpfel mit Birnen.“

Oxfam calculated that 85 people had as much wealth as the poorest half of humanity in 2014, a staggering finding that researchers with the anti-poverty organization discovered through crunching numbers provided by Forbes magazine in its rich list and by the investment bank Credit Suisse in its global wealth distribution report. [… Now] Oxfam, in its [new] report, “An Economy for the 99%,” released this month, explains:

This year we find that the wealth of the bottom 50% of the global population was lower than previously estimated, and it takes just eight individuals to equal their total wealth holdings. […]

the global inequality crisis continues unabated:

  • Since 2015, the richest 1% has owned more wealth than the rest of the planet.
  • Eight men now own the same amount of wealth as the poorest half of the world.
  • Over the next 20 years, 500 people will hand over $2.1 trillion to their heirs – a sum larger than the GDP of India, a country of 1.3 billion people.
  • The incomes of the poorest 10% of people increased by less than $3 a year between 1988 and 2011, while the incomes of the richest 1% increased 182 times as much.
  • A FTSE-100 CEO earns as much in a year as 10,000 people in working in garment factories in Bangladesh.
  • In the US, new research by economist Thomas Piketty shows that over the last 30 years the growth in the incomes of the bottom 50% has been zero, whereas incomes of the top 1% have grown 300%.
  • In Vietnam, the country's richest man earns more in a day than the poorest person earns in 10 years.

// The Cake is a Lie: Die Amtseinführung von Trump

Gepostet 08:06 in #Politics #DasGeileNeueInternet #DonaldTrump #Fake #FakeNews

Zur Amtseinführung des Mad King und der danach folgenden Pressekonferenz über die Teilnehmeranzahl macht auf Twitter grade eine exzellente Analyse die Runde, die ich mir hier festhalten will.

Die Quelle ist unklar, auf Twitter heisst es, der Text stamme „from someone who worked in a past administration“, ich finde den aber auch in einigen Foren, gepostet von anonymen Accounts. Ich denke aber auch, dass die Quelle in diesem Fall zweitrangig ist, denn diese Analyse hier trifft den Nagel auf den Kopf (Übersetzung von mir, Originaltext unten):

Wenn Sie die bizarre „Pressekonferenz“ des Pressesprechers des Weißen Hauses heute abend verwundert hat (in der er verärgert darauf bestand, dass Trumps Amtseinführung die größten Zuschauerzahlen aller Zeiten verzeichnete und die Presse der Fälschung von Fotos beschuldigte und ihnen vorwarf, sie würden über die Besucherzahlen lügen), lassen Sie mich das erklären. Dieses Spektakel diente drei Anliegen:

1. Etablierung einer Norm im Zusammenspiel mit der Presse: Den Journalisten werden Sachverhalte berichtet, die offensichtlich falsch sind und sie werden keine Gelegenheit haben, Fragen zu stellen. Auf diese Weise werden sie dankbar sein, wenn sie irgendwann einmal auf irgendeiner anderen Pressekonferenz mehr Informationen erhalten. Das ist das PR-Äquivalent von „Negging“, in Anlehnung an eine eklige Pick-Up-Strategie.

2. Erweiterung der Kluft zwischen Trumps Basis (ein Drittel der Bevölkerung) und allen anderen (die anderen zwei Drittel). In dem Trump seinen Leuten offensichtlich falsche Dinge erzählt – Dinge für die es keine Beweise gibt und alle Beweise, die gegen sie sprechen und die jeder mit eigenen Augen sehen kann –, zwingt er sie zur Entscheidung, entweder ihren eigenen Augen zu glauben oder Trump. Er spekuliert dabei darauf – wahrscheinlich erfolgreich –, dass sie sich für Trump entscheiden werden. Das heisst, dass seine Anhänger alle Presse-Organe, die sich auf die Realität beziehen, für „Fake-News“ halten werden (weil sie der entgegen gesetzte Fall mit ihrer eigenen kognitiven Dissonanz konfrontieren würde).

3. Trump säht damit Zweifel an der grundsätzlichen Glaubwürdigkeit von Fakten [„Alternative Facts“] unter einem bestimmten Teil der Bevölkerung (was es sich vom Kreml abgeschaut hat, wo genau das eine der bevorzugten Disinformations-Taktiken ist). Ein Drittel der Leute wird sagen „Ich bin sicher, dass das Weiße Haus lügt“, ein weiteres Drittel wird sagen „Wenn Trump das sagt, dann muss es wahr sein“ und das verbleibende Drittel wird sagen „Die Wahrheit ist nicht fassbar“. Die Idee dahinter ist nicht, Leute von unwahren Dingen zu überzeugen, sondern sie zu ermüden, so dass sie sich komplett aus dem politischen Prozess zurückziehen [Stichwort: Rückzug ins Private] und die Wahrnehmung von Wahrheit als zu kompliziert zu betrachten.

Das legt ein wichtiges Fundament für die kommenden Monate. Wenn das Weiße Haus unter Trump bereit ist, solche offensichtlichen und unzweifelhaft falsche Aussagen zu verbreiten, dann können Sie sich nun vorstellen, worüber das Weiße Haus in Zukunft noch alles lügen wird. Speziell bei Vorgängen, bei denen die Öffentlichkeit nicht in der Lage ist, sie zu verifizieren.

Dazu auch Marina Weisband auf Facebook, auch sie spricht explizit davon, dass wir unseren Augen vertrauen sollen:

Es scheint lustig und erbärmlich, wie Trumps Pressesprecher über etwas lügt, das alle eindeutig mit eigenen Augen widerlegen können. Aber dieses Lügen über Offensichtliches hat System. Die Sowjetunion nutzte es, auch im heutigen Russland gehört es noch zum Repertoire der Desinformation.

Wenn du steif und fest behauptest, der Himmel sei grün, ist dein Ziel nicht, dass ich dir glaube. Dein Ziel ist, das so lange zu tun, bis ich sage: "Das ist deine Meinung. Ich habe meine. Niemand kann objektiv sagen, welche Farbe der Himmel hat." So legitimiert man das offensichtlich Falsche.

Das funktioniert, weil der Mensch nur begrenzte Ressourcen hat, um kognitive Dissonanz, also widersprüchliche Informationen, auszuhalten. Heute muss man über die Größe einer Menge lügen, um morgen über das Recht anderer zu lügen, Teil dieser Gesellschaft zu sein.

Es ist wichtig, dass wir uns jeden Tag gegenseitig versichern, dass das Lügen sind, dass das NICHT normal ist und dass wir unseren Augen vertrauen können. Es ist wichtig, bestimmte Einigungen der Gesellschaft nicht in Frage zu stellen.

Ein paar lose Anmerkungen dazu:

Der Fake, die Lüge, ist von Anfang an essenzieller Bestandteil der Netz- und Digitalkultur, right from the start. Sätze wie „If it's on the internet, it must be true“ oder „On the internet, no one knows you're a dog“ meinen genau das. Die Lüge und der Fake sind auch essenzieller Bestandteil der Anon-Regeln, zum Beispiel Rule 11 („All your carefully picked arguments can easily be ignored“) oder Rule 13 („Anything you say can be turned into something else“).

Der Fake ist, neben Outrage-Memetik, Polarisation und Trolling einer der grundlegenden Bestandteile von dem, was ich unter dem Stichwort DasGeileNeueInternet dokumentiere und es überrascht mich nicht, dass einer wie Trump das Netz und seine Mechanismen im Handstreich in seine Waffe für diese Machtübernahme verwandeln konnte.

Ich lese derzeit einen ganzen großen Haufen Bücher (eine kommentierte Liste ist in Arbeit) und suche derzeit verstärkt nach Antworten in Fiktion, Mythologie und Film-Theorie, weil ich denke, dass Konzepte wie „Inszenierung“, „Staging“ oder „Framing“ für die Lösung dieses Puzzles sehr hilfreich sein werden. Ich sortiere da grade und ordne meine Beobachtungen ein und male mit Textmarkern viele Teile in Büchern an und schreibe Notizen. Deshalb passiert da im Moment eher wenig. Das wird auch eine Weile dauern, bis dahin halte ich es für extrem wichtig, dass wir unseren Augen vertrauen und nicht auf die Trump-Show reinfallen und nicht jeden Scheiß sharen. Damit machen wir uns zu seinem Werkzeug für die Konstruktion seiner Bühne.

Denn schaut Euch zum Beispiel diese zwei Info-Bits vom Wochenende an und erzählt mir, dass es sich bei all dem nicht um eine riesige, gigantische, inszenierte Show im Real Life handelt:

C2q7OwPUcAAahMv

1. The Cake is a lie: Trump's inaugural cake was commissioned to look like Obama's, baker says

"They came to us a couple of weeks ago, which is pretty last minute, and said, 'We have a photo that we would like to replicate,'" MacIsaac told The Washington Post by phone. Her bakery tried to encourage the client to use the photo as "inspiration," as they do with many others, she said. "They said, 'Nope, they want this exact cake. It's perfect.' And we said, great," MacIsaac said. […]

the Trump cake was intended to be more of a prop: All but a three-inch slice at the bottom was inedible. "It's just a Styrofoam cake. It's not for eating," she said.

2. Bei der herumgereichten Story um den Angriff auf Alt-Right-Spacko Richard Spencer dürfte folgendes in den kommenden Tagen nochmal für viel Ablenkung sorgen: Der Angreifer wurde nach Stunden von 4chan gedoxt. Es gibt ein Video, in dem ein Mann den Angreifer verfolgt und darin erkennt man für eine Sekunde sein Gesicht. Stellt sich raus, sofern man 4chan Glauben schenkt: Der Mann ist angeblich ein wortwörtlicher Cuck, der als Sex-Slave in Pornos mitspielt.

Nun. Glaubt Ihr, dass das stimmt? Ich weiß es nicht. An der Story des Nazi-Punchs ist jetzt alles möglich: Es war wirklich ein Cuck, der dem Spencer aufs Maul gehauen hat. Es war aber vielleicht auch eine Inszenierung durch die Alt-Right, um Spencer zu einem Soft-Märtyrer zu machen und um noch mehr Unsicherheit über die Realität zu verbreiten. Und indem wir diese Outrage-Bits sharen, machen wir uns selbst zum Teil von Trumps Inszenierung und das weiß er.

Was ich weiß: Proteste wie der großartige Woman's March sind essenziell. Nicht als Zeichen, das an Trump gerichtet ist, sondern als Selbstvergewisserung: Wir sind hier, wir sind viele – und wir fallen nicht auf die inszienierte Show des Mad King herein.

This is real:

- Wyoming bill prohibits power companies from using renewables
- „Over the past few weeks, Republican legislators across the country have quietly introduced a number of proposals to criminalize and discourage peaceful protest.“
- Präsident Trump beendet die staatliche Förderung der Geisteswissenschaften
- „The White House’s new energy plan repackages Trump’s campaign promises to reignite America’s declining coal industry, kill the Obama administration’s Climate Action Plan and exploit all of America’s fossil fuel reserves to achieve energy independence — an idea that ignores that America’s oil and gas is part of a truly global fossil fuels market.“

-------

If you are puzzled by the bizarre "press conference" put on by the White House press secretary this evening (angrily claiming that Trump's inauguration had the largest audience in history, accusing them of faking photos and lying about attendance), let me help explain it. This spectacle served three purposes:

1. Establishing a norm with the press: they will be told things that are obviously wrong and they will have no opportunity to ask questions. That way, they will be grateful if they get anything more at any press conference. This is the PR equivalent of "negging," the odious pick-up practice of a particular kind of horrible person (e.g., Donald Trump).

2. Increasing the separation between Trump's base (1/3 of the population) from everybody else (the remaining 2/3). By being told something that is obviously wrong—that there is no evidence for and all evidence against, that anybody with eyes can see is wrong—they are forced to pick whether they are going to believe Trump or their lying eyes. The gamble here—likely to pay off—is that they will believe Trump. This means that they will regard media outlets that report the truth as "fake news" (because otherwise they'd be forced to confront their cognitive dissonance.)

3. Creating a sense of uncertainty about whether facts are knowable, among a certain chunk of the population (which is a taking a page from the Kremlin, for whom this is their preferred disinformation tactic). A third of the population will say "clearly the White House is lying," a third will say "if Trump says it, it must be true," and the remaining third will say "gosh, I guess this is unknowable." The idea isn't to convince these people of untrue things, it's to fatigue them, so that they will stay out of the political process entirely, regarding the truth as just too difficult to determine.

This is laying important groundwork for the months ahead. If Trump's White House is willing to lie about something as obviously, unquestionably fake as this, just imagine what else they'll lie about. In particular, things that the public cannot possibly verify the truth of. It's gonna get real bad.

// LPsLPsLPs \\ Abteilung für Krach und ähnlich Lautes

Gepostet vor 3 Tagen in #Music #Album #NC-Tracks
e7xqip-1080x610-1

The requested page 'https://www.whitehouse.gov/lgbt' could not be found.
The requested page 'https://www.whitehouse.gov/energy/climate-change' could not be found.

Ich glaube, jetzt ist der richtige Moment für Krach, neu in meinem Plattenschrank:

DIY-Punk aus Paris erscheint mir angebracht: Mary Bell LP by Mary Bell:

Agaaiin by IT IT ANITA

Oh ja: Wake in Fright by Uniform

C2opfcQXcAACqaN

FORGET by Xiu Xiu

Mood: Wandering Room by The Parlour Trick

All Of Them Naturals by Uranium Club

Cool noisy Drone-Sound from NY: SUBMISSIONS by Sleeping Giant Glossolalia/SGG Records

Is this Air Liquide? I guess so: Remain Neutral by AIR LQD

Tropical Skin Byrds EP

Breakfast of Failures by The Blind Shake

Fieser LoFi-Punk aus Minneapolis: Stay Alive 12" by Animal Lover

Celebrate Your Worth by The Blind Shake

Relax: Not Even Happiness by Julie Byrne

// Virtual Reality-Porno mit Geruch

Gepostet vor 3 Tagen in #Tech #Porn #Sex #VirtualReality
ohroma-sample porn

VR-Porno mit Genital-Geruchs-AddOn, jetzt mit enhanced Sack-/Fisch-Smell. Yumm.

OhRoma is a sensory mask that users attach to their virtual reality headset & synch with their teledildonics accessory. Just as a user sees, hears and feels in their 360-degree virtual surroundings while wearing their headset, with OhRoma they can now smell them too! Invented by the engineers at CamSoda Labs, users can choose from an assortment of sensual scents that are proven to excite, arouse and, ultimately, climax.

See, Hear, Feel & now Smell in Virtual Reality

- In 2015 you experienced virtual reality.
- In 2016 you experienced adult entertainment virtual reality and were able to experience tactile sensations via teledildonics with your favorite pornstar.
- In 2017 you will experience adult entertainment virtual reality with teledildonics and be able to smell your favorite pornstar.

// Thanks, Obama.

Gepostet vor 3 Tagen in #Politics #DonaldTrump #Election #Obama #USA
obamafreshman

Dear Barack.

byeobsmallYour time as the Prez may not have brought the change we all –here in germany too– have hoped for, you really could have done some more about climate change, your surveillance apparatus may have unforeseen consequences and your drone war cost hundreds of innocent lives who's blood will forever stick to your hands. But I guess these things come with the job description.

However, you also brought 8 years of dignity and sincerity to the White House. And humor. DIY-Ethos, Books, Kids. Spiderman. And brillant rhetorics. Music!

You fought for diversity and equality and progress and your health care plan – as scratched as it may be in the coming months – at least showed your people what can be achieved in a democracy against the odds of a hostile congress, if you fight for it long and hard enough.

You light up the White House in the colors of the Rainbow and you made it so that Chelsea Manning is released from prison on the International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia with an outstanding eye for symbolism. You filled Politics with wit and modern intellectualism.

Last but not least: Michelle was the most graceful FLOTUS, ever, and you both showed the whole world your unconditional Love, for all to share.

And you did all of that with the spirit and gesture of the coolest motherfucker I ever witnessed in the realms of politics.

Despite your shortcomings, it was a real pleasure to have you on this stage.

You, sir, have earned my deepest Respect.

Thank you, Mr. Barrack Obama, citizen of the United States.

Gib mir den Rest, Baby…

// White Ghost House

Gepostet vor 3 Tagen in #Politics #Abandoned #Election #Obama #USA
imrs-2

Depremierende Bilder aus dem verlassenen Weißen Haus in der Washington Post: The White House went ghost on Obama’s last night. Here’s what it looked like. (via Wonkette)

imrs-3The lights didn't quite go out at the White House on Thursday night, but the compound at 1600 Pennsylvania Ave. took on a ghostly quality as most of President Obama's staff moved out. Desks were emptied. Iconic photographs of Obama came off the walls. Handwritten notes were left for the Obama aides' successors.

And a Marine guard left his post outside the West Wing at around 6 p.m., signaling that the president had left the Oval Office for the final evening. Just before he did, fireworks celebrating a concert for President-elect Donald Trump exploded in the sky, just visible above the Old Executive Office Building next to the White House.

Barrack Obamas letzte Nachricht: Thank you – You made me a better President, and you made me a better man.

All of us, regardless of party, should throw ourselves into that work — the joyous work of citizenship. Not just when there’s an election, not just when our own narrow interest is at stake, but over the full span of a lifetime.

I’ll be right there with you every step of the way.

And when the arc of progress seems slow, remember: America is not the project of any one person. The single most powerful word in our democracy is the word ‘We.’ ‘We the People.’ ‘We shall overcome.’

Yes, we can.

Gib mir den Rest, Baby…

// RechtsLinks 20.1.2017: Against the Hate Economy, Facts are not enough und Hannah Arendt über die Lüge

thruuu

Zeit.de: Amerika schafft sich ab – Schon vor Trumps Aufstieg zweifelten viele US-Bürger an der Demokratie ihres Landes. Reise durch ein verstörtes Land.

Nach 597 Tagen Wahlkampf, 18 Gegnern und 14 TV-Duellen wird Donald Trump am Freitag, dem 20. Januar, auf den Stufen des Kapitols als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Bei vielen Amerikanern geht nun die Angst um, dass er die Demokratie mit demokratischen Mitteln abschaffen wird. Schließlich hat er als Kandidat Wahlen für manipuliert erklärt und über gekaufte Politiker, unfaire Richter und lügende Journalisten geschimpft. Die Liste derer, die er verachtet, ist lang. Als Präsident hat er nun großen Einfluss auf die amerikanische Demokratie. Wie wird er sie prägen?

Wer das verstehen will, sollte nicht auf Trump, sondern auf Amerika blicken. Trumps Erfolgsrezept bestand darin, die Stimmung der Bevölkerung zu erspüren und sie für sich auszunutzen: Laut dem Umfrageinstitut Gallup misstrauen 91 Prozent der Amerikaner der Regierung, 80 Prozent den Medien, 73 Prozent den Gerichten. Trump ist nicht die Ursache des Vertrauensverlusts der amerikanischen Demokratie, er ist dessen Resultat. Das hat ihm den Sieg beschert.

RP Online: Politologe über Trump: "Uns droht das Ende der liberalen Demokratie"

Mounk: Der Aufstieg des Populismus hat mit drei Faktoren zu tun. Erstens: Wirtschaft. Zu Zeiten des Wirtschaftswunders hat sich das Einkommen eines Deutschen alle 20 Jahre fast verdoppelt, mittlerweile stagniert es für viele Leute. Und Deutschland steht noch relativ gut da. In den USA geht es dem durchschnittlichen Bürger seit 1985 nicht besser. Zweitens: Identität. Die meisten Demokratien sind monoethnisch begründet worden und haben dann viel Einwanderung erlebt. Diese Demokratien müssen sich nun entweder multiethnisch neu definieren oder als Zwei-Kasten-System, in dem nur eine Bevölkerungsgruppe wirklich dazu gehört. Beides führt zu Verwerfungen. Ich bin dafür, die nationale Identität zu erweitern, Einwanderer und ihre Kinder zu echten Mitbürgern zu machen, denn die Alternative ist brutal und ungerecht. Aber ob Länder, die monoethnisch begründet sind, das auch schaffen, wissen wir noch nicht. Drittens gibt es den Faktor Geografie.

RP: Das müssen Sie erklären.

Mounk: Man sieht bei allen Wahlen, dass Populisten in ländlichen Gebieten, in kleineren Städten viel besser abschneiden als in Zentren. Das liegt daran, dass sich Stadt und Land wirtschaftlich und kulturell weit auseinander entwickelt haben in den vergangenen 30 Jahren, gleichzeitig aber Leute in ländlichen Gebieten aufgrund von Technologien, aufgrund sozialer Medien bessere Möglichkeiten haben, sich politisch zu betätigen.

Gerald Hensel über seine Pläne nach #KeinGeldFürRechts: wuv: "Jetzt geht es ums Bessermachen". Ich mag die Begriffe „Wutindustrie“ und „Hate Economy“.

Eine Komponente meines künftigen Konzepts wird ein Verein sein, der auf lange Sicht NGO (Nichtregierungsorganisation) mit internationalem Anspruch sein will. Wir heißen "Fearless Democracy“ und wollen die Strukturen und Wirkungsweise der Wutindustrie ins kollektive Bewusstsein bringen. Dazu gehören auch Schutzkonzepte für Menschen, die als Individuen in Shitstorms ertränkt werden sollen.

Es geht auch um die Zusammenarbeit mit und die Beratung von gesellschaftlichen Akteuren, für die die "Hate Economy" noch Neuland ist. Mit Blick auf die Marketingbranche lautet das Ziel: Das, was letztes Jahr privat begann, jetzt mit der Forderung "Stop Hatevertising" auf ein neues Level bringen. "Stop Hatevertising" muss ein Branchenthema werden, und dafür kämpfe ich.


aaaaalBecause ofcourse: Deadline: Trump Plan Would Privatize Public Broadcasting, Kill Arts & Humanities Endowments: Report: „President-elect Donald Trump intends to eliminate the National Endowment For The Arts and the National Endowment For The Humanities, and privatize the Corporation For Public Broadcasting, the government entity that partially funds both NPR and PBS. The cuts, which were hinted at by unnamed members of Trump’s transition team, are part of a so-called “skinny budget” being pushed forward by conservative think tanks, and which is apparently being adopted by the administration, and will remove a whopping 0.02 percent from the $3.8 trillion federal budget.“

Lulz: Buzzfeed: The Alt-Right’s Meltdown Is Just Like Any Other Message Board Drama: „Things have gotten bumpy for the alt-right online movement since the election. It’s facing an identity crisis (what does it mean to be the 'alt' if you’re getting what you want?) and grappling with certain fundamental questions like 'Are we OK with Nazis?' (Even if its very name was coined by, well, Nazis.) The handful of leaders who emerged over the last year or two are at odds with each other over those and other questions, forcing helpless anime-avatared Twitter trolls caught in the middle to choose sides.“

Telepolis: Le Pen auf Trumps Erfolgsspur: „Die Kandidatin des Front National steht in Umfragen an der Spitze. Sie wirbt damit, dass Trump ihr Programm umsetzt.“

Übermedien über die „Einzelfall-Map“, die immer wieder in Kommentaren erwähnt wird, sobald man die Hoaxmap erwähnt: Kartenlegen mit kriminellen Ausländern.

Zwar behaupten die Macher immer wieder, dass in der Karte ausschließlich Fälle verzeichnet seien, bei denen es einen „eindeutigen Hinweis auf die Herkunft des Täters“ gibt. Tatsächlich aber trifft das nur auf weniger als ein Drittel (30 Prozent) der von uns überprüften Fälle zu. […]

[Es ist] Eine völlig konfus definierte Gruppe, in die – grob gesagt – alle passen, die nicht hellhäutig, blond und blauäugig sind und deren Vorfahren nicht seit mindestens einem Dutzend Generationen in Deutschland leben (es sei denn, sie haben irgendwas mit Islamismus zu tun, dann auch die). Schon insofern ist die vermeintlich objektive Sammlung in Wahrheit Ausdruck der speziellen subjektiven Vorurteile ihrer Macher.

Gib mir den Rest, Baby…

// Flying Lotus' Kuso – Trailer

Gepostet vor 4 Tagen in #Movies #Music #Trailer
kuso

Steven Ellison aka steve aka Flying Lotus aka Captain Murphy hat ein experimentelles WTF mit George Clinton, Tim Heidecker und Anders Holm gedreht und das hier ist der Trailer, Soundtrack unter anderem von Aphex Twin.

„It's weird“ doesn't even begin to cut it. Das Teil feiert auf dem Sundance Premiere und wird bei uns wohl nur auf Festivals zu sehen sein.

Broadcasting through a makeshift network of discarded televisions, Kuso is tangled up in the aftermath of Los Angeles' worst quake nightmare. Travel between screens and between aftershocks into the twisted lives of the survived.

// Crossvision: Slit-Scan Cam-Slider

slit2

Experimentelle Spielerei von Henning Marxen mit einem selbstgebauten Kamera-Slider und Slitscan-Technik. Wenn ich das richtig verstehe, hat er den Effekt komplett In-Camera hinbekommen.

Modern philosophy deems it impossible for man to ever achieve an objective grasp of reality. So, in today’s popular culture, TV and social media all focus lies on comparing the individual perceptions of shared experiences. Sometimes, however, a reminder is needed that even the impressions we can agree upon are deeply subjective and specific to the human race.

The video sequences of the Crossvision project are just as true or false as any conventional video would be. However, by rearranging the dimensional planes they no longer simulate the human sensory perception.

By combining the slit-scan capturing technique with a camera slider it was possible to create video art sequences of recognisable yet disorienting sceneries. They are the result of merely rearranging pixel data taken from a tracking shot. No visual information was added or lost in the process.
Now every single frame shows the complete duration of the shoot, from left to right, while the timeline represents a shift in perspective. The horizontal perspective distortion is completely nullified, while everything in motion, e.g. humans, animals and cars, is depicted in a width relative to its speed or duration of stay.

Gib mir den Rest, Baby…

// Trailerfest: Logan, Wilson, The Discovery, Bad Day for the Cut, Trainspotting 2, City of tiny Lights, The Belko Experiment, American Fable, Power Rangers

Gepostet vor 4 Tagen in #Movies #Trailer
logan

Neue Trailer zum überraschenderweise hervorragend aussehenden Wolverine-Film Logan, zu The Belko Experiment und Wilson (der angeblich zweite Trailer zu Wilson sieht genauso aus, wie der erste, bis auf die Intro-Sequenz, glaub ich), zum Netflix-Mystery-Afterlife-Ding The Discovery, zum englischen Neo-Noir-Thriller City of tiny Lights, dem irischen Rache-Thriller Bad Day for the Cut, dem Fantasy-Thriller American Fable, zu Power Rangers sowie ein weiteres Featurette zu Trainspotting 2.

Logan

In the near future, a weary Logan cares for an ailing Professor X in a hideout on the Mexican border. But Logan's attempts to hide from the world and his legacy are up-ended when a young mutant arrives, being pursued by dark forces.

Newsbits:

  • Sure why not, I'm fine with more skinned Giants eating people: Warner Bros. Prepares For An ‘Attack on Titan’ Remake!: „Warner Bros. is allegedly acquiring remake rights to the feature film, which was beyond terrible. Still, the mythology created by the animated series is absolutely phenomenal, and socially charged, which is perfect for our climate. The news gets even bigger as the project is for its Fantastic Beasts And Where to Find Them producer David Heyman!“
  • 'White Men Can't Jump' Remake in the Works From 'Black-ish' Creator Kenya Barris: „Kenya Barris, the creator of ABC’s acclaimed comedy Black-ish, is teaming with Blake Griffin of the NBA's Los Angeles Clippers and Ryan Kalil of the NFL's Carolina Panthers to develop a remake of the 1992 sports comedy for 20th Century Fox.“

Gib mir den Rest, Baby…